Samstag, 5. Mai 2012

Lieber zu früh...

Ich weiß, es ist noch etwas Zeit. Aber sicher ist sicher...

35 Comments:

At 05 Mai, 2012 16:30, Blogger Spiritogre meint...

Ich kann mich noch nicht entscheiden, ob ich das Spiel überhaupt kaufen soll. Bisher habe ich alle Titel, die ich offline zocke und die irgendwas im Internet wollten, komplett ignorieren können. D3 ist ein ganz krasses Beispiel für ein Spiel, dessen Onlinezwang gegen alles verstößt, was ich akzeptabel finde. Aber das Spiel ist gut. Hmm, ich habe nicht mal Skyrim wegen der scheiß Steam Bindung gekauft - und das als riesiger Elder Scrolls Fan. Nein, ich bleibe eisern und werde D3 nicht kaufen! Andere Mütter haben auch schöne Töchter und es kommen demnächst ein paar Action-RPGs, die zumindest grafisch D3 so richtig schön alt aussehen lassen. Dann kann ich zusätzlich noch sagen, spielt ihr entmündigte Gamer euer Kinderspiel, ich spiele Spiele für Erwachsene! ^^

 
At 05 Mai, 2012 16:50, Blogger Mick meint...

inwiefern "entmündigt" dich Steam? Ist halt letztlich ein Kopierschutz, der sogar Vorteile hat. So weiß ich immer wo meine Spiele gerade sind, und muss nicht ewig in alten verschimmelten Kartons danach suchen, wenn ich sie nach Jahren mal wieder spielen will. Und sind dann auch noch auf dem aktuellen Stand. Hat eben alles zwei Seiten... Vor allem im Bereich Rollenspiele gibts doch mittlerweile gar nichts mehr ohne...

 
At 05 Mai, 2012 19:22, Blogger Spiritogre meint...

The Witcher 2, Legend of Grimrock, (okay, gibt es auch auf Steam aber auch ohne), Divinity 2, Fallot 3 hatte es auch noch nicht, erst New Vegas. Es ist derzeit sehr lästig, da mir fast nur Konsolenspiele übrig bleiben.

Steam entmündigt mich nicht, es entrechtet mich nur meines Eigentums ... Sobald ich z.B. ein auf meinem Steam Account vorhandenes Spiel an einen anderen Spieler verkaufen kann, kein Problem.

Und ich bin außerdem Sammler und auch hin und wieder ganz gerne Retrospieler. Aber ich kaufe sicherlich kein Spiel noch einmal, wenn ich es schon habe. Viel Spaß beim Versuch in 20 Jahren ein Steam Spiel zum Laufen zu kriegen ...

 
At 06 Mai, 2012 00:16, Blogger Mick meint...

Gerade wenn du Sammler bist, musst du dir um den Wiederverkauf doch keine Sorgen machen. Und gerade wenn du in 20 Jahren ein Spiel ans Laufen kriegen willst, ist es doch äußerst praktisch, dass bei Steam die Version liegt, die auf dem neuesten Stand ist. Und natürlich wirst du in abserhbarer Zeit praktisch kein einziges wichtiges PC-Spiel mehr bekommen, das nicht an eins der großen Portale gebunden ist. Mag man mögen oder nicht.
Und natürlich kaufst du Spiele nochmal. Macht doch jeder, der z. B. die CD verbummelt hat. Außerdem gibt es gerade über Steam gerade ältere Spiele extrem günstig für 2,50 Euro oder noch billiger.
Kurz und gut: Auf die Dauer kommst du nicht drumherum oder du spielst wirklich nur noch auf der Konsole...

 
At 06 Mai, 2012 00:21, Anonymous BlackSun84 meint...

Ich verkaufe Spiele selten, aber gerade die alten Titel packe ich kaum noch an, eben weil sie mir zu alt sind. Ich erhalte D3 sowieso über meinen Jahrespass, aber ich spiele das Spiel sicher lockerer als manch andere. Eine Partie durchspielen und dann in 1-2 Jahren nochmal rausholen.

Steam persönlich mag ich, vor allem das Autopatchen. Wenn an so kleine Patches damals in den 90ern denke, das war schon ein Krampf.

 
At 06 Mai, 2012 00:21, Anonymous BlackSun84 meint...

Ich verkaufe Spiele selten, aber gerade die alten Titel packe ich kaum noch an, eben weil sie mir zu alt sind. Ich erhalte D3 sowieso über meinen Jahrespass, aber ich spiele das Spiel sicher lockerer als manch andere. Eine Partie durchspielen und dann in 1-2 Jahren nochmal rausholen.

Steam persönlich mag ich, vor allem das Autopatchen. Wenn an so kleine Patches damals in den 90ern denke, das war schon ein Krampf.

 
At 06 Mai, 2012 13:15, Blogger Spiritogre meint...

"Gerade wenn du Sammler bist, musst du dir um den Wiederverkauf doch keine Sorgen machen."

Es geht um das Prinzip. Mein Eigentum ist mein Eigentum und wenn ich wollte, dann könnte ich es verkaufen oder verschenken. Ein Steam und Co Spiel kann man nicht verkaufen. Ich werde entrechtet.


"Und gerade wenn du in 20 Jahren ein Spiel ans Laufen kriegen willst, ist es doch äußerst praktisch, dass bei Steam die Version liegt, die auf dem neuesten Stand ist."

Unter der blauäugigen Prämisse, dass es in 20 Jahren Steam noch gibt!


"Und natürlich wirst du in abserhbarer Zeit praktisch kein einziges wichtiges PC-Spiel mehr bekommen, das nicht an eins der großen Portale gebunden ist. Mag man mögen oder nicht."

Ich mag es nicht und ich beuge mich nicht! Wenn die Hersteller mein Geld nicht wollen, dann kriegen sie es eben auch nicht.


"Und natürlich kaufst du Spiele nochmal. Macht doch jeder, der z. B. die CD verbummelt hat."

Ist mir in fast 30 Jahren zocken noch nicht passiert ...


"Außerdem gibt es gerade über Steam gerade ältere Spiele extrem günstig für 2,50 Euro oder noch billiger."

Wenn schon Download, dann sowas wie GoG, die kann ich nämlich sogar verkaufen! (Auch wenn deren Nutzungsbedingungen was anderes sagen, aber die sind hierzulande unerheblich).


"Kurz und gut: Auf die Dauer kommst du nicht drumherum oder du spielst wirklich nur noch auf der Konsole..."
Ich komme darum herum, so oder so ...

 
At 06 Mai, 2012 16:17, Blogger Daniel meint...

hach - seit dem Beta Wochenende reizt es mich schon ziemlich, aber ich denke, ich werde doch noch etwas warten, bis der Preis etwas gefallen ist - nicht, dass ich dem Spiel seine ~55€ nicht gönne, aber nachdem ich D3 nur sehr unwahrscheinlich online spielen werde, fällt für mich ein Teil der "Nutzung" weg und da warte ich dann gerne noch ein bisschen - und wenn ich es nicht mehr aushalten sollte, gibt's immer noch eine VISA ^^

btw - das ewige Thema der Kontenbindung - wie Mick schon erwähnt hat gibt es hier wie bei allem zwei Seiten.

ich persönlich versuche mich auch so anonym wie möglich durch das Netz zu bewegen und finde den Aspekt des "gläsernen Menschen", der mit einer Kontenbindung verbunden ist nicht sehr reizvoll.
Auf der Anderen Seite werte ich es Diensten wie zB Steam positiv an, dass durch deren Cloud-System ich meine Spiele quasi überall spielen kann (wo ich eine Internetverbindung habe), ohne zum Beispiel einen Rucksack voll DVDs zur LAN schleppen zu müssen und die Games sind auch gleich auf dem aktuellen Stand gepatcht.

Ich will die Diskussion nicht neu antreten, denn alle genannten Punkte haben ihre Gültigkeit - und ehrlich gesagt, wenn alle die selbe Einstellung zu Kontenbindung hätten, dann würden wir eben wieder über ACTA oder die Vorratsdatenspeicherung diskutieren :)

 
At 07 Mai, 2012 12:05, Anonymous Alien426 meint...

Off Topic: Hat eigentlich Burtchen schon sein Bier gekriegt? Denn ich denke schon, dass sich Anno 2070 gut verkauft hat... :)

 
At 07 Mai, 2012 12:39, Blogger Mick meint...

Ich kenne die exakten Verkaufszahlen nicht, allerdings lag Anno 2070 deutlich hinter den anderen Annos. Wertungstechnisch ebenso,

 
At 07 Mai, 2012 14:16, Anonymous Alien426 meint...

Nach welchen Quellen gehst du da?

1602: 74% / N/A / 81%
1503: 72% / 74% / 79%
1701: 78% / 79% / 85%
1404: 82% / 82% / 85%
2070: 85% / 83% / 84%

Wenn man also die internationalen (und wir wollen ja wohl nicht einen so insularen Blick auf die Dinge haben, wie wir ihn den Amis gerne vorwerfen) Wertungen anschaut, liegt es nicht deutlich hinter den alten Teilen. Bei GameStar nur 1%, bei PC Games 2% hinter den best-bewerteten Teilen.

 
At 07 Mai, 2012 14:29, Blogger Mick meint...

Deutsche Spiele werden im Ausland nie korrekt bewertet. Da geht es sehr erratisch und nach Testerlaune zu. Und zusammengewürefete Metacritic-Bewertungen (die die deutschen gern ganz auslassen) sollte man schon gar nicht heranziehen. Ich habe selbst jedes einzelne Anno für GameStar oder GamersGlobal getestet und bewertet und muss mich deshalb nicht auf Links aus dem Internet verlassen. Und ja, PCGames und Gamestar haben es schlechter bewertet und das ja auch sehr bewusst. Daran gibts nix zu rütteln. Und wie gesagt, die Verkäufe waren zwar gut, aber deutlich schlechter als erwartet. Wie vorhergesagt.
Was mich interessiert: Warum bist du so hartnäckig am Bier des Herrn Burtchen interessiert?

 
At 08 Mai, 2012 10:54, Anonymous Alien426 meint...

Also gerade bei den Aggregatoren erkennt man ja schön, dass es eben doch ein ziemlich einheitliches Bild gibt. MobyGames ist halt etwas höher, da dort öfter auch deutsche/europäische Wertungen einfließen. Aber der Trend von niedrigen 70ern zu hohen und dann in die 80er kann ja wohl nicht geleugnet werden. Und auch nicht, dass das neue Spiel eben nicht schlechter bewertet wurde.

Was sollte man statt dessen heranziehen? Einzelne Publikationen (und deutsche noch dazu) habe ich ja auch genannt. Dass diese beiden dann ein paar popelige Prozentpunkte weniger vergeben haben ist ja wohl nicht Ausschlag gebend. Kennst du jemanden, der ein Spiel mit 81% nicht kauft, aber eines mit 82% schon? Ich finde die %-Wertungen im Grunde schon gut. Besser als 5er oder 10er-Skalen, die dann mit halben Punkten wieder aufgeweicht werden auf jeden Fall. Aber bei ein paar Hundertstel hin oder her sollte man es nicht so genau nehmen.

> Ich habe selbst jedes einzelne Anno für GameStar oder GamersGlobal getestet und bewertet und muss mich deshalb nicht auf Links aus dem Internet verlassen.
???

> Und wie gesagt, die Verkäufe waren zwar gut, aber deutlich schlechter als erwartet.
Quelle?

> Warum bist du so hartnäckig am Bier des Herrn Burtchen interessiert?
Vielleicht will ich einfach ein bisschen zanken. Vielleicht will ich einfach, dass du zugibst, dass du mit deiner Einschätzung nicht 100% richtig lagst. Vielleicht will ich lesen, dass der ziemlich mutige Schritt von Related Designs und Blue Byte als Erfolg gewürdigt wird.

Nur wird [Anno 2070] kaum einer kaufen wollen. Da bin ich mir sicher!
-- Mick Schnelle

 
At 08 Mai, 2012 10:57, Blogger Mick meint...

das erklärt dein Ziel, nicht den Grund dafür... Warum soll man eine Fehlentscheidung "würdigen" und wieso ist dir das so wichtig? Sei sicher, nach dem Addon kehren die brav ins Mittelalter zurück. Stichwort Anno Online, warum wohl?
Und mit "kaum einer kaufen wollen" meinte ich nicht, dass es sich nicht ordentlich verkauft. Sondern bei weitem nicht so wie die Vorgänger.

 
At 08 Mai, 2012 11:44, Anonymous Alien426 meint...

War keine Fehlentscheidung.
Dass nicht weiter in der Zeit gesprungen werden würde (hier ist vor allem "zurück" gemeint) hat glaub ich keiner behauptet.
Ich finde es einfach schön, dass bewiesen wurde, dass eine Serie auch mal ihre bisherigen Pfade verlassen und trotzdem funktionieren kann.

Du bleibst mir weiterhin die Quelle deiner Behauptung schuldig.

 
At 09 Mai, 2012 00:06, Anonymous Anonym meint...

Eine Sache zu Steam noch: es entmündigt mich auch insofern, als es mir keine indizierten anbietet obwohl ich die 18 Jahre schon vor elf Jahren überschritten habe. Nicht mal ein System zur Altersverifikation wollen sie anbieten, das ist eine bodenlose Unverschämtheit.

 
At 09 Mai, 2012 00:56, Blogger Mick meint...

immer bei der Wortwahl aufpassen. Niemand "entmündigt" dich. Steam bietet es lediglich nicht an. Das ist nichtmal "unverschämt", denn Steam hat das ja auch nie behauptet. Ist ja keins der Menschenrechte und wer Steam nicht will, muss es ja nicht nutzen...

 
At 13 Mai, 2012 21:26, Blogger Spiritogre meint...

Es ist nur eben lästig, denn wie du selbst sagtest, es kommen immer weniger Spiele ohne Steam und Co. auf den Markt, die Luft für PC Zocker wird also dünner, obwohl es Spiele gibt und man spielen möchte. Man kann nur nicht, weil sie einen nicht lassen!

 
At 13 Mai, 2012 22:40, Anonymous Arne meint...

Wer zu früh lädt, der lädt zweimal ;) Das Installationsprogramm war fehlerhaft :p

eu.battle.net/d3/de/blog/4410912/Neue_Downloader_f%C3%BCr_Englisch_und_Deutsch-12_05_2012#blog

 
At 14 Mai, 2012 11:08, Blogger Mick meint...

die lächerlichen 65 MB im Hintergrund runterladen, machens auch nicht mehr aus...

 
At 16 Mai, 2012 21:10, Anonymous Anonym meint...

Also Diablo 3 erinnert mich nur daran, dass ich gern mal wieder Diablo 1 und 2 mit Freunden im LAN spielen möchte. Teil 3 trifft, wie ich finde, nicht den Nerv der alten Fans. Das hört man ja von vielen. Das Spiel ist eine Spur zu hektisch und comiclastig für meinen Geschmack. Letzteres ist wohl durch WOW entstanden.? Die alten Teile waren hingegen authentisch in ihrem Genre. Kann mir nicht vorstellen, dass die neue Spieler-Generation das nicht auch mögen würde. Was meint ihr?

 
At 16 Mai, 2012 22:16, Blogger Mick meint...

Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

 
At 16 Mai, 2012 22:17, Blogger Mick meint...

sehe ich anders. Ist nicht hektischer als D2 auch. Vor allem der Flow stimmt wieder. Es gibt keinerlei Ecken und Kanten und nach einer etwas müden Startphase ist man ganz schnell wieder im Diablorausch. Und optisch siehts doch nett aus, technisch nicht spitze, aber das ist ja bei Blizzard üblich. Und so bunt wie WoW ist Diablo 3 ja nun echt nicht. Eher düster wie ein verbranntes Schwarzbrot bei Sonnenfinsternis. Etwas Farbe hätte echt nicht geschadet. Aber ansonsten machts Spaß!

 
At 17 Mai, 2012 14:45, Anonymous Diedel meint...

"Viel Spaß beim Versuch in 20 Jahren ein Steam Spiel zum Laufen zu kriegen ..."

Da wird es dann eher ein Problem mit der Hardware geben. Ich habe extra einen alten Athlon mit Radeon 9800 Pro mit Windows 98 SE für alte Spiele, die unter XP auch nicht im Kompatibilitätsmodus laufen.
Auf Mehrkernprozessoren kann man Windows 98 nicht mehr installieren.

 
At 17 Mai, 2012 15:02, Anonymous LeDoc meint...

Habe gestern einen Freund-Code vom Kumpel erhalten und muss sagen, dass ich froh bin, NICHT blind gekauft zu haben. Aus meiner Sicht ist das Spiel für eine solch lange Entwicklungszeit ein schlechter Scherz. Ich hatte beim spielen immer wieder den Gedanken "schaut aus und fühlt sich an wie ein Indi-Billig-Spielchen". Nach 2 Stunden hab ichs aufgegeben. Wenn mich ein Titel bis dahin nicht packt, dann schafft ers nie mehr. Lange nicht mehr so etwas Ödes gespielt. Erhofft hatte ich mir unweit mehr. Schade.

 
At 17 Mai, 2012 15:39, Blogger Mick meint...

@Diedel: Du hast schon mal ein Spiel mit Athlon und Radeon ans Laufen gekriegt? Im Handbuch gibts dafür immer eine eigene Sektion... und das nicht ohne Grund ;-)

 
At 17 Mai, 2012 15:40, Blogger Mick meint...

@LeDoc: Du hast Diablo gekriegt und Diablo ist drin. Ist am Anfang etwas zäh, wird aber schnell deutlich besser und macht dann ne Menge Spaß. Und mal ehrlich, die haben ja nicht wirklich zwölf Jahre daran rum entwickelt...

 
At 17 Mai, 2012 17:21, Anonymous Diedel meint...

"Du hast schon mal ein Spiel mit Athlon und Radeon ans Laufen gekriegt? Im Handbuch gibts dafür immer eine eigene Sektion... und das nicht ohne Grund ;-)"

Ich hatte in den letzten zwölf Jahren fast immer AMD-CPUs und ATI/AMD-Grafikkarten und kann mich an keine Probleme erinnern.

 
At 17 Mai, 2012 17:24, Blogger Mick meint...

Dann Herzlichen Glückwunsch, du bist ein echter Glückpilz. :-)

 
At 19 Mai, 2012 09:24, Anonymous Diedel meint...

@Mick
Mit Glück hat das nichts zu tun. Wer hat Dir denn die AMD/ATI-Rechner gebastelt und die Software aufgesetzt, mit denen Du so schlechte Erfahrungen gesammelt hast?

Kannst Du Beispiele nennen für Spiele, wo die Kombination bei Dir nicht klappte?

 
At 19 Mai, 2012 09:30, Blogger Mick meint...

Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

 
At 19 Mai, 2012 09:30, Blogger Mick meint...

Oh nein, das ist das pure Glück. Wahrscheinlich spielst du hauptsächlich Spiele, die mit OpenGL arbeiten. Damit gehts noch.Ansonsten gibts gern und häufig Probleme. Es hat schon einen Grund, warum bei den meisten entwicklern die Kombination Intel/nVidia anzutreffen ist. Und wie gesagt, Ati/AMD bekommt oft im Handbuch eine eigene Sektion spendiert, auch nicht ohne Grund. Selbstgebastelte Rechner haben wir natürlich nie verwendet...

 
At 21 Mai, 2012 01:17, Anonymous Diedel meint...

@Mick
Nein, ich spiele nicht "hauptsächlich Spiele, die mit OpenGL arbeiten".

Ich sehe aber, ich muss etwas weiter ausholen, um gegen Deine Vorurteile zu argumentieren.

In unserem 3-Personen-Haushalt hat jeder einen Desktop-PC. Meine Frau hat außerdem ein Notebook, aber das tut jetzt nichts zur Sache. Wenn ich mir einen neuen PC bastele, bekommt mein Sohn mein Gerät und meine Frau die Kiste von meinem Sohn. Überschüssige, aber funktionierende Computer verkaufe ich entweder billig an Bekannte mit niedrigen Ansprüchen oder gebe sie als "Dauerleihgabe" an Hartz-IV-Empfänger. Schenken darf man Hartzern ja nix, weil das formell auf ihre Bezüge angerechnet werden müsste. Tut jetzt auch nichts zur Sache.

Aufgrund der benötigten Anzahl der PCs setze ich seit über zehn Jahren auf AMD-Rechner, weil die das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis haben. Sämtliche von mir zusammen gebastelte AMD-Rechner funktionieren immer noch. Die beiden Intel-Rechner, die ich in den letzten 14 Jahren hatte, sind beide kaputt gegangen. Einer immerhin mit einem Q6600 bestückt.

Was die Grafikkarten angeht: hier habe ich ebenfalls mit Blick auf das Preis-Leistungs-Verhältnis eher auf ATI gesetzt. Alle ATI-Grafikkarten funktionieren noch, von den beiden nVidia-Karten der letzten zehn Jahre hingegen ist eine kaputt gegangen (eine 6600GT). Die andere ist eine 7600GS.

Was mich bei ATI nervte, war die Installation der Treiber. Nachdem AMD ATI aufgekauft hat, ist die Treiberpolitik deutlich besser geworden. Inzwischen gibt es nur noch ein Paket, was man sich herunterlädt.

 
At 21 Mai, 2012 01:42, Anonymous Diedel meint...

Wenn ich schon soweit aushole, dann kann ich auch etwas über unsere aktuellen Desktop-Rechner erzählen. Frau und Sohn haben einen Athlon 64 X2 5200+, ich
habe einen AMD Phenom II X4 955.
Meine Frau hat eine Radeon HD 3850. Sie spielt aber eh' nur AoE 3 und Civilization IV.
Mein Sohn hat eine Radeon HD 4870. Sein Problem ist eher die betagte CPU.
Ich habe eine Radeon HD 5770.

Aufgrund einer auslaufenden LV habe ich ab August etwas Geld. Dann bastele ich mir wieder einen neuen Rechner. Nach derzeitigem Stand der Planungen sieht er
so aus:

Cooler Master 932 HAF Big Tower
be quiet! CM BQT E9-CM Straight Power PC Netzteil (680 Watt)
Asus P8Z77-V Sockel 1155
Intel Core i5-3570K
EKL Alpenföhn Himalaya
Kingston HyperX PC3-12800 Arbeitsspeicher 8GB (1600 MHz, 240-polig) DDR3
Sapphire ATI HD 7870 OC
LG GH24NS DVD 24x Brenner

Ich gebe Intel also noch einmal eine Chance, weil ich diesmal ein gutes Board verbaue.

Die Festplatten übernehme ich aus dem alten Rechner.

 
At 21 Mai, 2012 02:03, Anonymous Diedel meint...

Eine Sache habe ich noch vergessen: die von AMD mitgelieferten CPU-Kühler gehören in den Computerschrott. Ein preisgünstiger und leicht zu verbauender Scythe Katana 3 für 20 Euro rettet vor Abstürzen auch an heißen Sommertagen.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter