Montag, 19. März 2012

Verfluchtes Eis

Ich war nie sonderlich abergläubisch. Bis zu dem Tag, an dem ich bei Amazon Eis bestellte. Ja, richtig gelesen. Natürlich kein gefrorenes Eis, sondern so Wassereis-Tütchen, die man selber einfriert. Donnerstag bestellt, Freitag ging die Lieferung raus. Dann lag sie erstmal lange bei DHL. Präzise bis zum Dienstag Morgen, an dem das Eis in den Lieferwagen gepackt wurde und auf dem Weg zu mir war. Oder sein sollte. Plötzlich tauchte die Meldung auf, die Lieferung wäre an einen Nachbarn ausgeliefert. Davon habe ich 23 plus Hausmeister, die schon mal Lieferungen annehmen. Also warte ich brav, bis sich der freundliche Mensch mit meinem Paket meldet. Am Donnerstag wurde ich dann misstrauisch und war nach einem Anruf bei DHL auch schlauer. Das Eis war gar nicht ausgeliefert worden, sondern ging direkt an Amazon zurück. Die Adresse wäre nicht lesbar gewesen. Komisch nur, dass sowohl mein Name, als auch der Ort korrekt im Onlineformular angegeben werden. So viele Michael Schnelles kann es doch in Baldham nun wirklich nicht geben.
Von Warndreiecken und Verpackungsaktionen
Nach einem weiteren Telefonat mit Amazon weiß ich endlich auch, dass die Lieferung auch schon wieder dort eingetrudelt ist. Aber seit zwei Tagen konnte sie leider leider noch nicht eingescannt werden. Aber das Geld erhalte ich binnen zwei Monaten zurück. Versprochen, ganz ehrlich. Eine neue Lieferung ist nicht möglich, es wurde ja, wir erwähnten es bereits, noch nicht eingescannt. Also neu bestellen und das Beste hoffen. Einen Tag später geht auch diese Lieferung raus und bleibt, wir kennen das schon, zwei Tage bei DHL liegen. Dann auf einmal ein völlig neues Symbol: ein Warndreieck. Das Paket wurde beschädigt und wird zum Ursprungslager zurückgeschickt, um neu verpackt zu werden. Das war gestern. Bis heute ist der Status noch immer derselbe. Wahrscheinlich ist das Amazon-Eis einfach verflucht... oder jemand bei DHL feiert seit letzter Woche eine Wassereisparty nach der anderen...

3 Comments:

At 19 März, 2012 18:07, Blogger Mash meint...

Nein, die warten darauf, dass es wieder so kalt wird, dass das Zeug friert - momentan haben sie Angst, das Eis auszuliefern, der Kunde könnte sich ja beschweren, das Eis sei aufgetaut ...

 
At 28 März, 2012 13:56, Anonymous Anonym meint...

Eis bei Amazon bestellen?
Das ist der Endcontent des Faulseins:)

Ich werde gleich mal bei Amazon vorbei klicken und mir auch ein aussuchen, auf die Idee bin ich noch gar nicht gekommen. Ich hoffe nur ich habe nicht den gleichen DHL-Boten wie der Herr Schnelle.

Beste Grüße,
Martin

 
At 05 April, 2012 18:53, Anonymous Anonym meint...

versuch's doch mal mit Astronauten-Eis, Mick. Das muss nicht erst eingefroren werden und kann auch nicht auftauen ;)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter