Samstag, 14. März 2009

Weil es mich nervt

Eigentlich wollte ich ja das leidige Thema nicht noch weiter vertiefen. Aber so eine Schlagzeile, liebe Spiegel-Online-Redaktion, würde ich von der Bildzeitung erwarten. Von euch erwarte ich eigentlich mehr. Vor allem, weil die doch reichlich fragwürdige Aussage auf einer (allein auf Umfragen basierenden) Studie der KFN des berüchtigten Herrn Pfeiffer fußt, dessen Belastungstendenz, freundlich formuliert, schon lange jegliches Augenmaß vermissen lässt. Oder sind euch am Wochenende nur die Themen ausgegangen und ihr braucht dringend Klicks für die Reklame? Ja, ja, es sind harte Zeiten und wir alle müssen irgendwie Geld verdienen. Aber ich würde es lieber weiter mit Kompetenz, statt Krawall-Schlagzeilen probieren.

25 Comments:

At 14 März, 2009 17:12, Blogger Flo_the_G meint...

"Bis zu drei Stunden jeden Tag" ist deren Kriterium für Sucht? Dann ist ja halb Deutschland fernsehsüchtig. Viel schlimmer: dann bin ich ja lesesüchtig! Von den ganzen Arbeitssüchtigen in der Spiegel Online-Redaktion ganz zu schweigen...

 
At 14 März, 2009 17:25, Blogger bd_1979 meint...

Ach mich wundert gar nix mehr ;-).

Obwohl ich durchaus glaube das Menschen süchtig nach Spielen seien können ... aber wie viele Promille der oben genannten das sind will ich gar nich erahnen.

 
At 14 März, 2009 18:34, Anonymous Sempai meint...

Die üblichen Deppennachrichten. Es ist ja ok, wenn Millionen Deutsche jeden Abend 5-6 Stunden Fernsehen schauen, die selbe Zeit am PC gilt aber als unnormal. Aber was regt man sich auf, in den 50ern und 60ern gab es die Diskussionen mit dem uminösen Fernsehen. Warten wir noch 10-20 Jahre ab, dann ist viel Computerkonsum genauso normal wie heute wochenlang jeden Abend vor der Kiste zu verbringen.

 
At 14 März, 2009 19:28, Anonymous ingo meint...

Ich fand diese Überschrift von SpOn eigentlich viel "bemerkenswerter":

"Amokläufer verbrachte Abend vor der Tat mit Killerspiel”

Hab ich mich hier auch schon drüber geärgert:
http://www.ingoversum.de/wordpress/

(wenn ich hier Eigen"werbung" betreiben darf)

 
At 14 März, 2009 20:22, Anonymous Anonym meint...

SpOn ist schon lange meilenweit von seriösem Journalismus entfernt, ebenso wie der Großteil der ehemals rennomierten Blätter wie SZ und Co.

 
At 14 März, 2009 21:29, Anonymous Toast meint...

Ihnen *sind* die Themen ausgegangen, die Nachricht kam schon früher in diesem Jahr heraus.
So als Presserat würde ich gerne angesichts dieser Woche mit mangelnder Recherche und übertriebenem Aufmerksamkeitsheischen mal um mich treten, und wer dann nur noch kriechen könnte, naja, da bilde man sich seine Meinung...

 
At 16 März, 2009 11:09, Blogger Tulio meint...

Ein Schuljahrgang sind wieviele Schüler? 14.000 sind da peanuts. 93% der Rentner sind fernsehsüchtig, das sind 14 Millionen.

 
At 17 März, 2009 13:02, Anonymous picker meint...

der spiegel wird zwar als leitmedium angesehn, aber bei dem aktuellen verfall der allgmeinen medienqualitäten sollte man langsam vorsichtiger werden. vor allem die panorama-rubrik, die intern schon nur noch als BILD-ressort behandelt wird, ist echt mies. ich kann einen blick auf www.spiegelkritik.de empfehlen. eine art bildblog fürn spiegel. allerdings will ich spon.de nicht runterreißen: alle (!) anderen medien werden ebenfalls immer schlechter.

da kommt mir ein gedanke: was ist, wenn immer mehr leser gar keinen seriösen journalismus, so wie ihn ein halbwegs gebildeter mensch erwartet, fordern? wenn ein paar weniger gebildete zwar schlauer werden, aber ein großteil der bevölkerung immer dümmer wird und sich die medien darauf einstellen müssen? wenn mindere qualität und klatschpresse von diesem großteil als besserer journalismus angesehen wird? stellt sich die medienbranche dann darauf ein und der begriff "qualitätsjournalismus" wird neu definiert, um dem volkswunsch gerecht zu werden?

 
At 17 März, 2009 14:05, Blogger Mick meint...

ja, stimmt, bei spiegel Online fällt immer mehr auf, wie Artikel oft mit heißer Nadel gestrickt sind. Vor allem ide ersten Versionen sind zudem mit Rechtschreib- und grammatikalischen Fehlern gespickt. Dazu kommt in den letzten zwei Jahren eine starke Tendenz zu Marktschreier-Schlagzeilen, angereichert mit Artikeln, die auch voller inhaltlicher Fehler sind. Wenn etwa ein "Filmexperte" Audrey Hepburn mit Katherine Hepburn verwechselt und Carrie Fisher mit der Kunstfigur "Carrie Bradshaw", so geht daran zwar nicht das Abendland zugrunde, doch zeigt es, dass Fachwissen offensichtlich kein Einstellungskriterium ist. Oder journalistische Hetzjagden, wie etwa jetzt mit den "Killerspielen".
Ich glaube aber nicht, daß niemand echten Qualitätsjournalismus mehr will. Der ist nur deutlich teurer, außerdem kann man damit nicht den "Wir hatten die News zuerst"-Preis im Internet gewinnen. Inzwischen scheint auch in den Redaktionen der Irrglaube vorzuherrschen, daß Journalismus lediglich die Verbreitung von Meldungen ist, statt die Aufarbeitung und Bewertung.

 
At 17 März, 2009 14:37, Anonymous Spacemandir meint...

In diesem Zusammenhang möchte ich auf diesen Artikel hinweisen:

http://www.tagesschau.de/inland/killerspiele102.html

Er überlässt die Bewertung zum Glück weitestgehend dem Leser und gibt mir die Möglichkeit eine differenzierte Meinung zu bilden.
Das ist mir alle mal lieber als zu erst zu wissen, dass der Täter einen Computer besaß.
Ich befürchte auch, dass immer mehr Menschen sich nicht mehr die Mühe machen wollen eine eigene Meinung zu bilden, sondern einfach einer, der Mehrheit (Bild und Konsorten) entsprechenden, zustimmen. Traurig

 
At 17 März, 2009 14:46, Anonymous Anonym meint...

Ich finde es besonders erstaunlich so etwas vom ARD zu lesen. Hätte ich dem ARD garnicht zugetraut nach all den Beiträgen in Frontal21 usw.

 
At 17 März, 2009 17:07, Anonymous Anonym meint...

Pfeiffer: Ehemaliger Innenminister im Weißkittel, der sein Institut (wie so viele andere) zur politischen Meinungsbildung(verdrehung?) der Öffentlichkeit missbraucht.

Solche Leute sehen Rundfunkintendanten gern in ihren Talkshows, damit das eigene Parteibuch in Ehren gehalten wird.

 
At 17 März, 2009 22:51, OpenID sajonara meint...

Wo man die Grenze setzt, jemanden süchtig zu nennen, also rein nach akademischen Maßstäben, das ist "Definitionssache". Gut ist, wenn die Leute wissen, was es bedeutet. Es gibt auch Statistiken zu Armut und Reichtum, Bildungsungleichheit, etc. pp. - Je nachdem welcher Maßstab angesetzt wird und mit welchen Faktoren (Mittelwert, Median, etc.) gerechnet wird, sind am Ende mehr oder weniger Leute arm, reich, kriminell, dumm, süchtig...

Und zu der Schlagzeile: Sie ist noch nicht mal wirklich gut auf SEO getrimmt.

 
At 18 März, 2009 22:02, Anonymous Anonym meint...

Mick ich brauch Hilfe, ich glaub ich bin auch süchtig. Ich bin auch ganz fett und hab keine Frau, obwohl ich schon fast 50 bin. Ich fress eigentlich nur und betreibe einen Internet Blog auf dem ich uninteressante und langweilige Dinge poste. Außerdem find ich keinen Job seitdem ich bei einem Verlag gekündigt wurde...

Naja vielleicht kennt du ja davon das ein oder andere Problem...

Freu mich über Hilfe !

 
At 18 März, 2009 23:22, Blogger Mick meint...

Gerne helfe ich dir, deshalb mal ein paar ernst gemeinte Fragen: Woher kommt der Hass auf mich? Ist dir denn nicht klar, daß deine unflätigen Tiraden lediglich ein (freundlich formuliert) sehr unschönes Bild von dir selber zeigen? Ist dein eigenes Leben wirklich so schrecklich, daß du deine Agressionen an meinem virtuellen Ich austoben musst? Merkst du nicht, daß du nicht mich beleidigst, sondern eigentlich nur dich selbst?

 
At 19 März, 2009 14:29, Anonymous Thearcadier meint...

Ach Mick, vergiss diese Idioten einfach. Wen interessiert sich denn für den Mist, den die schreiben? Keiner hier!

Keep on blogging!

 
At 19 März, 2009 14:55, Anonymous Anonym meint...

@mick: Würde mich freuen, einen Test zu HAWX von dir bald zu sehen! Auf dich kann man sich, was Flugspiele angeht, auf ein gutes Fazit verlassen!

 
At 19 März, 2009 23:18, Blogger Mick meint...

@Thearcadier: Ach, diese Typen tun mir ernsthaft leid und ich will wirklich mal wissen, warum jemand seinen Selbsthass hier auslebt.
@Anonym: Wenn ich endlich mal Zeit hätte, würde ich das auch gerne machen. Bislang habe ich das ein Weilchen gespielt und finde es wie Blazing Angels strunzöde, das Clancy-Potential wurde gnadenlos verschenkt.

 
At 19 März, 2009 23:19, Blogger Mick meint...

vielleicht kann ich ja irgendwo eine Version von DCS Black Shark auftreiben. Da würde ich mich gern mal reinstürzen um zu gucken, ob das was taugt.

 
At 20 März, 2009 18:46, Anonymous Batolemaeus meint...

Wobei inzwischen nun wirklich auf allem und jedem "Clancy" steht, das hat schon lange nichts mehr mit dem alten Rainbow Six zu tun.

 
At 21 März, 2009 01:15, Anonymous Karlo meint...

@anonym:
Vielleicht solltest Du Dir ja mal weniger bei Deiner Sucht als bei Deiner mangelnden Sozialkompetenz professionelle Hilfe suchen, Du blöde Wurst.
@Mick: Der hasst Dich nicht, der ist einfach nur profilierungssüchtig. Klassische psychische Defizite.

 
At 22 März, 2009 10:39, Blogger bd_1979 meint...

Ich hoffe mal das dieser Anonym ein kleiner 12-17 jähriger jugendlicher ist. Ansonsten tut mir die Person einfach nur leid, wenn man jemand nicht mag oder gar verachtet und sich dann trotzdem um diese Person wuselt ist dies kein gutes Zeichen für das Privatleben der Person.

 
At 22 März, 2009 16:46, Anonymous Sempai meint...

Wo bleiben eigentlich neue Themen,Mick? Eine Woche ohne neuen Stoff von dir ist keine richtige Woche.^^

 
At 22 März, 2009 18:24, Anonymous Dietmar meint...

Soweit ich das mitbekomme, interessieren sich die Medien nicht mehr für so profane Dinge wie das riesige Waffenarsenal des Vaters oder die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen ihn.

Statt dessen gibt jetzt der oberste Grußaugust der Republik auch noch seinen Senf dazu mit bewährter Sachkompetenz.

Und mit den zwei Millionen Schützenbrüdern wird man sich in einem Superwahljahr ohnehin nicht anlegen.

Wäre eigentlich Stoff für eine gute Parodie. Also mal ein Filmbericht über deutsche Schützenvereine im gleichen reißerischen Stil wie die Berichte über "Killerspiele".

 
At 22 März, 2009 19:52, Anonymous Dietmar meint...

Gerade lese ich in einem Forum, dass in der heutigen Sendung "Bericht aus Berlin" (ARD) ein Bericht über Kinderpornographie im Internet womit eröffnet und beendet wurde?

Genau!

Mit Aufnahmen vom Trauergottesdienst Winnenden.

tock... tock... tock...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter