Donnerstag, 6. November 2008

Die Sünden des Herrn Molyneux

Eigentlich wollte ich nach langer Zeit mal wieder einen Test für Völlig Verspielt schreiben. Dazu hatte ich mir das schöne Fable 2 ausgesucht. Doch daraus wurde leider nichts. Warum, lest Ihr hier.

20 Comments:

At 06 November, 2008 18:47, Anonymous Anonym meint...

Ich habe schon immer einen großen Bogen um den "Göttervater" gemacht bzw. um dessen Spiele im Laden; ich dachte schon immer, dass der ein Laberdackel ist und total überschätzt wird. Wenn ich in meiner Firma derartige halbgare und fehlerhafte Sachen abliefern würde, dann dürfte ich schon bald die Grünanlagen pflegen!


Allerdings, der hat auch wieder seine Schäfchen ins Trockene gebracht; wie macht man sowas nur?

 
At 06 November, 2008 18:56, Anonymous Gumril meint...

Schade..habe schon mit dem Gedanken gespielt es mir zu holen, da wart ich lieber bis es Bugfrei und billiger ist, muss ich halt RA 3 weiterzocken :)

 
At 06 November, 2008 23:01, Blogger Taluien meint...

Das letzte was ich von Molyneux gespielt habe war Dungeon Keeper. Und das hat richtig Spaß gemacht.

Ach, ein Löwe ist noch lang kein Bullenfrosch.

Aber Fable 2 würde mich interessieren, deshalb danke für die Warnung vor dem exorbitanten Käferbefall.

 
At 07 November, 2008 02:09, Anonymous Korn-Kalle meint...

Jetzt bekommen es Spieleentwickler nichtmal mehr hin auf einer Konsole ein Bugfreies Spiel abzuliefern. Ich frage mich wie solch massive Bugs noch in die Verkaufsversion gelangen können? Gibt es überhaupt noch (interne) Beta-tests oder hat sich die Praxis endgültig durchgesetzt dies dem Kunden zu überlassen?

Ich warte gerne 2-3 Monate mehr auf ein Spiel wenn es dafür Bugfrei erscheint. Also nehmt Euch die Zeit die Ihr braucht liebe Publisher/Entwickler!

 
At 07 November, 2008 12:33, Anonymous Anonym meint...

Sagen wir mal ich bin so gesegnet, ein Fable 2 ohne bugs zu erwerben, welche Wertung würde das bugfreie Fable2, von dir dann erhalten, so ungefähr...

 
At 07 November, 2008 12:38, Blogger Mick meint...

@anonym: Schwer zu sagen nach gut zwei Stunden Spielzeit. Aber wenn es so gut weitergeht wie es anfängt, sicherlich was im 80iger Bereich. Aber wie gesagt: Dafür müsste ich es deutlich länger spielen können.

 
At 07 November, 2008 14:25, Blogger Mibran meint...

Danke für den deutlichen Hinweis, hatte mir den Kauf schon überlegt - das ist jetzt erstmal hintenan gestellt.

Wobei ich zugeben muss, dass ich gestern Abend beim hochgelobten Fallout 3 auch keine 45 Minuten am Stück spielen konnte, ohne abrupt auf dem Xbox-Startbildschirm zu landen.

Dabei hatte ich doch feierlich gelobt, dem PC langsam aber sicher den Rücken zu kehren. Tja, und nun gibt es bereits Patches für den PC, und die Xboxer dürfen warten...

 
At 07 November, 2008 17:38, Blogger Mick meint...

außerdem sehen die PC-Versionen der aktuellen Spiele (z. b. auch Far Cry 2) noch deutlich besser aus. ;-)

 
At 07 November, 2008 17:52, Anonymous Dietmar meint...

Fable 2 für den PC würde ich mir nur zulegen, wenn man frei spiechern kann.

 
At 07 November, 2008 17:55, Anonymous Dietmar meint...

Mpff... "speichern" war gemeint.

 
At 07 November, 2008 18:43, Blogger Mick meint...

man kann schon auf der Xbox frei speichern. Falls es jemals eine PC Version gibt (ich hoffe, der macht erst mal die Xbox Version fertig) kannste sicher zuschlagen ... wenn das Ding dann auch fehlerfrei ist ;-)

 
At 07 November, 2008 18:49, Blogger Mick meint...

außerdem ist die Steuerung schon sehr gut aufs Gamepad ausgelegt, sowas sollteste dir dann auch dazu gönnen.

 
At 07 November, 2008 19:37, Anonymous hoschi meint...

Peter Molyneux hat wahrscheinlich mit den Bugs so viel zu tun wie Duke Nukem Forever mit einem Release.
Der steckt doch mehr hinter der Idee des Spiels und dessen Features. Die Bugs hat er selber wohl nicht reinporgrammiert. nun stellt sich die Frage ob er sie überhaupt beim Testen des Spiels gesehen hat. Einige wohl schon und damit war er sicherlich auch nicht einverstanden.Dass nun das Game schlussendlich trotzdem auf dem Markt gekommen ist hat eher was mit dem Publisher und Gewinndenken zu tun als mit dem Thema P.Molyneux.

 
At 07 November, 2008 20:03, Blogger Mick meint...

oh, die allseits beliebte "der böse Publisher ist schuld"-Ausrede. Schuld ist doch diese hirissige Idee, dass es nur einen einzigen Spielstand gibt, den man zudem nicht kopieren kann. Und das ist allein auf Herrn Molyneux Mist gewachsen. Dazu hat ihn kein böser Publisher gezwungen. Das Problem mit diesem Herrn ist immer wieder daselbe: Der spinnt sich ein paar schöne Ideen zusammen, werkelt dann mit seinen Leuten eine Ewigkeit fröhlich vor sich hin, guckt nicht links, guckt nicht rechts und tut dann ganz überrascht, wenn der Veröffentlichungstermin vor der Tür steht und alles husch husch eben zusammengestöpselt wird. Bei Black & White hat er uns seinerzeit jeden einzelnen Tag eine neue Version geschickt, die natürlich völlig inkompatibel zur vorhergehenden war. Niemand, der seinen Job als Entwicklungschef ernst nimmt, würde sich trauen so etwas auf den Markt zu werfen, dann auch Tauchstation zu gehen und zu behaupten, diese Fehler könnte man nicht nachvollziehen. Der Mann ist ein alter Hase im Geschäft und sollte es mittlerweile eigentlich besser können. Ich bin zumindest froh, daß der keine Flugzeuge entwickelt...

 
At 08 November, 2008 02:29, Anonymous Anonym meint...

Fakt ist: Peter Molyneux ist x-facher Multimillionär
und der Betreiber dieses Blogs ist es eben nicht (mir ist jedenfalls nichts anderes bekannt, lasse mich gerne eines Besseren belehren). Und so kann die Kritik des Herren Schnelle noch so berechtigt sein, die Realität kürt die Sieger des Lebens. Und das Leben ist zu 99,2% ungerecht. Die Rendite der Software ist mächtiger als der Bleistift aus Baldenham.

 
At 08 November, 2008 13:34, Blogger Mick meint...

und was willst du mir damit sagen? Ich habe nie bestritten, daß man mit verbuggten Spielen viel Geld machen kann, solange genuügen Dummköpfe brav weiter kaufen. Aber sollte ich deswegen meine Klappe halten weil ich kein Millionät bin? Dürfen nur reiche Leute rummeckern? Du hast eine komische Einstellung zum Leben...

 
At 08 November, 2008 13:38, Blogger Mick meint...

ach ja, ich gucke mich lieber jeden Tag im Spiegel an und muss mich nicht schämen für das, was ich tue. Das kann Meister Molyneux trotz all der Millionen nicht. Es kommt eben immer drauf an, warum man etwas macht. Arbeite ich um Geld zu verdienen oder weil ich gute Arbeit machen will. Ist eine Charakterfrage...

 
At 08 November, 2008 17:02, Anonymous Raketenwurst meint...

Nur mal so ein genereller Gedanke zum Thema verbugte Spiele:
Wenn immer mehr Spiele unfertig in den Laden kommen und die imer erst so 1-3 Monate nach Release aufgrund von PAtch 1.1 oder 1.2 spielbar sind, das werden doch viele das spiel eben erst 3 Monate nach release kaufen weil es dann schon den patch gibt. Dann geht das spiel aber schon für 25 Euro her oder so und es wird ncht wirklich geld mit dem Spiel verdient. Könnte diese entwicklung nicht dazu führe wieder mehr "fertige" spiele zu releasen? Ungepatcht können es die Firmen ja auf dauer auch nicht lassen, dann kauft/spielt ja bald gar keiner mehr. Wenn natürlich die leidensfähigkeit der Spieler so hoch ist das sie lieber am Releastag schon mit bugs spielen, tja dann wird das wohl ewig so weitergehen.

Ihre Meinung als Kenner der Szene, Herr Schnelle ?

Ciao

 
At 08 November, 2008 17:14, Blogger Mick meint...

Leider wird die größte Zahl der Spiele eben just in diesen ersten drei Monaten verkauft. Und billiger werden sie ja frühestens nach 9 Monaten. Also macht sich das bei den Einnahmen nicht negativ bemerkbar. (Übrigens, gerade mit den Zweit- und Drittverwertungen Stichwort: Pyramide, wird auch mit mittelprächtigen Spielen Geld gemacht.) Derzeit ist es ja schon so, dass viele Hersteller den berühmten "Tag 1"-Patch schon fest einplanen. Nur ein Verzicht neue Spiele zu kaufen könnte daran etwas ändern und das machen nach wie vor eindeutig zu wenige Menschen. Früher mussten die deshalb vorsichtiger sein, weil man nicht eben mal so 1 GByte große Patche verteilen konnte, aber im Zeitalter von DSL und VDSL geht das sehr leicht, weshalb viele Hersteller den eigenen Verkaufstermin nicht mehr für voll nehmen und eben nur große Betaversionn veröffentlichen. Was mich am meisten dabei stört, diese beliebte Aussage: "Es gibt so viele unterschiedliche Systeme" Das ist doch Blödsinn. Früher gab es deutlich größere Varianten bei den Komponenten, mehr unterschiedliche Grafikkarten, unterschiedlichste Soundkarten und da konnte man sich nicht auf DirectX verlassen, sondern musste eigene DOS-Treiber jeweils schreiben. Und da ging es doch auch. Man muss sich nur bemühen und nicht bis kurz vor Schluß am offenen Herzen operieren.

 
At 08 November, 2008 20:24, Anonymous Dietmar meint...

Vor einigen Jahren war es noch so, dass man bei bestimmten Herstellern vorsichtig sein musste, weil die nie ein ausgereiftes Spiel auf den Markt brachten. Ich denke da speziell an eine deutsche Firma mit "A" am Anfang.
Heute kann man sich bei niemanden mehr darauf verlassen, Spiele ohne gravierende Fehler auf den Markt zu bringen (Blizzard vielleicht, aber die haben ja seit WoW nichts Neues herausgebracht).
Dazu kommen dann Probleme mit dubioser Kopierschutzsoftware und diese fragwürdigen Aktivierungsbeschränkungen.

Meine letzten beiden Spielekäufe waren die Gold-Version von "Heroes of Might & Magic 5" sowie "Galactic Civilizations 2 - Endless Universe". Beide für jeweils etwa 20 Euro, beide laufen ohne DVD im Laufwerk.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter