Montag, 19. Juli 2010

Vom Grüßaugust zum Vorkoster

Sieh an, der Frau Merkel laufen langsam die Truppen davon. Als stets besorgter Staatsbürger habe ich mir aber bereits Gedanken darüber gemacht, wie man zumindest wieder etwas Spaß in die Politik zurückbringt. Dazu notwendig: a) ein Bundespräsident ohne klare Linie und b) ein Volk ohne klare Hoffnung auf Besserung.
Man nehme nun den Bundespräsidenten und entledige ihn seiner Aufgabe als überflüssiger Grüßaugust uninteressanter Staatsgäste und des ganzen anderen unwichtigen Detailkrams, für den sich niemand wirklich interessiert. Ab sofort hat er nur noch eine einzige Aufgabe: Jeden Sonntag kommt der Bundespräsident in einem zuvor per Los bestimmten Haushalt vorbei und bleibt dort zwei Stunden zum Mittagessen. Am Montag danach muss er seinen Besuch bei Facebook oder sonstwo kurz schildern. Danach kann er sich erholen oder zum Arzt gehen, bis er in der nächsten Woche wieder wo hin muss. Der betreffende Haushalt ist verpflichtet auch ohne große Vorankündigung dem Mann eine vollständige Mahlzeit anzubieten und sich mit ihm die zwei Stunden lang zu unterhalten. Super Idee, oder? Ich bin mir sicher, da passieren Sachen, von denen wir nicht mal zu träumen wagen und die für beste Untrhaltung jeden Montag Morgen bei Facebook sorgen, wenn Meister Wulf seine Erlebnisse vom Vortag schildert.

6 Comments:

At 19 Juli, 2010 11:34, Blogger Eresthor meint...

Also deine Idee in allen Ehren, aber ich finde Politiker sind nicht in erster Linie da, um uns zu unterhalten, sondern um gute Politik für uns alle zu machen. Und auch der Bundespräsident hat eine Aufgabe, die nicht unwichtig ist, besonders als Repräsentant unser Republik nach außen. Ich finde es ganz sinnvoll, daß man einen solchen Grüßaugust hat und damit den Bundeskanzler von diesem Protokoll etwas entlastet.
Den Wulff persönlich finde ich allerdings auch furchtbar. Wenigstens kann er da, wo er jetzt sitzt, keinen allzugroßen Schaden anrichten. Dümmlich lächeln und unverbindlichen Quatsch erzählen kann er ja.

 
At 19 Juli, 2010 12:07, Anonymous Anonym meint...

ganz große idee, mick... also manchmal frage ich mich echt, was bei dir so falsch läuft....

 
At 19 Juli, 2010 12:19, Blogger Mick meint...

@Eresthor: ich hätte auch lieber gute Politiker. Aber solange wir keine haben, können die, die wir haben uns zumindest gut unterhalten. Wenn wir sie schon bezahlen. Wo repräsentiert uns denn der Bundespräsident? Gäbe es einen Unterschied wenn wir keinen hätten? Ich glaube nicht.
@Anonym: Ah, die anonyme Spaßbremse ist da, herzlich willkommen!

 
At 19 Juli, 2010 13:39, Anonymous Dagobert meint...

Also die Idee find ich gar net so blöd - die Person aber übrigens schon. Als Niedersachse kennt man den Wulff schon etwas länger und im Vergleich zu den meisten Politikern leistet sich der Mann eigentlich kaum Schnitzer. Von daher ist es eigentlich schade, dass er das Präsidenten-Amt innehält, da Wulff einige Gebäude weiter in Berlin besser aufgehoben wäre. Und der Präsi is halt einfach diese Galleonsfigur, dat stimmt scho...

 
At 19 Juli, 2010 21:03, Anonymous Katrin meint...

Ich find die Idee gut. Aber warum muss ich dabei sofort an die kaputten Leute aus diversen Talkshows denken? *g*
Was ich allerdings nicht gut finde, ist die Tatsache das manche scheinbar jeden Humor verloren haben und auch nicht einfach mal über totalen Unsinn lachen können.

 
At 20 Juli, 2010 20:20, Blogger Sempai meint...

Wir können ja wechseln:

- Merkel zurück in den tiefen Osten
- Wulff als Kanzler
- Und als Präsi graben wir Hindenburg aus

Dann wären alle zufrieden. Ein schlechter Mensch tief in der Pampa, ein guter Mensch als Kanzler und ein alter Haudegen mit gutem Auftreten als Galionsfigur.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter