Samstag, 4. April 2009

Der kritische Frühling

Wer Schlagzeilen wie diese produziert, darf sich über den miesen Ruf unserer Branche nicht wundern. Wo waren denn Lektorat und Chefredaktion bei dieser Aktion, die jegliches Bewusstsein für unsere Geschichte vermissen lässt?

51 Comments:

At 04 April, 2009 01:31, Blogger Jehuty meint...

Es gibt einfach Sätze, die man nicht verändern sollte, schon gar nicht "einfach mal so bringen sollte, um hipp oder sonst was zu wirken" -- und dieser gehört dazu. Ich weiß, dass viele dir (und mir) nicht zustimmen werden, aber ich sage da einfach mal frech: They don't get it...

 
At 04 April, 2009 08:34, Anonymous Taluien meint...

Au weia... nagut, 4flamers, aber trotzdem, das is schon sehr weit über die Schmerzgrenze hinaus. Selbst wenn man das dort leider oft übliche Niwau anlegt...

 
At 04 April, 2009 10:15, Blogger Flo_the_G meint...

Man kanns auch übertreiben mit der Schockierung über die ganzen Begriffe die anscheinend die Nazis erfunden haben, und die man deshalb, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr benutzen dürfen soll.
Irgendwann ist auch gut mit dem größten Verbrechen der Menschheitsgeschichte, deutscher Erbschuld, und dem ganzen Käse. Man kann aber natürlich nicht so schön betroffen sein, wenn man sowas nicht immer künstlich aufbauscht.

Naja, Jedem das Seine.

 
At 04 April, 2009 11:18, Anonymous Anonym meint...

Darf ich dann auch nimmer sagen: "Steffi, unsere Frau von der Sturmfront" ? ;)

 
At 04 April, 2009 11:55, Blogger Mick meint...

@Flo: Hitlerzitate verbieten sich, erst Recht im Zusammenhang mit Spielen! Wenn dir das nicht klar ist, solltest du wirklich nochmal zurück in den Geschichtsunterricht. Und "Jedem das seine" prangte über KZs, verbietet sich also ebenfalls! Sowas ist nicht nur unnötig, sondern deutet auf ein Maß von Geschichtsvergessenheit hin, die schon weh tut.

 
At 04 April, 2009 11:56, Blogger Mick meint...

@anonym: Wo steht denn hier "Sturmfront"?

 
At 04 April, 2009 11:57, Anonymous Sempai meint...

Jetzt bist du aber ein wenig kleinlich, Mick. Ich bin kein Freund von dieser ewigen Geschichtsverbeugung, nur weil vor 65 Jahren ein Deutscher die Worte "Total" und "Zerstörung" in einem Satz verwendet hat. Das sit wie der schöne alte Satz "Jedem das Seine", der anscheinend nach dem Krieg nie mehr verwendet werden darf - ich mache es trotzdem, denn der Kern ist ja in Ordnung. Diese "Das haben aber die Nazis beutzt. Böse, böse, böse!"-Belehrungen lasse ich nicht mehr gelten, denn ich bin Jahrgang 84 und nicht Jahrgang 24.

 
At 04 April, 2009 11:57, Blogger Mick meint...

nochmal@flo: lernt man sowas heute nicht mehr in der Schule? (ist jetzt ne ernstgemeinte Frage)

 
At 04 April, 2009 11:59, Anonymous Sempai meint...

Edit:
Vor allem finde ich es ein wenig verlogen, auf der einen Seite bei z.B. Civilization brutale Angriffskriege zu führen oder als Ami Japaner abzuschlachten in Actionspielen, aber dann den Finger zu heben bei normalen deutschen Worten. Und das sage ich nicht als Freund der Rechten, sondern als Mitte-links orientierter.

 
At 04 April, 2009 12:00, Blogger Mick meint...

@sempai: Es geht nicht darum, daß einzelne Worte verwendet werden, sondern die nur unwesentliche Abwandlung eines Zitats von Adolf Hitler. Und das nicht mal im ironischen Sinne, sondern als ernste Überschrift. Und auch der Jahrgang von 1984 sollte wissen, was zwischen 1933 und 45 hier passiert ist. Ob dir das nun gefällt, oder nicht!

 
At 04 April, 2009 12:03, Blogger Mick meint...

@Sempai: es geht nicht darum, ob du in einem Strategiespiel irgendwelche Spielzüge machst, sondern daß man mit einem Hitlerzitat einen Artikel einleitet. Sowas ist ganz schlechter Stil und (was mindestens ebenfalls schlimm ist) nur Munition liefert, um unsere Branche in Veruf zu bringen. Wir anderen reden uns den Mund fusselig, um Distanz zu diesem ganzen Müll zu zeigen und ein Depp macht das mit einem saudummen Zitat alles zunichte.

 
At 04 April, 2009 12:28, Anonymous Anonym meint...

Ist das abgewandelte Zitat nicht eigentlich aus Goebbels Sportpalastrede und nicht von Hitler?

 
At 04 April, 2009 12:45, Anonymous Vivi meint...

Erm, Mick, das ist ein Goebbels-Zitat, keins von Hitler.
Ich finde das jetzt auch nicht gut, zumal man ja als Spieler sich solche Fehlgriffe nicht auch noch für Kritikpunkte erlauben sollte, aber das war jetzt ein klassisches Eigentor, wenn du so für Schulbildung argumentierst. ;)
^_^

 
At 04 April, 2009 13:05, Blogger Mick meint...

Ist doch völlig egal, von welchem der Verbrecher es stammt. Die haben soviel Müll verbreitet, dass man da die eine Knallcharge schon mal mit der anderen verwechselt. Aber besten Dank für den Hinweis. :-)

 
At 04 April, 2009 13:24, Blogger marc meint...

In diesem Zusammenhang: Die 'Total War' - Reihe verbieten. Sofort. Bringt das Medium in Verruf.

 
At 04 April, 2009 13:33, Anonymous Anonym meint...

Ich sag immer: Zum Glück haben die Nazis keinen Duden veröffentlicht. Sonst müssten wir uns heute englisch unterhalten. Ich finde den Titel witzig.

 
At 04 April, 2009 13:50, Blogger Eresthor meint...

Aua aua. "Witzig" findes du das?

Ich finde, Mick hat vollkommen recht. Es ist der Gipfel der Geschmacklosigkeit, Goebbelszitate für eine Artikelüberschrift zu verwenden.

Unsere Geschichte kann man nicht wegdiskutieren. Und mit den Folgen müssen wir alle leben - auch und gerade in der Öffentlichkeit. Da ist es schon aus Rücksicht auf die Millionen Opfer angebracht, etwas Fingerspitzengefühl zu beweisen.

Und wenn einige der Poster hier so unglaublich dumm oder unwissend sind, das alles übertrieben zu finden, dann macht mir das Angst.
Gerade heute ist der Parteitag der NPD. Wo soll das enden, wenn es niemanden mehr gibt der gegen so etwas aufsteht?

 
At 04 April, 2009 14:44, Blogger Flo_the_G meint...

Also dass das Zitat von Goebbels ist und nicht von Hitler, das wurde ja schon erwähnt. "Jedem das Seine" hing nicht nur an KZs, das sagte seinerzeit auch Cicero, war der Leitspruch des Königreichs Preußen, und ist, wenn ich mich nicht irre, noch heute das Motto der Feldjäger.

Man kann diese Dinge aber, wie gesagt, bis zur Vergasung verteufeln (was im Übrigen auch rein gar nichts mit den Nazis oder KZs zu tun hat), man kann das aber auch lassen. Die Versöhnung Deutschlands mit dem Rest der Welt liegt lange zurück, heutzutage scheint es aber in Mode zu sein, den ganzen Kram wieder herauszukramen und zu jammern über unsere ach so verbrecherischen Vorfahren. Denn wenn wir schon nicht die Welt erobern konnten, dann wollen wir wenigstens die größten Verbrecher aller Zeiten unser Eigen nennen können. "Unsere Geschichte" ist nämlich was besonderes, nicht so wie diese unwürdigen Geschichten unserer Nachbarstaaten.

Im Ausland macht man sich ja nicht von ungefähr wegen genau dieser Dinge über uns lustig, ich sage nur "don't mention the war"...

Im Übrigen: Nein, sowas lernt man nicht in der Schule. Wie man auch sonst nicht sehr viel in der Schule lernt, das muss man sich alles selber aneignen. Dann weiß man hinterher aber auch welches Zitat von wem kommt. ;)

 
At 04 April, 2009 14:53, Blogger Flo_the_G meint...

Nachtrag, hab Eresthors Beitrag überlesen:

"Wo soll das enden, wenn es niemanden mehr gibt der gegen so etwas aufsteht?"

Gegen was denn bitte? Gegen eine Überschrift auf einer Webseite? Gegen den Parteitag einer ("demokratisch" gewählten!) Partei? Gegen angemeldete Demonstrationen ebendieser Partei?
Dagegen steht doch heutzutage jeder auf, das merkt man doch an den reflexartigen Beteuerungen hier, die sofort klarstellen wollen dass auch sie die Nazis für ganz schlimme Finger halten.

Schön, diese Zivilcourage gegen eine (zu Recht) politisch völlig unbedeutende Partei und gegen ein paar Buchstaben im Internet. Dumm nur, dass damit dann Schluss ist wenn es gegen die Mehrheitsmeinung geht. Denn dann ist man "unglaublich dumm oder unwissend" - und darf von der Antifa verprügelt werden, oder wie?

Regen wir uns doch alle nochmal gemeinsam über die Nazis auf, bekunden wie betroffen und empört wir sind, und dann gehen wir die SED wählen und gucken eine "Ostalgie-Show". Denn es kann nur eine verbrecherische und mordende Diktatur in der deutschen Geschichte geben, deshalb sind Gysi und co fein raus. Zivilcourage macht aber auch keinen Spaß, wenn sie nicht mehrheitsfähig ist.

Wo soll das denn nur enden, wenn da niemand dagegen aufsteht?

 
At 04 April, 2009 14:54, Anonymous phil meint...

"Wollt ihr den totalen Krieg?"
Das hat Goebbels gesagt,nichts von Zerstörung und dergleichen.
Als Journalist sollte man eigentlich wissen dass man recherchiert,bevor man irgendwas anprangert

 
At 04 April, 2009 15:08, Blogger Mick meint...

Daß Goebbels das Wort "Zerstörung" verwendet hat, habe ich auch nie behauptet. Daß die Schlagzeile sein Zitat aber aufgreift, ist wohl unumstritten. Daß es ganz schlechter Stil ist auch und daß unsere Branche so ein dummes Zitat nicht nötig hat, eben auch. In jedem Verlag, in dem ich bislang gearbeitet habe, hätte die Veröffentlichung so einer Zeile mindestens zu einer Abmahnung des jeweiligen Redakteurs geführt, der zuständige Chefred. hätte sich zudem beim Geschäftsführer einfinden dürfen. Sowas geht nicht, ganz egal, wie geschichtsvergessen einige hier auch sein mögen.
@flo: Was hat die SED mit dieser Sache zu tun? Gar nichts, schmeiß also bitte nichts durcheinander. Und mit "Ausland" meinst du wahrscheinlich einige dieser Amiforum, die gern "war is great" propagieren und auch ansonsten vor allem durch völlige historische Unkenntnis auffallen, oder? Spielen die da nicht heute noch die "tollsten Gefechte des Zweiten Weltkriegs" mit herumkaspernden Hobbysoldaten in SS-Uniformen nach?
zum Thema Schule: Doch, da kann man einiges lernen, man muss nur zuhören.

 
At 04 April, 2009 15:10, Blogger Mick meint...

@Flo: ach und noch eins: Begriffe wie "Bis zur Vergasung" sind völlig geschmacklos und haben hier (und eigentlich auch sonst im Sprachgebrauch) absolut nichts zu suchen. Denn sie beziehen sie sehr wohl auf den Völkermord an den Juden.

 
At 04 April, 2009 15:12, Blogger Mick meint...

@anonym: Herzlichen gGückwunsch, du hast wirklich den dümmsten Kommentar veröffentlich, den ich seid Langem gelesen habe. Rahm dir den Preis ein!

 
At 04 April, 2009 16:34, Blogger Flo_the_G meint...

@Mick:
"Don't mention the War" ist der Titel einer Folge von Fawlty Towers, in der die Empfindlichkeit deutscher Gäste in einem britischen Hotel bezüglich Krieg, Hitler, etc. karikiert wird. Sehr witzig, das. Wo du die Amis ansprichst, bei denen in Film und Fernsehen hat ja auch jeder zweite Deutsche einen Hitlerschnurrbart. Nur Hierzulande greift dann die Empörung um sich, das kann man ja nicht machen, angesichts unserer Geschichte... gähn.

Bzgl. Schule: Glaub mir, da kann man nicht viel lernen, besonders nicht im Geschichtsunterricht. Das mag früher mal so gewesen sein, die Zeiten sind aber deutlich vorbei.

SED: Ich bezog mich auf Eresthor, der offensichtlich die Extremisten von rechts für eine die Republik bedrohende Gefahr hält, sich aber wohl nicht an den Extremisten von links stört, weil sie allgemeinen Zuspruch genießen, sowie dass bei diesen Themen offensichtlich mit zweierlei Maß gemessen wird.
Trüge ich ein T-Shirt mit aufgedrucktem Hakenkreuz, dann fände ich mich schnell im Bau wieder. Ist auf dem Hemd jedoch Hammer und Sichel (oder Zirkel), oder eine Che Guevarra-Silhouette, dann ist alles in Butter. Andererseits waren die ja auch so schön antifaschistisch, drüben.

Vergasung: Ein schneller Blick auf die ersten paar Google-Hits dürfte auch dir bestätigen dass der Ausdruck deutlich älter ist als Hitlerdeutschland, und seit mindestens dem Ersten Weltkrieg in Gebrauch ist. Wie auch die Nationalhymne (oder der auf Ewig verpöhnte Begriff "Führer") bloß von den Nazis missbraucht - das muss man ihnen ja aber nicht (bis zur Vergasung?) nachmachen. ;P

 
At 04 April, 2009 16:48, Anonymous hoschi meint...

@ Flo_the_G : Ich muss dir ausnahmsweise mal Recht geben mit dem was du sagst. Volle Zustimmung meinerseites.
Diese übertriebene Betroffenheit ist zwar schlimm, ich bin aber trotzdem der Meinung dass man eher versuchen sollte solche Phrasen wie bei 4players nicht zu verwenden. aber wenns nun mal trotzdem dransteht: Wayne? Denn damit heisst man ja nicht die Nazi-Zeit usw gut.

 
At 04 April, 2009 17:57, Blogger Mick meint...

@flo und hoschi: Wie alt seid Ihr, daß Ihr das nicht versteht? So ein Zitat bringt alles in Verruf, was wir von der Seite der Journalisten und auch der Hersteller tun, um unsere Branche im richtigen Licht erscheinen zu lassen und nicht in die Amokläufer/Nazi/Kinderporno-Ecke gestellt zu werden. Was meint Ihr beiden wohl, wie das auf jemanden wirkt, der sich normalerweise nicht für Spiele interessiert? Der findet in so einer selten blöden, und wenig reflektierten Schlagzeile all seine Vorurteile bestätigt, die sich so schön angesammelt haben. Zudem kann niemand die Nazizeit wegleugnen und Begriffe wie "Führer", "Vergasung" etc. sind nun mal historisch stark belastet, also lässt man sie weg. Ist es euch völlig egal, wie andere von euch denken? Und das ist nur die eine Seite dieser Sache. Zudem gebietet einfach der Anstand, daß man sich der Toten des Krieges und der Opfer der Naziverbrechen mit Respekt erinnert und ab und an mal nachdenkt, was man sagt und schreibt.
Zu englischem Humor: Der ist häufig rassistisch, voller Vorurteile und lässt tief in die provinzielle englische Seele blicken, die sich immer noch an der Spitze eines Empires wähnt, das ebenfalls auf dem Leid anderer aufgebaut ist.

 
At 04 April, 2009 19:00, Blogger Flo_the_G meint...

Ich bestreite ja nicht, dass man die Überschrift auch anders hätte formulieren können, und dass man sie vielleicht auch anders hätte formulieren sollen. Und ich verstehe deinen Standpunkt durchaus auch. Aber das ist doch noch lange kein Grund, sich den Leuten, die diese "Vorbelastung" mancher Begriffe künstlich am Leben halten, auch noch anzubiedern. Denn genau diese reflexartige Hysterie ist es doch, die eine rationale Betrachtung und Bewertung der Geschichte verhindern.
Wenn ein deutscher Historiker der Holocaustleugnung bezichtigt wird, weil er in Zusammenarbeit mit polnischen und israelischen Kollegen die Opferzahlen eines KZ nach unten korrigiert hat, dann läuft irgendwas gehörig falsch. Man muss sich mit der deutschen Geschichte befassen, ja. Das sollte sich dann aber nicht auf das Niederbeten der Litanei von der Alleinschuld an beiden Weltkriegen und der Unvergleichbarkeit der deutschen Verbrechen im Zweiten Weltkrieg beschränken, sondern sollte in möglichst objektiver, unvoreingenommener Weise erfolgen. Das hat auch mit mangelndem Respekt für die Kriegsopfer nichts zu tun. Es muss aber auch erlaubt sein, die Opfer aller beteiligten Staaten zu würdigen, ohne sich gleich in Vorhaltungen zu ergehen, dass ja die deutschen Opfer eigentlich allesamt nichts anderes verdient hätten und selber schuld seien, weil sie ja alle Nazis waren.

Letztendlich war es derselbe Typ Mensch der damals den Nazis an die Macht verholfen hat, der anschließend in der DDR "Sozialismus siegt" gerufen hat, und heute vom "Kampf gegen Rechts" und von Zivilcourage gegenüber der gigantischen Bedrohung durch die NPD faselt. Dieselben Schafe, die immer der vermeintlichen Mehrheitsmeinung hinterherrennen, und die genau so lange am lautesten blöken, wie es die Mehrheitsmeinung ist. Wenn sich der Wind dreht, dann blöken sie eben in die andere Richtung. So wird man dann auch schonmal Kanzlerin...

Auf den englischen Humor mag all das zutreffen was du schreibst, er ist aber vor allem ehrlich. Und wenn es witzig ist, dann sollte man gefälligst auch darüber lachen, und nicht betreten über die besondere Stellung von "unserer Geschichte" sinnieren, die angeblich so furchtbar gewesen ist, dass man sie stets mit Samthandschuhen anfassen muss.

 
At 04 April, 2009 19:12, Anonymous Scattered Mind meint...

@Mick

Sicherlich ist es mehr als nur fragwürdig, was ein solches Zitat in einer Überschrift eines journalistischen Artikels zu suchen hat, da gebe ich dir recht. Jedoch halte ich deine Haltung, die du hier der an den Tag legst, auch nicht gerade für die gesündeste.

Man soll Begriffe nicht mehr verwenden, weil sie negativ behaftet sind?! Als nächstes verbieten wir am besten sämtlichen Hinduisten in Deutschland das Ausüben ihrer Religion, denn leider sind ihre Symbole, die sie seit mehr als 4000 Jahren verwenden seit ca. 50 Jahren negativ vorbelastet. Darüber habe ich sogar letztens noch einen Artikel gelesen und der Grundtenor war, dass man außer in Deutschland nirgendwo wegen einem Swastika blöd angemacht wird und wegen Anfeindungen bezüglich der Symbolik ihrer Religion viele Hinduisten bereits über die Auswanderung aus Deutschland nachdenken bzw. sie bereits vollzogen haben. Das kann doch wohl auch nicht das Ziel der ganzen Sache sein oder?

Ich bin der Meinung, dass es kein Thema geben sollte, was tabu ist und eine Serie wie Fawlty Towers hat schon recht wenn sie die Aussage macht "Nicht die jüdischen Mitbürger, die Deutschen sind es, die am Empfindlichsten auf den Weltkrieg reagieren." und das, weil man hier der Jugend immer noch einredet, man müsse etwas gut machen, was gar nicht gut zu machen ist.

Das alles hat nichts mehr mit Respekt zu tun, das kommt einem Totschweigen gleich und wohin das führt haben wir in den 60ern schon gesehen. Respekt zu haben bedeutet, den Taten des 2. Weltkriegs zu gedenken, seine Lehren aus den Ereignissen zu ziehen und sein menschenmöglichstes zu tun, um eine Wiederholung zu verhindern. Damit hat es sich dann aber auch. Alles was darüber hinaus geht, ist ein übertriebener Erbschuldwahn/hochstilisierte PC, der ganz sicher nicht von einer abgeschlossenen Auseinandersetzung zeugt, denn wer wirklich den Prozess der Auseinandersetzung vollzogen hat, wird einsehen, dass ein blindes Echauffieren über Begriffe, die über 5 Ecken mit Hitler in Verbindung gebracht werden können, nicht dasselbe ist, wie "Respekt vor den Opfern" zu haben. Ich jedenfalls werde mir alte Weisheiten wie "Jedem das Seine" nicht verbieten lassen, nur weil die Nazis das Sprichwort offensichtlich auch leiden konnten.

Allerdings habe ich auch aus anderen politischen Diskussionen an dieser Stelle meine Lehre gezogen und werde wohl daher lieber gar nicht mehr in den Kommentaren zu diesem Blogeintrag weiter mitlesen, sondern mich lieber an deinen sonst nur allzu wahren Geschichten erfreuen. Alles andere macht mir nur die Nerven kaputt ;-)

 
At 04 April, 2009 19:25, Anonymous Anonym meint...

Mick , überteibs mal nicht.

Ps ausserdem prägende Person dieses Zitates war nicht Hitler sondern Goebels .

 
At 04 April, 2009 20:20, Anonymous Arno Nym meint...

Diese hysterische Schaumschläger-Diskussion erinnert mich an ein sehr gutes Interview mit Henryk M. Broder auf heise.de. Ich weiss nicht, ob ich hier links setzen kann, aber ich versuche es mal :
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/29/29712/1.html

Ich zitiere mal einen von vielen klugen Gedanken : "Meist geht es doch nur um künstliche Empörung der billigsten Sorte. Harald Schmidt und Oliver Pocher haben in ihrer Show diese Hysterie wunderbar persifliert – mit ihrem "Nazometer", das bei braun gefärbten Begriffen ausschlug. Sie haben die Bigotterie von Menschen vorgeführt, die beim Wort Autobahn hyperventilieren, aber gelassen bleiben, wenn Irans Präsident Ahmadinedschad den nächsten Holocaust ankündigt. Diese Gesellschaft hat einen ausgeprägten Hang zu virtuellen Handlungen und symbolischen Akten."


Und was die Vorurteile der Spielegegner angeht : Vorurteile von Bekloppten sind deren Problem. Bei vielen voreingenommenen Leuten ist es letztendlich sowieso egal was man sagt, weil sie es immer so interpretieren werden, wie es gerade in ihr schräges Weltbild passt.

 
At 04 April, 2009 20:52, Anonymous Sempai meint...

Naja, Mick, dann müssten wir auch Ausdrücke wie "Autobahn" oder "Stahl" weglassen. Aber warum Worte streichen, nur weil sie in tausend Jahren deutscher Geschichte 12 Jahre lang mißbraucht wurden. Außerdem ist es genauso beleidigend, wenn man sich hier aufregt und dann bei "Call of Duty x" massig deutsche Soldaten erschießt. Oder meinst du, dass meine Großväter selbst schuld daran waren, in Russland zu verrecken. Und als Spieler hat kaum einer Gewissensbisse, Figuren, die unsere Urgroßväter und Großväter darstellen, massenhaft zu erschießen.

Aber halt, bei den Deutschen gab es ja nur Täter und dafür müssen sich noch unserer Enkel in 500 Jahren entschuldigen. Und ja kein Deutsch verwenden, schließlich gab es auch im KZ sowas wie "Brot" und "Wasser". Lieber "Bread" und "Water" sagen, um zu zeigen, wie modern und tolerant wir sind und wie sehr wir uns für die Taten unserer Ahnen schämen.

Und als jemand, der sich seit 12 Jahren mit Geschichte beschäftigt, habe ich genug Ahnung, um zu wissen, dass jede Nation massig Dreck am stecken hat. Da hilft auch kein Aufrechnen wie "X von Franzosen getöte Menschen sind wneiger schlimm als Y von den Deutschen getöteten". Selbst das Wort "Konzentrationslager" gab es schon früher, z.B. in Südafrika, wo die Briten die Buren Ende des 19. Jahrhunderts internierten.

Wie ein Vorposter sagte: Ob sowas bei einem Medium genannt sein muss, ist ein Punkt - wobei Kriegsspiele und totale Zerstörung zusammenpassen, außerdem hieß es bei Goebbels "Totaler Krieg" -, aber diese "typisch deutsche" Betroffenheit, die zum Glück in meiner Generation immer weniger Anhänger findet, ist nur zum Kopfschütteln.

 
At 04 April, 2009 22:24, Blogger Mick meint...

@die meisten: Nach wie vor scheinen einige Leute hier nicht zu verstehen, worüber ich mich eigentlich aufrege. Es ist vor allem die Außenwirkung, die durch solche Schlagzeilen erzeugt wird. Und welchen Ursprung Begrifflichkeiten mal hatten ist völlig egal, es geht darum, welche sie JETZT haben und welcher Eindruck damit erzeugt wird. Obs euch allen passt oder nicht: Dadurch werden PC- und Videospiele immer weiter in die Ecke gedrängt, und wer das alles als Hysterie abtut, sollte sich nicht beschwehren, wenn demnächst die Regeln des Jugendschutzes noch enger gefasst werden. Das ist nicht bigott, sondern nun mal die Realität, der sich einige offensichtlich nicht stellen wollen. Außerdem sind Goebbels-Zitate völlig überflüssig, wer kreativ ist, dem fällt sicherlich locker was Besseres ein. Und wer sich trotzdem nicht belehren lassen will, sollte sich möglichst nicht bei einem richtigen Magazin mit solchen Texten bewerben, wenn er nicht gleich in der großen Rundablage landen will.

 
At 05 April, 2009 00:29, Anonymous Mash meint...

@alle:
Uns von all dem Nazidreck deutlich zu distanzieren, war vor vielen Jahren unsere Wiedereintrittskarte in die Völkergemeinschaft. Da mag ein wenig über das Ziel hinausgeschossen worden sein.
Nur: wer sich ein wenig mit der Geschichte der Vierziger und Fünfziger beschäftigt, sieht, wie die meisten unserer Nachbarn uns gerne gesehen hätten.

Sprüche wie "Wollt Ihr die totale Zerstörung?" sind überaus dämlich, und Mick hat Recht, in jedem Verlag, in dem ich z.B. gearbeitet hätte, hätte es bei Veröffentlichung mindestens eine Abmahnung gegeben, und zwar aus gutem Grund.

Nokia hatte vor einigen Jahren für Handygriffschalen die Aktion "Jedem das Seine!" und musste die Aktion abbrechen - nicht weil Deutsche sich beschwert hätten, sondern der Zentralrat der Juden. Nachdem ich zuerst auch gedacht hatte, was machen die nur für ein Fass auf, war mir kurze Zeit später klar, wie sowas auf jemanden wirken muss, dessen Volk imemr mal wieder gerne auf der Ausrottungsliste steht.

Und nachdem auch auf SpOn nicht völlig zu Unrecht darauf hingewiesen wird, wie z.B. beim Artwork von "Killzone 2" WK I-Gasmasken zitiert werden, fragt man sich wirklich, ob einige Leute mit Absicht versuchen, ein schlechtes Bild zu erzeugen.

Es geht überhaupt nicht um links und rechts. Es geht darum, welchen eindruck sowas hinterlässt.

 
At 05 April, 2009 02:35, Anonymous Arno Nym meint...

Der Spruch passt sehr gut in den Kontext des Spieles, über das berichtet wird. Die Spielengine ermöglicht es dem Spieler alles zu zerstören.

Und wie gesagt, wenn etwas in eine Ecke gedrängt wird, sagt das nichts über das in die Ecke gedrängte Medium aus, sondern über den Dränger. Und vor solchen Leute immer zu kuschen halte ich für falsch.

Und weil es so schön ist, nochmal was von Broder :

http://www.polylog.tv/videothek/videocast/8755/

 
At 05 April, 2009 09:42, Blogger Piano meint...

Ach herrje...das geht mal gar nicht...!! Da muss ich dir absolut recht geben, Mick. So geht es mit der Branche dahin...

 
At 05 April, 2009 10:03, Blogger Mick meint...

@arno: "Der Spruch passt sehr gut in den Kontext des Spiels"... diesen Satz muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Und die Nazi-Asoziationen auch? Wohl kaum. Kannst ja mal Meister Broder fragen, was der davon hält. Du würdest dich wahrscheinlich wundern... Es geht nicht um übertriebene Political Correctness, sondern um die Außenwirkung. Willst du wirklich gern vom Rest der Bevölkerung zu einer Gruppe geschichtsvergessener Sonderlinge gezählt werden? @mash: Stimmt, Killzone hat der Branche wahrlich einen Bärendienst erwiesen.
@pia: ich hoffe mal, das war nur ein Ausrutscher von 4players und am Montag, wenn der Chef wieder da ist, verschwindet dieser Blödsinn.

 
At 05 April, 2009 10:21, Anonymous Mash meint...

@Arno Nym:
Du kapierst irgendwie nicht, um was es hier überhaupt geht. Es ist ein Ausdruck von niemand anderem als Reichspropagandaminister Joseph Goebbels.
Ich weiß nicht, was das in einem Artikel, der sich nicht mit der Sache selbst, dazu noch über Computerspiele, zu suchen hat.

 
At 05 April, 2009 10:49, Blogger Flo_the_G meint...

@Mick:
Wer sagt denn, dass der "Rest der Bevölkerung" wegen solcher Dinge irgendwen in irgendeine Schublade steckt? Die einzigen die da stecken sind eine frei wählbare Kombo aus "Qualitätsmedien", Politikern und ZdJ. Die Meinung der Mehrheit bestimmt aber, rein logisch, immer noch die Mehrheit selber, und nicht ein Konglomerat derjenigen, die am lautesten schreien. Nur weil ARD und ZDF sich mit Schäuble und Konsorten um die Wette überschlagen im Versuch, den dümmsten und reißerischsten Ausspruch über Killerspiele o.ä. zu prägen, heißt das doch noch lange nicht, dass ihnen das auch tatsächlich irgendjemand glaubt.

Wenn natürlich alle Welt im vorauseilenden Gehorsam denen, die am lautesten Schreien, hinterhermarschiert, und deren Meinung als Richtlinie für Ausdruck und Verhalten nimmt, dann glauben zwar alle insgeheim dass die Mehrheitsmeinung dumm ist, trauen sich aber nicht, etwas dagegen zu sagen. Weil es ja anscheinend Meinung der Mehrheit ist. So wie damals im Dritten Reich auch geschehen - aber man muss ja nicht jeden Blödsinn mitmachen.

 
At 05 April, 2009 13:23, Blogger Mick meint...

was meinst du denn nun eigentlich: Ist dir die Meinung der Mehrheit wichtig, was man daraus schließen kann, daß du im ersten Absatz ja glaubst, daß nur die bösen Medien eine andere Meinung als der normale Durchschnittsmensch vertreten? Oder ist sie dir egal, wie du im zweiten Absatz andeutest? Mach einfach mal nen Realitätscheck und frag jemand ganz normales, was er so von Computerspielen und denjenigen, die sowas machen hält. Du wirst erstaunt sein! Und das wird sich mit solchen Schlagzeilen sicher nicht bessern, die nur Munition für weitere Kampagnen liefern. Würde diese Diskussion in meinem Blog veröffentlicht, würden sämtliche Verbotsfreunde jubeln, bekommen sie doch ausreichend Argumente frei Haus. Das ist genauso wie diese Dummbatzen, die sich vor jede Kamera stellen und erzählen wie "geil" es doch ist, wem anders auf nem Lan die Rübe wegzupusten. Am besten noch mit der Bierflasche in der Hand und dümmlichen Grinsen. Nochmal, es geht um die Wirkung nach außen. Ich bin mir sicher, beim Publisher des Spiels schlagen die vor Entsetzen die Hände wegen dieser Schlagzeile über dem Kopf zusammen. Das ist keine Werbung für unsere Branche, sondern ein dummer Ausrutscher (ich vermute mal, das hat bei 4Players wirklich kein Verantwortlicher mehr gesehen bevor es online ging), der bei jedem mir bekannten Spielemagazin zu ernsthaften Konsequenzen führen würde. Und das aus gutem Grund!

 
At 05 April, 2009 15:12, Anonymous Anonym meint...

kapiert denn keiner was Mick eigentlich sagen will? Mit solchen Schlagzeilen stellt man sich nur selbst ein Bein. Sowas finden nur pubertäre Bengel toll, die auch mit Kreide werfen, wenn der Lehrer gerade nicht hinguckt. kopfschüttel

 
At 05 April, 2009 15:46, Anonymous Arno Nym meint...

@Mash : Ich kapiere sehr wohl, um was es hier geht. Ich nehme das nur nicht so ernst. Und die Aussenwirkung auf irgendwelche blöden Schubladenstecker ist mir egal. Wer nicht differenzieren kann und direkt in Schubladen steckt, der ist eh nicht diskussionswürdig. Und ich glaube auch nicht, dass z.B. der liebe Herr Broder hinter so einer Schlagzeile den bösen Antisemit oder einen dummen Kreidewerfer vermutet. Dazu hat er und viele anderen Leute, Juden oder nicht, zu viel Grips in der Birne und Humor im Herzen.

Man muss diese Referenz nicht toll finden, aber der Sturm im Wasserglas der hier entfacht wird ist einfach total übertrieben.

P.S. : Ich habe meine Geschichtslektion sehr wohl gelernt, trotzdem kann ich über alberne Naziparodien wie "Mein Führer" lachen und finde die typisch deutsche "Darf man darüber lachen" - Diskussion total bräsig.

Hier glaubt doch keiner ernsthaft, dass man mit solchen Zitaten versucht, die schrecklichen taten der Nazis zu relativieren ? Was ist das denn für eine total verstockte Haltung ?

 
At 05 April, 2009 16:09, Blogger Flo_the_G meint...

@Mick:
Was ich sagen will, ist folgendes. Wenn so eine Schlagzeile im Netz steht (oder eine der diversen Werbekampagnen für die verschiedensten Produkte, die sich des Spruches "Jedem das Seine" bedient haben), dann liest das der normale Mensch, nimmt es zur Kenntnis, und denkt dann nicht weiter darüber nach. Damit hat sich die Sache erledigt.
Wenn jetzt aber, so wie es leider momentan Brauch ist, bei allem was man irgendwie über Ecken und Enden mit den Nazis in Verbindung bringen kann, direkt ein medialer Aufschrei losgebrochen wird, dann entsteht bei besagtem normalem Menschen der Eindruck, die Mehrheit hielte, eben wegen jener fadenscheinigen Verbindungen zu den Nazis, die besagte Schlagzeile für verwerflich, besorgniserregend, Ignoranz "Unserer Geschichte" gegenüber ausdrückend, etc. Und dann wird Otto Normalmensch davon absehen, diesen Leuten den Vogel zu zeigen, weil er aus Fällen wie dem von Eva Herman gelernt hat, dass das sozialem Selbstmord gleichkommt.

Ohne diesen ganzen Aufstand würde sich niemand einen Dreck um diese Schlagzeile scheren. Die ganze Aufregung ist künstlich, durch deine hier mitgeteilten Befürchtungen über die Auswirkungen auf den Ruf der Branche förderst du sie nur. Auswirkungen hat das nur, wenn man es lässt. Wenn man es ignoriert und zum Tagesgeschäft übergeht, dann verlieren irgendwann auch diese Schreihälse ihre mediale Macht.

Versteh mich bitte nicht falsch, ich störe mich nicht daran, dass du auf eine eher unglückliche Formulierung in der Schlagzeile hingewiesen hast, sondern daran, dass du die Begrifflichkeiten aufgegriffen hast ("Bewusstsein für unsere Geschichte"), die der Typ Mensch der gerade kein Bewusstsein für irgendetwas hat, und nur auf seine eigene politische und mediale Macht aus ist, für sich geprägt hat. Damit spielst du denen nur zu, und festigst ihren Einfluss.

 
At 05 April, 2009 16:53, Blogger Mick meint...

@arno und flo: Da verschätzt ihr euch aber gewaltig. Auch ich kann über gelungene Parodien lachen und bin sicherlich kein moralinsaurer Vertreter der political correctness. Ich versuche es mal zu verdeutlichen: Die Schlagzeilen von 4Player z. B. tauchen auch bei Google (und was weiß ich wo sonst nocht) auf. Das prangt dann also ein "Wollt ihr die totale Zerstörung" zwischen anderen Schlagzeilen. Welcher Eindruck entsteht da? Denkt da mal drüber nach. Da sagt keiner, "Ach was solls", darüber regen sich Leute auf und glauben brav das doofe Vorurteil, daß die Spielebranche eben voller dummer Jungen steckt, die es nicht besser wissen. Die Schlagzeile ist schlicht und einfach gedankenlos und sehr dämlich. Macht Ärger für absolut nichts und ist nicht mal sonderlich originell. Und natürlich habe ich ein Bewusstsein für unsere Geschichte. Das ist kein abstrakter Begriff, sondern eine Sache, die sich ganz logisch ergibt. Einige Dinge muss man, wenn man öffentlich schreibt, im Hinterkopf behalten, dazu gehört auch, dass man Begriffe wie "Neger", "innerer Reichsparteitag" oder "Lachen bis zur Vergasung" nicht verwendet. Dabei kann es nicht schaden, wenn man sowas auch im Alltag nicht verwendet. Ist doch auch völlig unnötig. Ich kann sagen, was ich meine, ohne verbal so zu entgleisen, dazu lässt mir unsere schöne Sprache ausreichend Raum.

 
At 05 April, 2009 16:57, Anonymous Mash meint...

@Arno Nym:
Ich glaube kaum, dass Herr Broder, sich nicht über Gedankenlosigkeit ärgert, ganz im Gegenteil.

Es geht darum, einen offensichtlichen Nazispruch zu instrumentalisieren. DAs geht nicht. Es geht nicht um Schubladenstecker, sondern um die Wirkung in der Öffentlichkeit. Und die ist nun mal so wie hier beschrieben, ob's Dir passt oder nicht.

@Flo:
So sieht man's gerade - Leute wie Frau Herman und dieser CDU-Abgeordnete lernen es auf die harte Art.

 
At 05 April, 2009 19:16, Blogger Flo_the_G meint...

@Mick:
Ich verstehe deinen Standpunkt. Vielleicht würde ich ihn, wäre ich in der Branche tätig, auch teilen. Als relativ Außenstehender werde ich es aber weiter so halten, dass mir die Meinung der geistigen Wiederkäuer, die alles glauben was ihnen das Fernsehen vorsetzt, egal sein wird. Und bei allen anderen ist, glaube ich, eine offensive Verwendung der vermeintlichen Problemvokabeln zu rein edukativen Zwecken angebracht. Sei es nun "Jedem das Seine" oder "Deutschland über alles", die Pervertierung mancher Begriffe und Wendungen durch die Nazis sollte man m.E. nicht als unumkehrbar hinnehmen.

@Mash:
Ich kann nicht ganz folgen. Was genau sieht man gerade? (Und welchen der, mittlerweile doch recht vielen, abgestraften CDU-Abgeordneten meinst du?^^)

 
At 05 April, 2009 23:56, Blogger Mash meint...

@Flo:
Dass solche Leute dafür ganz schnell abgestraft werden. Etwa auch unser Freund Möllemann mit seinem antisemitischen Flyer, der die Bundestagswahl 2002 versaut hat.
Und was Du zu Mick sagst: ich wiederhol's gerne, Du verstehst den Punkt nicht. Ich sag' auch schonmal "Jedem das seine", ohne sofort an irgendwelche KZs zu denken.
Nur macht man eine derartige Werbekampagne, wird diese aber auch stante pede wieder gestoppt, ein Haufen Geld ist im Orkus und der Werbeträger nachhaltig geschädigt. Da kannst Du meinen was Du willst, das ist hier so.
Und damit ist ein Spruch wie "Wollt ihr die totale Vernichtung?", der im Prinzip ja noch das Original toppt, leider völlig unangemessen, und um zum Anfang zurückzukommen, Mick fragt sich völlig zu Recht, ob das vorm online stellen keiner gelesen hat.

 
At 06 April, 2009 03:18, Anonymous Arno Nym meint...

Zerstörung, nicht Vernichtung. Wenigstens richtig zitieren sollte doch schon drin sein, werter Mash.

 
At 06 April, 2009 09:16, Blogger Mash meint...

@Arno Nym:
Wenn Du mal genau liest, habe ich gar nicht zitiert.
Zum weiteren Haare-Spalten empfehle ich aber ein Elektronenraster-Mikroskop.
Und vor allem bleiben meine Argumente davon völlig unberührt. Wie ich gesagt habe, alle derartigen Werbekampagnen mussten gestoppt werden, zum Schaden des Werbenden und entsprechender Agenturen. Das passiert natürlich dann, wenn man nur Leute für sich arbeiten lässt, die keinesfalls über 30 sein dürfen und damit über sowas wie Erfahrung verfügen könnten.

 
At 06 April, 2009 18:25, Anonymous Arno Nym meint...

@mash :

Das ist keine Haarspalterei. Vernichtung hat eine ganz andere Qualität, macht aber im KONTEXT des 4p-Artikels gar keinen Sinn. Es geht in dem Spiel nämlich darum, alles zu ZERSTÖREN. Dinge werden zerstört, Lebewesen werden vernichtet. Big difference.

 
At 06 April, 2009 21:13, Blogger Mick meint...

Was bleibt, ist eine Schlagzeile, deren Verwandtschaft zum Originalzitat unbestritten ist. Ich vermute mal, wer das nicht erkennt ist noch reichlich jung und kennt offensichtlich die Außenwirkung nicht. Journalisten verbietet sich so eine Satzkonstruktion sowieso.

 
At 06 April, 2009 23:01, Blogger Mash meint...

@Arno Nym:
Ja, geh' nur nicht auf "Unwichtiges" wie gestoppte Werbekampagnen ein.
Dann fangen wir mal an:
Erstens: man kann in dem Spiel niemanden töten?
Zweitens: Man kann Lebewesen nicht zerstören?
Drittens: Man kann Dinge nicht vernichten? Bitte lesen:
http://de.wiktionary.org/wiki/Vernichtung
Also.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter