Freitag, 18. Dezember 2009

Der Gast-Tester kommt!

So weit musste es ja irgendwann kommen: Pia und ich sind mit Völlig Verspielt so dermaßen reich geworden, daß wir nicht mehr selber testen und Artikel schreiben, sondern Gastautoren für teuer Geld engagieren. Den Anfang macht Martin Schnelle, Hobby-Cineast, der in seinem Blog gern Hollywoodstreifen seziert und als ehemaliger PC-Player-Redakteur auch Lust hatte, sich das Avatar-Spiel vorzuknöpfen. Hier sind seine Erlebnisse.

Mittwoch, 16. Dezember 2009

WoW-Weihnachten

Manchmal hat mein Job auch Vorteile. Vor allem deshalb, weil ich die WoW-Bücher stets lange vor Erscheinen bekomme. Schließlich soll ich sie ja übersetzen. Heute ist das ganz neue eingetrudelt, das in Amiland im Februar erscheinen wird. Ich habe Richard A. Knaacks Roman Stormrage jetzt schon auf dem Schreibtisch und freue mich tierisch darauf ihn zu lesen. Okay, übersetzen muss ich die Story ja auch noch, aber mir macht es immer mächtig viel Spaß Richards tadelloses US-Englisch ins Deutsche zu übertragen. Dafür opfere ich gern die eigentlich arbeitsfrei geplanten Weihnachtsfeiertage plus Sylvester, Neujahr, Dreikönigstag und was da noch so alles an Feiertagen lauert.

Dienstag, 15. Dezember 2009

Teueres 3D

Normalerweise reserviere ich ja Kinokarten, um mir Stress zu ersparen. So auch, als ich mir Tickets für Avatar vorbuchen wollte. Die 3D-Version, wohlgemerkt. Der Schock kam, als mir der Preis angezeigt wurde: stolze 13 Euro!!! DAS soll die Zukunft des Kinos sein? Wenn man mal die Kosten für S-Bahn, Cola und Zeugs dazurechnet, ist man locker 20 Euro und mehr los. Wenn das eine Familie mit zwei Kindern machen wollte, müssten die glatt Haus und Hof verpfänden, nur weil sie mal ins Kino wollen. Ich hoffe, der 3D-Effekt ist es wenigstens wert, denn storytechnisch soll Camerons Megaspektakel ja eher auf Sparflamme dümpeln. Über lange Strecken wie Winnetou 1, so Kollege Stöcker beim Spiegel. Andererseits, Winnetou fand ich immer klasse... aber der kostete ja auch nicht 12 Euro, nicht mal auf DVD.

Samstag, 5. Dezember 2009

Drei Wege zum Reichtum

Heute hatte ich wieder ein paar brillante Ideen, deren Umsetzung mir Millionen einbringen wird.
1.) Der Geldautomat für Blinde mit Spracheingabe, der die Geheimzahl klar und deutlich laut wiederholt.
2.) Die solar betriebene Taschenlampe.
3.) Ein Schmankerl für Weihnachten: Mit Mett gefüllte Lebkuchenherzen. Wahlweise auch mit Paprikafüllung und in der Light-Variante mit Knoblauch statt Zucker. Ich weiß, fürs diesjährige Weihnachtsgeschäft kommt meine Idee zu spät. Aber ich werde im Frühjahr einen Probelauf mit Osterhasen mit Zazikifüllung in Honigsauce machen. Das wird der Knaller.

Freitag, 4. Dezember 2009

Gyromanten unter der Lupe

Nachdem Pia so fleißig war, habe ich mich geschämt und brav auch selber mal wieder einen Test geschrieben. Nachzulesen auf Völlig Verspielt.

Avatar-Gewinnspiel









Preisfrage: Wer findet den Deppenapostroph? Der Gewinner möge sich bei Ubisoft melden... obwohl ich glaube, daß es für Korrekturen jetzt zu spät ist...

kostenloser Counter