Freitag, 12. August 2011

Perry, Neo und mal was ganz Neues

Huch, Perry Rhodan soll völlig neu geschrieben werden. So ganz von Anfang an... Theoretisch vielleicht eine gute Idee, praktisch zum Misserfolg verdammt. Meine Wette: Band 1 verkauft sich sehr gut. Da gucken die ganzen alten Hasen neugierig rein, um ihn danach genüsslich zu verreißen. Band 2 läuft dann schon nicht mehr so doll und nach Band 15 wird der Zellaktivator ausgeknipst...

4 Comments:

At 14 August, 2011 18:18, Blogger Spiritogre meint...

Ich glaube auch, dass ein Reboot zum Scheitern verurteilt ist. Wer interessiert sich denn dafür? Wenn doch Leute, die mit PR eh etwa anfangen können.

Wer heute anfängt, etwa mit den Silberbänden, der tut dies doch in dem Wissen, dass die Storys 50 Jahre alt sind. Vielleicht fehlt der Bezug, vielleicht ist inhaltlich vieles überholt, aber als ich vor ca. 20 Jahren auch Späteinsteiger war, da war das auch alles schon hoffnungslos veraltet! Ich sah das "Perryversum" als Paralleluniversum zu unserer echten Welt, nicht als eine "Zukunftsmöglichkeit".

Ich habe damals übrigens auch den Versuch schnell aufgegeben, ALLE Hefte nachzuholen. Ich habe die ersten 30 Silberbände gekauft, dann die aktuellen Hefte und dann noch, ich glaube eine Dritt- und eine Fünftauflage, die damals erschien und jeweils ein Doppelheft enthielt. Als erstes fielen die Dritt- und Fünftauflage meinem Zeit- und Geldbudget zum Opfer, danach habe ich auch irgendwann mit den Silberbänden aufgehört und später irgendwann auch mit den regulären Heften.

Wiedereinstieg in die Heftromane? Ich glaube nicht. Mein größtes Problem bei diesen 64 Seiten Heften ist, dass sie so lang gestreckt sind und viel unnötige Handlung enthalten. Da habe ich keine Zeit mehr zu. Außerdem langweilen mich auch die ersten Seiten immer, wo irgendwelche unbekannten Charaktere, die zu 99 Prozent nie wieder auftauchen (oder eh sterben) "vorgestellt" werden. Zu ihnen entsteht sowieso keine Bindung, sie sind bloß Statisten und dienen einzig der Streckung. Ich brauche da heute eher "komprimierte" Kost. Schon aus Zeitgründen.

Dafür finde ich die Hörspiele und Hörbücher heute weitaus interessanter. Die kann man mal nebenher laufen lassen.

 
At 14 August, 2011 18:29, Blogger Mick meint...

ich habe seinerzeit irgendwo im Cantaro-Zyklus den anschluss verloren, schon 25 Jahre her oder so.
Mein Bruder dagegen kennt echt alle Hefte, dazu auch die Spinoff-Serien und sogar die "Action"-Reihe...

 
At 15 August, 2011 20:06, Blogger Spiritogre meint...

Ne, mit den Spinoffs wie Atlan oder Gucky oder gar Ableger wie Rhen Dark habe ich mich gar nicht erst befasst. Was ich noch viel gelesen habe waren die richtigen Taschenbuchromane ich glaube von Heyne. Bei Weltbild habe ich mir von den PR Autoren auch mal so eine alte Fantasy Serie im Hardcover gegönnt aber bin nicht mal zu gekommen, die zu lesen. Das war leider auch schon etwas altbacken und vor allem so "harmlos".

Aber es ist inzwischen einfach alles zuviel ... :(

 
At 22 Dezember, 2011 21:17, Anonymous Anonym meint...

Ich hab mir Neo bis Band 5 Durchgelesen. Ich habe mir die Frage gestellt...wozu die Neuauflage? Ich denke, wenn man sich die Erstauflage so über die Jahre anschaut, so ist eins sehr auffälig,daß die Autoren sich mit dem Erbe der 60er Jahre immer sehr schwergetan haben. Vermutlich weil es immer schon Bestrebungen gab die Serie so nah an der Realität zu halten wie es geht. Für eine SF mutet dass schon sehr komisch an.Man braucht sich nur die Tatsache anschauen, das die Venus, die als ein blühender Planet beschrieben wird, seit langen in den Handlungen einfach gemieden wird. Die Autoren scheinen auch die Serie von der Handlung und der Ausführung auf sich selbst zuzuschneiden.Hierzu war die eingeführte Hyperimpendanz, die die technick kastriert hat. Das macht, laut den Autoren, die Serie besser erzählbar. Mann vergisst, daß der Leser hier der Kunde ist und man dies auf seine Bedürfnisse zuschneiden sollte. Das wird deutlich, wenn man sich die LKS durchliest. Dort wird jegliche Kritik und Unmut der Leser mit freundlichen Worten stehts radikal abgeklatscht.Die Zyklen werden nach stehts immer den gleichen Strickmuster entworfen. Mal ehrlich, wieviel Besetzungen und Entführungen von Terra soll es noch geben? Hier sollten die Terraner endlich mal zu denen werden, die endlich anfangen selbst zu Lenken statt immer nur zu reagieren. Das würde die Serie mal wieder vorwärts bringen. Bisher gabs nur technische, und von der Handlung her gesehn, Rückschritte.Neo hat die komplette wundervolle Romantik und Einfachheit der ersten Hefte aus den 60er komplett verloren und ist zu einem düsteren, langatmigen Werk geworden, wo der Leser sich trotz der Realitätsnähe nicht identifizieren kann. Das Ganze bereitet einen nur Magenschmerzen. Man sollte das Ganze statt Neo, lieber Parallelwelt nennen. das wäre genug Abstand zur Erstauflage.
Ich hab mir alle Hefte in Jahrzehnten durchgelesen und ich hab unhemlich viel mit anderen langjährigen Perry fans zu tun. Man ist nur noch deprimiert. Von den neuen Zyklus habe ich mir die ersten Romane durchgelesen und war bedient. Kein technischer Fortschritt, Terra wieder weg, wie früher am Mahlstrom der Sterne, Perry macht wieder auf Galaktische EU und ist wieder auf dem Friedenstripp und ist immer nur eine MArionette der hohen Mächte. Nichts neues im Perryversum. Mal sehen wie lang das gutgehen wird.

AD Astra

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter