Dienstag, 1. Mai 2012

Als Peter noch genial war...

Schlappe 2,33 Euro bei GoG für das beste Spiel aller vergangenen, gegenwärtigen und kommenden Zeiten. Allerdings kapierte dieses Meisterwerk nur, wem das leicht wirre Spielkonzeot von Entwickler Peter Molyneux persönlich erklärt wurde. Denn das Handbuch verschwieg seinerzeit höchst erfolgreich worum es eigentlich ging. Und empfahl einen Joystick...

24 Comments:

At 01 Mai, 2012 14:15, Anonymous Peter meint...

das waren noch Zeiten, afaik gab es sogar einen 3D-Modus

 
At 01 Mai, 2012 15:00, Blogger Spiritogre meint...

Der 3D Modus war allerdings nur mit rot-grün Brille, wenn ich mich recht entsinne.

Magic Carpet kam allerdings knapp ein Jahr bevor ich meinen eigenen PC hatte raus. Ich habe zwar 1995 etliche Games nachgekauft, aber dieses hier war irgendwie leider nicht dabei.

 
At 01 Mai, 2012 16:46, Anonymous hoschi meint...

Die Grafik war zwar für damalige Verhältnisse recht "schön" und was neues, aber der Rest? Das war so ein typisches Spiel, bei dem man einfach nur davorsaß und sich dachte: Was zum Geier soll das alles?

 
At 01 Mai, 2012 18:16, Blogger Mick meint...

@Spiritogre: nee, nicht rot-grün, sondern stereoskopisch. War damals so eine Modewelle. Und jetzt kannst du das Versäumte ja nachholen. :-)
@Hoschi: Wie gesagt, das lag am Handbuch. Das Spielprinzip ist eigentlich recht einfach. Es geht darum Zauber in roten Amphoren einzusammeln, eine Festung zu bauen, Gegner abzuschießen, die Manakugeln zurücklassen, diese Kugeln in der eigenen Farbe zu markieren. Die Kugeln werden dann von den Ballons eingesammelt und in die eigene Festung gebracht. Mit dem Mana kann man die Festung ausbauen und stärkere Zauber einsetzen. Ziel in jedem Level ist es eine bestimmte Festungsgröße zu erreichen.
Aber all das weiß man nur, wenn man es von Peter höchstpersönlich erklärt bekommen hat. Zum Glück hatte ich dieses Glück. :-)

 
At 01 Mai, 2012 21:26, Anonymous Peter meint...

Ich fand die damaligen 3D-Brillen sogar noch hässlicher als die heutigen Shutterbrillen und man hat massiv Schädelweh davon bekommen.

 
At 02 Mai, 2012 07:20, Anonymous Alien426 meint...

> Aber all das weiß man nur, wenn man es von Peter höchstpersönlich erklärt bekommen hat.
Naja, ich hab das irgendwann auch beim Spielen der Demo kapiert. Nur konnte man da glaube ich nicht die Festung ausbauen lassen.
Ausserdem gab es meiner Meinung nach beide 3D-Modi. Den mit der farbigen Brille und den mit dem hinter-den-Monitor-starren.

 
At 02 Mai, 2012 07:33, Blogger Mick meint...

Es gab eine Demo???

 
At 02 Mai, 2012 16:55, Anonymous BlackSun84 meint...

Magic Carpet 2 fand ich ganz witzig, leider gibt es kein Gog mit den deutschen Versionen für Leute wie mich, die Englisch seit ihrem Schulgang mit einer 3------------ nicht mehr nutzen :(

 
At 02 Mai, 2012 16:58, Blogger Mick meint...

na dann verstehst du eben das Intro nicht. Aber für das eigentliche Spiel musst du doch kein Englisch können.

 
At 03 Mai, 2012 01:28, Anonymous hoschi meint...

@Mick: Warum findest du eigentlich, dass Magic Carpet "das beste Spiel aller vergangenen, gegenwärtigen und kommenden Zeiten" ist? Ich habe damals zwar nur die Demo gespielt, bzw. versucht, aber für mich hatte das das Spiel eher den Eindruck einer Notlösung gemacht. Man hatte wohl eine für damalige Verhältnisse neuartige 3D-Engine entwickelt und dann versucht irgendein Spiel drum herum zu stricken. Als bahnbrechendes Meisterwerk sehe ich Magic Carpet nicht. Da wäre was besseres möglich gewesen mit der Engine, vielleicht ein Strategie Spiel, wie man es eigentlich von einem Peter M. erwartet hätte.

@BlackSun84: Selbst mit schulisch schlechten Englisch Kentnissen sollte man heutzutage doch ohne Probleme ein nicht-textlastiges Spiel meistern können. Ich sehe da das Problem nicht...

 
At 03 Mai, 2012 09:21, Blogger Mick meint...

Magic Carpet IST doch ein Strategiespiel. Ich vermute mal in der Demo hast du nie gegen die anderen Zauberer gespielt, die sich gleichzzeitig in der Welt tummelten und dasselbe Ziel wie du hatten. Das ist ein ständiges Katz- und Mausspiel und der ewige Kampf um erbeutete Manakugeln, die der Gegner mopsen will oder wir ihm. Dazu gibt's spannende Duelle mit den fliegenden Teppichen, die durch einige Zauber erst so richtig Pepp bekommen. Etwa dem "Gummibandzauber" der den Gegner eine Weile daran hindert zu fliehen. Und in all den Gefechten gegen Zauberer und Viehzeugs darf man nie den Ausbau der eigenen Festung vergessen, die ihrerseits wieder von teilweise riesigen Skelettarmeen attackiert wird. Haben die Erfolg, ist die Festung plötzlich eine Ausbaustufe kleiner und das eigene Mana liegt frei verfügbar in der Gegend herum. Und dann wird's hektisch.
Das Ganze ist eine exakt austarierte Action-Strategiemischung, die nicht zu komplex und auch nicht zu leichtfüßig ist. Und so ab Level zehn wirds ganz schön schwer, das alles im Gleichgewicht zu behalten. Magic Carpet war und ist bis heute etwas völlig Eigenständiges, und sicherlich keine "Notlösung" um eine 3D-Engine zu nutzen. Aber wie gesagt, das alles muss man wissen und weder Handbuch oder Demo (wie dein Kommentar beweist) konnten das im ausreichenden Maße erklären. Nach einer Stunde mit Peter vor dem Monitor war das aber offensichtlich. Ich habe gestern erst wieder drei Stunden davor gesessen mit derselben Begeisterung wie Anno 1994. Ich kann dir nur empfehlen die paar Euro bei GoG zu investieren und dich ein Weilchen damit zu beschäftigen. Du wirst es nicht bereuen. Meinen persönlichen Wertungskanon führt es bis heute an. Ich habe in meiner ganzen Zeit als Spieletester kein einziges Spiel wieder so hoch bewertet und werde es vorraussichtlich auch nie wieder tun.

 
At 03 Mai, 2012 11:37, Anonymous Anonym meint...

Also ich habe das Spiel auch ohne persönliche Erklärung von Herrn Molyneux geliebt. Und da es eine zweiten Teil gab, dürfte es wohl auch noch drei bis fünf anderen so gegangen sein... Kann mich auch nicht erinnern, dass es übermäßig kompliziert gewesen sein soll, da reinzukommen. Soweit mich meine leicht veblasste Erinnerung trägt, wurde man da im Laufe der ersen Missionen sanftmöglichst in die verschiedenen Spielelemente eingeführt.

Nichts gegen Handbücher, vermisse ich auch. Aber bei Magic Carpet war das für meinen Geschmack ziemlich gut gemacht. Halbwegs intelligentes (für ein Spiel), und trotzdem auf Spaß angelegtes Gameplay, das ganz ohne Handbuchstudium während des Spieleinstiegs simpelst erlernbar war. Ganz wie es sein soll.

So oder so ein großartiges Spiel. Kann mich auch an kein anderes erinnern, das Action und Strategie zu einem derart gelungenen und faszinierenden Mix zusammenführt.

 
At 03 Mai, 2012 11:48, Blogger Mick meint...

dann melde dich unbedingt bei Peter. Der freut sich über jeden einzelnen Magic-Carpet-Fan, den er noch nicht kennt., Und nein, Magic Carpet hat sich katastrophal schlecht verkauft. Teil 2 gab es nur, weil EA mittlerweile Bullfrog ganz übernommen hatte und nach dem Weggang von Peter neue Ideen Mangelware waren. Teil 2 ging übrigens genauso unter.

 
At 03 Mai, 2012 11:49, Blogger Mick meint...

ach ja, eine Einführung oder ein Tutorial gabs nicht. Da trügt die Erinnerung...

 
At 03 Mai, 2012 12:14, Anonymous Anonym meint...

>> Und nein, Magic Carpet hat sich
>> katastrophal schlecht verkauft.

Schon klar, dass das kein Monsterhit war, sonst wären wir ja mittlerweile auch bei Magic Carpet 28 angelangt. Fast möchte man sagen zum Glück. Will mir gar nicht vorstellen, wie das Spielprinzip nach eineinhalb Jahrzehnten Simplifizierung aussähe.

>> ach ja, eine Einführung oder ein
>> Tutorial gabs nicht

Das war so, habe nichts anderes behauptet. War meiner Meinnung nach aber alles andere als schlecht. Das Spiel ging sehr sanft los als fast reines Actionspiel mit einem Zauberspruch und wurde dann von Mission zu Mission komplexer, Tutorial im eigentlich Sinne unnötig. Für meinen Geschmack ist das viel besser als ein Ich-erklär-euch-Dummchen-jetzt-mal-mein-Spiel-Tutorial. Aber das ist natürlich Ansichtssache.

Obwohl ich mir jetzt gerade gar nicht sicher bin, ob es nicht doch zum Start Tutorial-artige Anweisungen gab. Kann aber auch sein, dass das erst im zweiten Teil eingeführt wurde. Da gab es dann auf jeden Fall einen Off-Sprecher und Bildschirmtexte mit Anfänger-Anleitungen. Hat aber verkaufszahlentechnisch ja scheinbar auch nix genützt...

 
At 03 Mai, 2012 13:08, Blogger Mick meint...

na ja, ganz so selbsterklärend ist es nun wirklich nicht. Wer nicht weiß worum es geht, versteht erstmal nur Bahnhof. Die meisten legen dann die Maus gleich beiseite. Ich habe letztens auch erst wieder ein Weilchen gebraucht, bis mir alles wieder eingefallen ist.
Und: Es wurde sehr schnell sehr schwer. Typisch Bullfrog damals. Bei der Missions-CD wars dann teilweise unspielbar. Immerhin wurde später per Patch eine Speicherfunktion im Level eingeführt.

 
At 03 Mai, 2012 16:35, Anonymous Anonym meint...

Glaube ich gerne, dass für viele dann gleich wieder Schluss ist, wenn sich nicht alles sofort auf den ersten Blick von selbst erklärt. Anders ließe sich der äußerst bedauernswerte Komplettsiegeszug militaristischer Dummstshooter ja auch schwerlich erklären.

Ich kann für mich nur sagen, dass ich das Spiel extrem faszinierend fand. Wahrscheinlich gerade weil nicht alles sofort sonnenklar ist. Aber ich habe auch Descent 2 + 3 ohne den eigebauten 'Guidebot' gespielt, weil mir das zu dämlich war. Insofern war ich meine Action-Spiel-Präferenzen betreffend wohl noch nie der repräsentative Durchschnitt.

Nebenbei: Habe gerade mal einen Blick ins Handbuch geworfen, das nun so wenig auch nicht erklärt. Zaubern, Manasammeln, die Ballons etc. werden ausführlich erläutert. Viel mehr als man meiner Erinnerung nach für den Start wissen musste.

Aber, wie auch immer, auf jeden Fall habe ich jetzt Lust bekommen, das Spiel mal rauszukramen. Habe eh schon zu lange nichts mehr gespielt. Alleine dafür ein kleines Dankeschön.

 
At 03 Mai, 2012 17:29, Anonymous Choplifter meint...

Für mich war dann Teil 2 die absolute Krönung. Man konnte dort z.B. auch in der Nacht fliegen oder mit Zaubersprüchen riesige Höhlen anlegen oder Gebirge erschaffen.

 
At 05 Mai, 2012 13:25, Anonymous ADorante meint...

Bin auch ein Magic Carpet-Fan der ersten Stunde. Ich kann mich erinnern, daß ich daß letzte Level erst geschafft habe, nachdem ich den Patch aufgespielt habe. Vorher war es unmöglich, die nötige Menge Mana anzusammeln, um abzuschließen.

Ein paar Jahre später habe ich sogar die Missions-CD für wenige D-Mark auf einer Verkaufs-Messe original-verpackt erstanden. Leider hatte ich damals schon einen neuen Computer, der zu schnell für Magic Carpet war und der alte Computer stand nicht mehr zur Verfügung.

Inzwischen habe ich aber einen alten Pentium II/300 geerbt, der auch noch eine Voodoo2-Karte hat. Mit dem liess es sich bis zu einem gewissen Punkt spielen, dann wurde es unkonfortabel. Inzwischen ist aber DOSBox die Lösung. Erfreulicherweise funktioniert das sogar auf neuesten Rechnern. Ich bin gespannt, ob ich dieses Jahr noch dazu komme, die Missions-CD weiter zu spielen.

Auf der selben Engine wie Magic Carpet basiert übrigens das Rennspiel Hi-Octane. Davon ausgehend, daß ich nie damit warm geworden bin (bin nie weiter als bis zur zweiten Strecke gekommen), nehme ich an, Hi-Octane war wirklich ein Flop in Vergleich zu MC.
@hoschi: Hi-Octane ist das Beispiel das man die funktionierende Engine eines anderenden Spiels hatte, und auf die Schnelle versuchte, ein weiteres Spiel zu basteln.

 
At 05 Mai, 2012 13:51, Blogger Mick meint...

Hi-Octane wurde auch nur aufgrund einer Wette von Peter mit (ich glaube es war) der damalige EA-Chef. Auf jeden Fall war das nie wirklich geplant und wurde in Rekordzeit mal so runterprogrammiert. Früher ging sowas noch...

 
At 06 Mai, 2012 14:06, Anonymous Alien426 meint...

Mick, schau dir mal das neue Video zu Arcane Worlds an. Das Spiel ist noch im Pre-Alpha-Stadium, ist aber ausdrücklich (und offensichtlich) von Magic Carpet inspiriert.

 
At 16 Mai, 2012 20:44, Anonymous Anonym meint...

Magic Carpet hab ich damals mit 13 gespielt. War mein erstes Spiel für den PC. Finde es war einfach genial (bzw. one of the most underestimated ever). Besonders, da ich vorher nur C64 usw. gekannt hab (und Gameboy natürlich ;-)

 
At 22 Mai, 2012 02:30, Blogger Gabumon meint...

Ich hab das Spiel gerade vor 2 Wochen auf nem Trödelmarkt gekauft (neuwertig, für genau 80cent)

Da steht drauf "3D Brille für 3D Modus" und das ist ne Rot/Grün Brille

 
At 29 August, 2012 13:57, Anonymous Anonym meint...

Magic Carpet war wirklich Hammergeil und eines meiner Lieblingsspiele damals. Aber es ist wirklich so gewesen, dass man ohne genaue Erklärung, in einer Zeit ohne Youtubetuts, erstmal ständig sich gefragt hat warum mache ich das hier gerade =D

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter