Dienstag, 14. Oktober 2008

Mick und Mecki

Ich gehöre ja zu den Menschen, die nur einen einzigen Vornamen haben. Natürlich reicht das fürs normale Leben völlig aus, aber so ein zweiter Vorname, elegant durch einen einzigen Buchstaben abgekürzt, wäre doch ganz schick. So wie ein frühes Vorbild aus meiner Jugendzeit, der legendäre Alfred E. Neuman. Etwas alttestamentarisaches würde sich doch anbieten. Etwa Michael H. Schnelle. Oder ganz modern M. Habakuk Schnelle. Den Namen Habakuk kenne ich allerdings weniger aus der Bibel, als eher aus einer alten Geschichte von Mecki, dem Igel. Weiß irgendjemand was es so kostet, sich einen zweiten Vornamen zuzulegen?

14 Comments:

At 14 Oktober, 2008 14:46, Anonymous herrhase meint...

professor habakuk tibatong oder wie der nachname war vom urmel aus dem eis :)

 
At 14 Oktober, 2008 14:52, Blogger Orinoko meint...

Man kann sich den Zusatznamen sicher wie einen Künstlernamen in den Ausweis eintragen lassen, das dürfte schätzungsweise in Höhe der üblichen Gebühren für Ausweiskrams liegen.
Bei dem Namen Habakuk musste ich gleich an Prof. Habakuk Tibatong denken, der vom Urmel aus dem Eis.

 
At 14 Oktober, 2008 14:53, Blogger Orinoko meint...

Oh, das kommt davon, wenn man während des Tippens eben mal Kaffee kochen geht. Kaum hat mans abgeschickt, merkt man das jemand schneller war :-(.

 
At 14 Oktober, 2008 16:28, Anonymous Anonym meint...

Frag mal Sepp Blatter, der unterschreibt ja mit "Joseph S. Blatter". Wobei das "S" für... (Tusch) "Sepp" steht. Er hat sich den zweiten Vornamen also nur reingefuscht. Also "Mick M. Schnelle" ist vielleicht recht kostengünstig möglich...

 
At 14 Oktober, 2008 17:12, Anonymous Dietmar W. meint...

In Bayern dürfte das problemlos möglich sein. Ein gewisser "Franz Strauß" hat sich seinen "Josef" auch nur zugedichtet.

 
At 14 Oktober, 2008 17:22, Blogger Mick meint...

@dietmar: womit wir im Reich der Legenden angekommen wären...

 
At 14 Oktober, 2008 19:32, Anonymous Unlogicial meint...

schließe mich da orinoko an...

Also wird wohl so viel kosten wie nen Künstlername beantragen, was ja jedes Rathaus selbst festlegen darf *g*

 
At 14 Oktober, 2008 21:26, Anonymous theNerd meint...

Von den Mecki Büchern hab ich noch einige. Die habe ich als Kind echt geliebt.

Den Namen Habakuk bringe ich aber auch erst einmal mit dem Urmel in Verbindung.

 
At 15 Oktober, 2008 10:59, Anonymous Dietmar meint...

OT: findet Ihr nicht auch, dass Linda Ronstadt nur die Vorwegnahme der Bangles war? Was meint Mick dazu als Experte für mittelmäßigen Rockpop gut aussehender Frauen der 70er und 80er?

 
At 15 Oktober, 2008 12:21, Blogger Mick meint...

Ohhhh, Linda Ronstadt. Die war irgendwie vor meiner Zeit. Und mit Country & Western (wenn auch etwas rockig) hatte ich es auch nie so. Und als jemand, der Susanna Hoffs mal aus kaum zwei Metern Entfernung auf die attraktiven Kniescheiben geguckt hat, bin ich sowieso voreingenommen. ;-)

 
At 15 Oktober, 2008 13:37, Blogger Avantenor meint...

Ich amüsiere mich immer über die Amis mit ihrem Fimmel für den abgekürzten Zweitnamen (Josh E. Sawyer). Ich denke da immer erst an Alfred J. Kwak. Auch ein Grund, meine Namensliste nie auszuschreiben. ^^

 
At 15 Oktober, 2008 23:33, Anonymous El_Cool meint...

Max Power ist der Mann, dessen Name jeder gern anfasst. Aber das muss nicht sein. Sein Name klingt gut in den Ohren, aber wenn man ihn sagt, ist nicht sofort alles erfroren. Denn sein Name ist wohlbekannt und in aller Munde....

 
At 20 Oktober, 2008 11:22, Anonymous Mundilfari meint...

Man öffnet den Link und kriegt "Mecki bei den Negerlein" entgegengeworfen... Wäre heute undenkbar. Nunja, kann man sehen wie man möchte.

 
At 20 Oktober, 2008 11:38, Blogger Mick meint...

eben, die sind heute alle reichlich bescheuert mit ihrer "political correctness" (auch so'n Unwort).

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter