Montag, 31. Mai 2010

Das siebte Zeichen

Was für eine Woche. Erst tritt Roland Koch zurück, dann ist der Toner in meinem Drucker alle. Das iPad ist in Deutschland am Erscheinungstag nicht ausverkauft, danach gewinnt Deutschland den Grand Prix, schließlich wird Henning Mankell von Israelischen Spezialtruppen gestürmt, und jetzt tritt der Bundespräsident zurück und danach ... steht jetzt der Weltuntergang bevor oder noch schlimmer, verschiebt Blizzard doch noch den Release von Starcraft 2? Ich habe Angst ...

Bitte Warten ...

Mist, warum ist der Toner eigentlich immer genau dann alle, wenn man etwas Wichtiges ausdrucken muss? Und warum passiert das immer so plötzlich und kündigt sich nicht wenigstens etwas vorher an? Auf jeden Fall, liebes Finanzamt, ich weiß ja, daß du meinen Blog eifrig mitliest. Nicht weinen, wenn mein Steuerzeugs (ja, ich habe diesmal auch brav an die zusätzliche Umsatzsteuererklärung gedacht) etwas später kommt.

Donnerstag, 27. Mai 2010

Haptik, Hermes und Diogenes

Nein, ich lasse mich jetzt hier nicht über Mister Irvings neuen Roman aus, sondern über ein paar Begleiterscheinungen, nennen wir sie Kollateralschäden. Als bislang zufriedener Amazonkunde bestellte ich das Buch wie gewohnt dort, freute mich auf schnelle Lieferung ... und erlebte etwas, das ich mal ganz unbescheiden den Hermes-Schock nenne. Ja genau, dieser verstaubte Ex-Otto-Versandlieferant, der eher in Wochen als Tagen rechnet und dessen Trackingservice so alle zwei Tage mal aktualisiert wird ... zumindest meistens. Da Amazon mittlerweile aber just diesen Schnarchtransport verwendet, dauert es mittlerweile fast eine Woche, bis man sein Buch bekommt. Beim nächsten Mal gehe ich einfach zum Buchhändler hier vor Ort, dann kriege ich es spätestens nach einem Tag.
Dort hätte ich auch vor dem Kauf mit den Sparmaßnahmen des Diogenes-Verlags Bekanntschaft gechlossen und mir vielleicht doch noch überlegt, ob 27 Euro nicht ein wenig hoch angesetzt sind für ein Buch, das zwar festgebunden ist, dessen Umschlag aber arg dünn und pappig wirkt. Ganz zu schweigen vom mäßigen hauchdünnen Umweltpapier, das vielleicht irgendeinen Wald in den Schweizer Bergen schützt, sich aber extrem fies anfühlt. Ach ja, die Größe: Das Buch ist gerade mal so groß wie ein Taschenbuch. Auf das hätte ich warten sollen oder darauf, dass auch in der Schweiz der elektrische Strom Einzug hält und die Herrschaften bei Diogenes sich nicht weiter den eBooks verweigern.

Sonntag, 23. Mai 2010

Vom Schicksal verfolgt

Manchmal ist es aber auch wie verhext. Man denkt sich nichts böses, werkelt so vor sich hin, da stürmt auf einmal Arbeit, die glatt fürs restliche Jahr reicht, als knappe Terminsache auf mich ein. Gleichzeitig erscheint Red Dead Redemption, auf das ich schon so lange warte. Und dann sehe ich auch noch, dass Irvings neues,knapp 900 Seiten dickes Buch (also John, NICHT David) statt wie geplant im Juni bereits jetzt schon erschienen ist. Liebes Schicksal samt verbandelter Mächte: Beim nächsten Mal bitte ein wenig mehr Rücksicht auf meinen Terminkalender!

Donnerstag, 20. Mai 2010

Spiel mir das Lied vom Eigenimport...

Ich liebe Italowestern, also werde ich wahrscheinlich auch Red Dead Redemption lieben, auch wenn die den Schwierigkeitsgrad erwartungsgemäß in schöner Rockstar-Tradition wahrscheinlich wieder viel zu hoch ansetzen werden und deutsche Sprache dooferweise wieder nur per Untertitel vorhanden ist. Aber für 50 Euro inklusive Versandkosten und ohne nervige (und teuere) Alterskontrolle konnte ich nicht widerstehen... Dumm nur, dass ich eigentlich gar keine Zeit habe... eigentlich ...
P.S. Habe gerade erst gesehen, dass ich dazu ja auch noch die ach so exklusiven Golden Guns kriege. Prima, ich wollte schon immer der Mann mit dem goldenen Colt sein.
P.P.S. Huch, unverhofft kommt oft. Heute am Samstag morgen kriege ich ne Mail, dass der Preis noch um zwei Pfund gesenkt wurde, die mir nachträglich verrechnet werden. Nur das Spiel selbst wird wohl vor Dienstag hier leider nicht eintreffen (seufz). Behauptet zumindest die böse DHL-Weseite, wo die Sendung seit gestern morgen angeblich darauf wartet, endlich eingescannt zu werden. Vom Transport selbst ist da noch nicht mal die Rede...

Mittwoch, 19. Mai 2010

Umsonst ist nur der (Sender-)Tod

Guck an, wie der Focus berichtet, hat das Bundeskartellamt RTL und Sat1/Pro 7 auf dem Kieker wegen Absprachen "digitale Free-TV-Programme nur noch verschlüsselt und gegen Entgelt zugänglich zu machen." Eigentlich wäre das ja eher kein Fall für die Kartellwächter, sondern für "Deutschlands dümmste Manager" (wenns denn sowas gäbe) gewesen. Denn, dass jemand so blöd wäre für das Reklamefernsehen auch noch Geld zu zahlen, können die ja wohl nicht allen Ernstes glauben. Die Live-Übertragung der Konferenz, in der die Burschen ihren Werbekunden erklären, wohin die ganzen Zuschauer entflohen sind, wäre mir aber glatt einen Euro wert ...

Sonntag, 16. Mai 2010

Stimmen aus dem Totenreich

Darauf musste ich nur schlappe 32 Jahre warten: Endlich gibt es die Live-Version von Jeff Waynes War of the Worlds-Epos und wird sogar bei uns in München aufgeführt. Die Veteranen der Originalaufnahme wie Justin Hayward und natürlich Chris Thompson (die Manfred Mann-Fans werden sich erinnern) zusammen mit Jason Donovan (ja, ja, dem aus "Nachbarn") und der Hübschen von Atomic Kitten. Nur eins macht mir ein wenig Angst: Der Erzähler ist immer noch Richard Burton und weil der Gute ja schon seit dem letzten Jahrtausend tot ist, sieht man die ganze Zeit einen schlecht animierten Renderkopf...

Freitag, 14. Mai 2010

Das Out of Office-Syndrom

Es ist zum Haareraufen, egal, wem ich heute eine Geschäftsmail schicke, ich kriege binnen weniger Sekunden die beliebte "Out of Office"-Nachricht rein, die mich an die beliebten Brückentage der Angestellten erinnert... Sind denn nur wir Freiberufler heute fleißig?

Mittwoch, 12. Mai 2010

In der Regel Bauern

Hier draußen auf dem Lande herrscht ja noch der Aberglaube und auch die Bauernregeln finden stets rege Anwendung. Die schönste habe ich mal vor 100 Jahren in Mad gelesen und finde, sie passt gerade gut zu Jahreszeit und Wetter.

Regnet es zu Sankt Bonifanz
Rauft der Knecht beim Kirmestanz
Schlacht der Bauer seine Frau
Grunzt im Stall vergnügt die Sau.

Kennt irgendwer ein ähnlich lyrisches Highlight?

Dienstag, 11. Mai 2010

Zurück in die Zukunft

Nach langer Zeit mal wieder ein Artikel für GameStar. Wer mag, kann ja mal hier reingucken. Und wer es noch nicht kennt, kann meinen journalistischen Selbstmordversuch hier nachlesen.

Montag, 10. Mai 2010

Unglaublich, aber wahr

Ja, Apple, ihr habt ja sooo recht. Es ist wirklich unglaublich, das wir dummen Deutschen 122 Euro mehr als die Amis für das Ding bezahlen sollen. Aber wer für ein paar Milliarden Griechenland kauft, hat diese albernen Peanuts sicher auch noch übrig. Das ist wirklich magisch, revolutionär, unglaublich.
Nachtrag: Guck an, Apple hat augenblicklich auf meinen Blog reagiert und die Preise für die 16 und 32 Gb-Modelle tatsächlich etwas gesenkt. Ich wusste gar nicht, dass Mister Jobs Deutsch kann...

Sonntag, 9. Mai 2010

Alles neu ...

... macht der Mai, und dann kommt vielleicht der Merz... zu wünschen werz ... äh wär's.

Donnerstag, 6. Mai 2010

Der Rentner-Robin

Da mache ich gerade noch einen Witz über den zweitältesten Robin Hood der Filmgeschichte, da fällt mir auf, dass dieser Crowe-Bube ja genauso alt wie ich ist. Andererseits mache ich ja auch nicht mehr den Sherwood Forrest unsicher...

Montag, 3. Mai 2010

Leben ohne Fiona

Mist, von Burn Notice laufen derzeit nur Wiederholungen. Wie soll ich denn jetzt ohne Fiona die Wartezeit bis Boston Legal überbrücken?

kostenloser Counter