Dienstag, 19. August 2008

Uli, mach kein Quatsch

»Wir müssen das Pay-TV, und damit Premiere, wie noch nie pushen«. Keine Panik, ich habe keinen neuen Job. Dieser erheiternde Ausspruch stammt auch nicht von Herrn Kirch, sondern von Uli Hoeneß, Würstelkönig und Bayernchef. Bezeichnend auch, wo er das gesagt hat. In einem Interview mit Focus Money. Nomen est Omen. Lieber Ulli, ich neide euch eure Millionen nicht. Soll jeder eurer Kicker ruhig Ferrari fahren, finanzierungs-bedürftige Magermodells abschleppen und sich die Kohle sonst wo hinstecken. Aber wenn du mal eine Sekunde nachgedacht hättest, dann würde dir vielleicht einfallen, daß Premiere (und der Rest des Pay-TVs) hierzulande eine Veranstaltung unter Ausschluß der Öffentlichkeit ist. Und wenn die Öffentlichkeit nicht mehr beim Fußball zugucken soll, wie du forderst, könnte man ja auch die öffentlichen Vereinszuschüsse streichen, die Steuervergünstigungen, euch jeden Polizeieinsatz voll berechnen und auch sonst mal überlegen, wieso ihr als kapitalorientierter Hollywoodverein weiterhin in München eine Sonderrolle spielen sollt. Man könnte zum Beispiel den U-Bahnzugang zu deiner Brüllarena abreißen, samt der dazugehörigen Strecke. Denn das Olympiastadion reicht für den Normalmünchner völlig aus. Schließlich hat ja außer ein paar gut situierten Premiereabonnenten und den paar Hanseln, die sich eure Karten leisten können, dann eh keiner mehr was davon. Die Welt ist eben ein Geben und Nehmen. Und wer nur nimmt, verschluckt sich irgendwann ganz sicher. Auf daß deine Arroganzarena veröden und verroten möge!

28 Comments:

At 19 August, 2008 21:11, Anonymous El_Cool meint...

Sry Mick, aber da muss ich als (neutraler) Fußballfan (ohne feste Vereinszugehörigkeit) protestieren:

Dass Würstl-Uli sich gelegentlich um Kopf und Kragen redet, weiß so gut wie jeder (Seit der Sache mit dem Parkhaus vor der Allianzarena, dass die Stadt für ihn bezahlen soll, hat der Herr auch jede Glaubwürdigkeit verloren).

ABER:

Ob Premiere jetzt mehr vermarktet wird oder nicht, hat keine Auswirkungen auf Fans, die kein Abo wollen (oder sich keins leisten können). Die schauen sich nach wie vor die Sportschau an, oder hören live am Radio mit, haben also keinen Vor-/Nachteil.

Außerdem kostet eine Karte in der Allianz Arena auch nicht die Welt (20€ - 55€, wenn ich mich nicht total irre). Das ist zwar zugegebenermaßen zu teuer um viermal im Monat hinzufahren, aber das ist bei allen populäreren Sportarten so. Außerdem sind die Bundesligaspiele der Bayern in der Regel extrem gut besucht, es scheinen sich also doch einige diesen "Luxus" leisten zu können.

Genauso ist es auch mit Premiere: Ein Premiere Abo kostet pro Kanal 10€ monatl., zwei Kanäle musst du für ein Abo mindestens nehmen. Nach Harms Rechenbuch zahlst du also 20€ im Monat. Dafür hast du dann die Auswahl aus allen Ligaspielen + Den Kanal den du dir zusätzlich aussuchst.
Beispiel: Du schaust dir jedes Wochenende das Spiel deiner Mannschaft auf Premiere an (4*90min Unterhaltung). Dazu schaust du dir vielleicht noch einen Film auf dem anderen abonierten Kanal (getreu dem Motto irgendwas läuft ja immer XD), dann sind wir bei 460min Fernsehunterhaltung für 20€. Das sind 4,3 Cent pro Minute. Wenn man das vergleicht mit einem Kinobesuch (ca 8€ auf ca. 150min sind dann gute 5,3 Cent/min) oder einmal Alone in the Dark spielen (ca. 18 Stunden auf 50€ sind immernoch 4,6 Cent/min).

Aber am Ende entscheidet ja sowieso jeder für sich selbst, was man sich leisten kann und was nicht.

Die Sache mit Premiere puschen hat einfach den Hintergrund, dass wenn mehr Leute Premiere kaufen, die Bundesliga mehr für die Übertragungsrechte verlangen kann, was am Ende dem deutschen Fußball zu Gute kommt (bzw. kommen sollte). (Zur Zeit schreien ja alle Vereine nach mehr Zuschüssen um sich international besser behaupten zu können...)

 
At 19 August, 2008 21:26, Anonymous Sempai meint...

Polizeieinsätze müssten die Vereine auf jeden Fall selber zahlen. Es kann nicht angehen, dass von meinen Steuergeldern (bin Fußbaldesinteressiert zu 100%) jeder Dorfdeppenverein wegen seiner Hooligans die zehnfache Menge an Polizisten gestellt bekommt.

 
At 19 August, 2008 21:57, Blogger Mick meint...

@el_cool: der gute Uli will aber die ARD komplett aushebeln und den öffentlich-rechtlichen Fußball abschaffen, wie ebenfalls in dem Interview nachzulesen und das nur, um noch kräftiger abzukassieren. Wenn er das will, sollen den Bayern (und den anderen Vereinen natürlich auch) jegliche Gemeinnützigkeit und Steuerprivilegien aberkannt werden. Denn der gute Mann scheint zu vergessen, wieviel ihm die Allgemeinheit bereits zahlt. Und nein, die zahlen die Polizeikosten nicht vollständig. Das ist eher so ein symbolischer Beitrag.
Und dieser Blödsinn sich nur über teuere Einkäufe in der Oberklasse halten zu können kann ja wohl kein Freifahrtschein dafür sein, Fußball zu einer geschlossenen Veranstaltung auf Kosten der Allgemeinheit zu machen. Vielleicht sollte man auch mal darüber nachdenken, mal nicht den Marienplatz für die Vereinsfeier bereitzustellen, mit allen kosten, die dazu kommen. Daß Pay-TV hierzulande nicht in die Puschen kommt, ist ja eine positive Sache. Oder willst du wie in Amiland für jeden Schmumpf extrazahlen? Warum 20 Euro extra zahlen, nur damit Herr Hoeneß ein paar Jungmillionären den Hintern vergolden kann...

 
At 19 August, 2008 22:01, Anonymous Anonym meint...

hoenes und bayern haben mit dem fussball den der fan will eh nichtmehr viel gemein.
in keinem anderen verein gehen die fans zum manager, wenn die stimmung kacke is ;-).
nirgends freut man sich so wenig über eine meisterschaft wie in münchen.....und ein paar euro mehr werden sicher nicht dazu führen, dass kalle und uli den europäischen fussballthron besteigen können (so sehr sie auch strampeln)

 
At 19 August, 2008 22:06, Blogger Mick meint...

... vor allem, wenn man keine Spiele gewinnt. ;-)

 
At 19 August, 2008 22:29, Anonymous El_Cool meint...

@mick: Klar, falls die öffenlich rechtlichen komplett aus der Liga ausgeschlossen sind, muss den Vereinen die staatliche Unterstützung gestrichen werden, keine Frage.
Aber sieh die Sache mal so: Wenn ich in Amiland für jeden Schmupf extra zahlen muss, dann kauf ich mir den Schmupf nicht. Das schont meinen Geldbeutel und meine Nerven ;). Der Vergleich dazu ist unser System, bei dem du über deine GEZ Gebühren erstmal spontan für alles bezahlst. Inklusive den Schmupf, den du eigentlich gar nicht anschaust. So werden Serien fortgesetzt, für die sich seit Jahren keiner mehr interessiert.

Nicht vergessen:
GEZ Gebühren: 17,03€/Monat

 
At 19 August, 2008 23:43, Anonymous hansWurst meint...

ach bitte Mick, das ist doch ganz unterstes Bayern und Höness - Gebashe. Muss das sein ?

So ganz unrecht hat der Herr Hoeneß nämlich nicht. Wenigstens hat er den Mut das zu sagen was sich die Manager der anderen Vereine auch alle denken. Der Fussball ist in Deutschland einfach zu billig und kann von den TV Geldern, welche nun mal die Haupt-Einnahmequelle ist nicht im Internationalen Vergleich mithalten. Dadurch leidet wiederum die Qualität der Liga und ich muss sagen die Bundesliga wird immer schlechter. große Fussballer sind hier Mangelware. Ehrlich gesagt interessieren mich diese ganzen Gurkenspiele immer weniger da sie einfach zweitklassig zu anderen Ligen sind.

Außerdem möche Höness nicht grundsätzlich die Free-TV Berichterstattung abschaffen ,denn die wird es immer geben, sondern Premiere größer ins Rampenlicht rücken. Denn je mehr Kunden Premiere hat desto mehr Geld verdienen die Vereine. Und die Öffentlich Rechtlichen zahlen einfach zu wenig und machen dadurch seit Jahren schon den ganzen Markt kaputt, da sie leider das Recht haben bei uns für wenig Geld die Übertragung zu bekommen, da hier leider das "Grundrecht" vorherscht jeder dürfte alles für lau sehen. Aber im Endeffekt leiden darunter die Fans , sich merken es nur nicht (zumindest erst viel später). Für mich sind die ÖR Schuld und nicht Premiere oder Hoeness.
Sollen doch die ÖR endlich mal einen angemessenen Preis zahlen und ihre Millarden nicht in Musikantenstadel und Co stecken.
Und jeder der Live-Spiele will kann ja Premiere kaufen.
Also ich will lieber eine attraktivere Bundesliga sehen als eine beschissene Liga welche die nächsten 10 Jahre um 18Uhr in der Sportschau kommt, inkl. Live Top-Spiele.
Und was den Preis von Premiere angeht: so unattraktiv ist der Preis für die Bundesliga auch nicht, die Paktete könnten jedoch variabler gestaltet sein, dann würden auch mehr auf den Zug aufspringen

 
At 20 August, 2008 01:17, Blogger Hase meint...

juhu warum guckt keiner mehr bundesliga? weil das alles nur noch gesichtslose vereine sind mit sppielern die sich nicht mehr mit dem verein identifizieren. mich kotzt es an das millionen in irgendwelche mahatma ronaldinho slobonskis gesteckt werden anstatt in jugendarbeit etc. da führt eins zum anderen.... so kann unsere national 11 auch nichts taugen!

ganz ehrlich ich bewundere die letzten ultra fanblöcke die das noch mitmachen... mich langweilt die seelenlose bundesliga mit lauter namen die ich nicht aussprechen kann (nein ich will es nichtmal lernen, die spieler sind eh bald da wo mehr geld geboten wird)... da denk ich lieber zurück an die frühen 90er

 
At 20 August, 2008 08:59, Anonymous Mash meint...

@hanswurst:
Glaubst Du, irgendein brasilianischer Verein jongliert mit den Geldmengen herum wie Bayern München? Und, spielen die alle schlecht?
"Fußball ist zu billig", wenn ich sowas schon höre - vor 30 oder 40 Jahren, als noch nicht jeder Fußballverein ein börsengelistetes, quartalsgesteuertes Konstrukt war, wurde hier da schlecht gespielt?
Wenn ich natürlich mich keinen Deut um die Jugendarbeit schere und so keine Talente hier heranziehe, sondern mir denke, ach, wir machen ja Umsatz in dreistelliger Millionenhöhe, dann nehme ich doch mal die besten von der grünen Palette, ja, wo soll das wohl hinführen?

 
At 20 August, 2008 09:28, Anonymous Anonym meint...

was leute wie hoenes nicht erklären können ist: wieso war rumänien in der uefa 5-jahres wertung näher an deutschland dran is, als deutschland an england.an der kohle kanns nich liegen ;-)

@hanswurst:
die liga die du dir wünscht gibt es schon - in england.
der verlierer ist der fan.
spieltage bis ins letzte zerstückelt, völlig überzogene ticketpreise......aber hey:alle 2 jahre gewinnt ein englischer klub mit maximal ein bis zwei engländern in der mannschaft die cl.

 
At 20 August, 2008 11:45, Blogger Mick meint...

@el: ja, aber es gibt die GEZ nun mal. Und ehrlich gesagt isdt mir ein unabhängiger öffentlicher Rundfunk lieber, als sowwas wie Fox News und was es da so alles privat finanziertes in Amiland gibt. Oder auch bei uns. Wer bei RTL oder Sat1 Nachrichten guzckt, weiß ja nichtmal, ob er nicht gerade in ner Werbesendung ist.
@Hanswurst: Wie wäre es mal mit dem Aufbau eigener Spieler? Einer vernünftigen Jugendarbeit, statt irgendwo in irgendwelchen Dritte Welt Ländern nach "Talenten" zu gucken, die dann für absurde Summen hier vermarktet werden. wie "anonym" schon sagt: Guck dir die englische Liga an, die zwei drei Russen gehört und die zwar gewinnen, aber keinerlei Fans mehr eine Identifikationsmöglichkeit bieten. Sowas kannst du doch hier nicht haben wollen, oder? Wenn man schon Fußball als "Markt" sieht, stimmt etwas ganz gewaltig nicht. Und eine Nationalmannschaft, die man mit Geldprämien motivieren muss, gehört sofort entsorgt.
@hase: exakt, das ist mitlterweile eine recht seelenlose Veranstaltung, mich graust es davor, was in zehn Jahren ist.

 
At 20 August, 2008 13:02, Anonymous Anonym meint...

Au weh, wenn Pia das liest, gibt's Ärger...

 
At 20 August, 2008 13:08, Anonymous El_Cool meint...

@mick: Das sind jetzt zwei paar Stiefel: Nachrichten müssen objektiv sein, also finanziell möglichst unabhänig (großer Vorteil für das GEZ-System). In der Unterhaltungssparte (da zähle ich den Fußball jetzt einfach mal dazu) gehts doch eher darum, dass der Großteil der Deutschen was damit anfangen kann. Und genau hier finde ich das Bezahlfernsehen besser, weil die Produzenten (in dem Fall die Vereine) gezwungen sind, die Qualität hoch zu halten, weil die Zuschauer die finanzielle Unterstützung jederzeit abbrechen können.

@mash: Natürlich jongliert kein brasilianischer Verein mit den Summen von Bayern München herum. Aber wenn du mich fragst, ist die brasilianische Liga nur deswegen so stark, weil sich viele brasilianische Talente nicht mit Geld ködern lassen, sondern lieber für den Verein spielen mit dem sie groß geworden sind (man kennt das ja: Die Reichen machen immer mehr um an Geld zu kommen, während ärmeren Leuten eher wichtig ist wie/wo sie das Geld verienen XD).

Vor 30-40 Jahren haben italienische/englische Clubs auch noch nicht mit Geld um sich geworfen, da kannst du also nicht vergleichen.
Schau dir mal die Clubs der Bundesliga an: Die großen Clubs mit großem Budget kämpfen um die Meisterschaft, während die kleinen Clubs versuchen nicht abzusteigen.
Klar, teure Einkäufe können Erfolg nicht garantieren, aber ein großer Einflussfaktor ist es alle mal.

 
At 20 August, 2008 13:46, Blogger Mick meint...

natürlich lassen sich die brasilianischen Talente ködern. Die findet man ja so ziemlich überall auf der Welt. Und wie gesagt, wenn die Vereine nur noch auf die kohle schielen, dann sollen sie eben auf jeglichen öffentlichen Fördergelder etc. verzichten. Mal sehen, ob denen das schmeckt...

 
At 20 August, 2008 14:07, Anonymous boggles meint...

@anonym:

Wieso? Meinst Du sie rechnet sich unter die "finanzierungs-bedürftige Magermodells"? Nene. Glaube mal die Pia wird dem Mick da sicher zustimmen.

Denn es wurde ja bereits angesprochen. Zwar verfügt die englische Liga derzeit über das größte Starensemble im internationalen Fußball, aber hat nur noch wenig gemein mit der "englischen" Liga früherer Tage. Nicht nur in Ermangelung einheimischer Spieler (die es zwar noch gibt, aber die mittlerweile auf der roten Liste der zu schützenden Arten stehen), sondern auch weil die Vereine kaum Identifikationsfläche mehr bieten und total abhängig von ihren Investoren geworden sind.

Ja, wo lebt ihr denn? Die meisten Vereine, sowohl im königlichen Spanien, wie auch im royalen England sind längst massiv überschuldet und sichern sich ihr Überleben nur auf Raten.

Wartet nur ab: Die Blase wird, ähnlich wie im Immobilienmarkt, bald platzen. Vielleicht wird man dann, wie es zum Beispiel in Spanien Brauch ist, die Vereine mit Steuergeldern sanieren. Wollt ihr das auch hier?

Ich finde die Bundesliga ist eine dennoch attraktive Liga, auch wenn nicht Hinzinho und Kunzinho bei uns spielen.

Was heute für diesen Sport (also für Unterhaltung) bezahlt wird, ist längst jenseits von GUT und BÖSE. Panem et circenses!

 
At 20 August, 2008 14:21, Anonymous hansWurst meint...

hanswurst : Ok , in England gehts nur ums Geld. Aber das ist bei uns auch nicht anders. Nur das wir mittelkasse Ausländer spielen lassen anstatt die Superstars. Sonst unterscheiden sich diese beiden Ligen nicht. und da ist mir eine englische mit guten Spielern lieber als die deutsche. Die Summen sind auf der Insel zwar höher aber die Bundesliga ist keinesfalls wengier "geldgierig" und weniger "weiter weg von den Fans" als die Premier League. Die BDL hat einfach weniger Geld ist aber von den Grundprinzipien nicht anders. soviel dazu.

Außerdem wollen doch alle Live Spiele und Berichterstatung haben. Das kostet nun mal Geld. Die Zeiten ändern sich nun mal und wir sind nicht mehr in den 50ern. Das müssen die ewig gestrigen endlich mal akzeptieren. Oder wollt ihr die Fussballergebnisse 2 Stunden nach dem Spiel über ein altes Radio empfangen? Nein!

 
At 20 August, 2008 14:30, Anonymous Mash meint...

@hanswurst:
Mir wäre unklar, warum eine Übertragung heute teurer sein sollte als früher, da hat's nämlich auch schon Fernsehen gegeben.
Das ist nicht "ewig gestrig", sondern einfach mal das Hirn benutzt.
Und Du willst also einen Fußball, in dem's nur ums Geld geht? Komisch, den Leuten, die ich kenne, geht's eher ums Spiel.

Und die Frage, ob man lieber mittelmäßige Spieler aus dem Ausland kaufen soll oder gute: wie wäre es, wenn man selbst für Nachwuchs sorgt? Womöglich sogar aus - Deutschland?

 
At 20 August, 2008 15:05, Blogger Mick meint...

@hanswurst: Wenn du gerne Geld bezahlst, damit einige wenige noch reicher werden, ist das deine Sache. Wenn diese Profitgeier aber auch noch meine und unsere Steuergelder haben wollen, ist das was anderes. Dei müssen es sich aussuchen: Entweder öffentliche Gelder, dann aber nicht nur Fußball für Gutbetuchte. Oder sie sollen ne eigene Liga gründen und unter Ausschluss der Öffentlichkeit kicken.

 
At 20 August, 2008 15:49, Anonymous El_Cool meint...

@mash: Den Fußball, bei dem es bloß ums Geld geht haben wir schon, sonst wäre der Premiere-Vorschlag wohl kaum aufgekommen.

Wundern muss ich mich allerdings über den Kommentar:

"Mir wäre unklar, warum eine Übertragung heute teurer sein sollte als früher, da hat's nämlich auch schon Fernsehen gegeben.
Das ist nicht "ewig gestrig", sondern einfach mal das Hirn benutzt."

Vor 50 Jahren hats auch schon Dieselmotoren gegeben, damals hat der Liter umgerechnet knapp 20 Cent gekostet. Preise verändern sich, und um das festzustellen, muss ich mein Hirn nicht zu lange benutzen ;) : Premiere zahlt der DFL pro Saison knapp 200 Millionen. Ich glaube nicht, dass die Bundesliga damals im Fernsehen gekommen wäre, wenn solche Beträge im Spiel gewesen wären...

@mick: Ich hab nicht gesagt, dass alle Talente in Brasilien bleiben, aber der Großteil bleibt seinem Verein treu. Das ist ja genau der Grund, warum die brasiliansiche Liga trotz ihres geringen Budgets so stark ist.

 
At 20 August, 2008 16:32, Anonymous Mash meint...

@el_cool:
Ja, früher war der Dieselsprit billiger - da haben die Leute aber auch weniger verdient. Das Zauberwort heißt "Kaufkraft", und wenn man's damit vergleicht, kostet das in der Tat nicht mehr.

Premiere macht das nämlich nicht kostendeckend - die wollen auch was verdienen. Und das gab's vorher nicht, ganz einfach. Und deswegen ließe sich das auch für weniger Geld machen, und zwar ganz ohne Qualitätsverlust. Wie vorher eben.

Dass Geld eine große Rolle spielt, ist klar - umso mehr sind jegliche Bemühungen wichtig, das nicht noch weiter ausufern zu lassen. Sonst haben wir in der Tat englische Verhältnisse.

 
At 20 August, 2008 17:41, Anonymous Anonym meint...

wer gerne die teuersten spieler sieht kann sich ja gerne premierleague bei premiere anschauen und dafür viel geld bezahlen.
wer fan sein will, der sollte eine faire chance haben den fussball seiner mannschaft auch zu sehen - sei es im stadion zu einer vernünftigen uhrzeit(und nicht wie in england zb 12uhr mittags)oder eben im free-tv(was ein scheiß ausdruck -.-) zu einer vernünftigen uhrzeit.

 
At 20 August, 2008 21:53, Anonymous Anonym meint...

Also ich hab Premiere aber mir ist es ehrlich gesagt Wurstegal ob die Sportschau um 18 Uhr oder sonstwann kommt, da es mir vor allem um die Live Spiele in voller Länge geht und nicht um die 5 Minuten Zusammenfassungen.

 
At 23 August, 2008 21:10, Anonymous Anonym meint...

ohje, wieder so ein bayern-hasser mit null plan. einiges wurde ja schon gerade gerückt oben (auch wenn du es in deiner typischen art niemals zugeben wirst).

aber auch zu den anderen heulsusen hier:

bayern macht mit die beste jugendarbeit der ganzen liga! wer stand doch neulich in der startelf (alle aus der eigenen jugend): lahm, rensing, lell, schweinsteiger, ottl und kroos (der kam erst später zur bayern-jugend aus rostock). das sind alles eigengewächse. außerdem spielen in der liga noch z.b. trochowski, misimovic, hummels und noch einige andere, die alle aus der fcb-jugend stammen.

natürlich will auch bayern nicht den non-öffentlichen fußball, das ist vollkommener mumpitz! aber dazu müsste man sich ein bisschen auskennen und nicht bloß stammtischparolen nachplappern, wie es fast alle bayern-hasser machen.

 
At 23 August, 2008 22:51, Blogger Mick meint...

Ach, dann ist es eine Stammtischparole,dass Hoeness selber sagt, dass er mit der ARD keine Geschaefte machen will. Und wenn die doch so ne tolle Jugendarbeit haben, wieso kaufen sie dann die ganzen Typen vom "prallvollen" Festgeldkonto ein? Und wieso heulen sie rum, dass ohne weitere Millionen kein Spitzenfußball moeglich ist? Und wieso kaufen sie schön seit Jahrzehnten jedes Talent auf und lässen es dann auf der Ersatzbank gersäuern? (Olaf Thon seinerzeit oder aktuell Podolski? Die Bayern zelebrieren schön seit Ewigkeiten den seelenlosen Einkaufsfussball mit irgendwelchen fehlerfreiem Spielerklonen die sie sich irgendwo zusammenkaufen. Dafuer werden die Bayern gehaßt und fuer ihre maßlose Arroganz.

 
At 24 August, 2008 10:11, Anonymous Anonym meint...

Da ich mich grad dran errinert hab, von wegen arme Bundesliga-Clubs:
http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,556212,00.html
Klingt jetzt irgendwie nicht so als hätten die zu wenig Geld :>

 
At 24 August, 2008 13:00, Anonymous Anonym meint...

ohje, ohje, ein unbelehrbarer ...

1. sie heulen nicht rum, dass kein spitzenfußball möglich ist, sondern sagen, dass der abstand zu den anderen europäischen spitzenclubs finanziell gesehen immens ist. außer bayern gibt es in deutschland nunmal keinen europäischen spitzenclub.

2. bayern kauft nich jedes talent auf und lässt es versauern (lol). podolski ist sicher ein sehr guter spieler, aber toni (weltmeister) oder klose sind nunmal ebenfalls nicht schlecht, als spieler muss man wissen, dass der konkurrenzkamp sehr groß ist, wenn man eine stammplatz garantie haben will, geht man eben zu hansa rostock oder werder bremen, spielt dann aber nur alle paar jahre mal in der champions league. diese vorwürfe sind seit ewigkeiten an den haaren herbeigezogen und basieren natürlich auf neid. abgesehen davon kauft jeder verein talente von kleineren vereinen. bayern ist eben einfach das oberste treppchen, deshalb fällt es am meisten auf.

der hass basiert meist auf unwissen und neid und nicht seelenlosem einkaufsfußball. ein freund von mir (auch bayern-hasser) argumentiert immer, das olympiastadion wäre der grund für den immensen wirtschaftlichen vorteil des fcb. was natürlich völliger schwachsinn ist, denn bis zum dienstantritt von uli hatte bayern einige mio schulden. aber das man sich das alles selbst hart erarbeitet hat, will man natürlich nicht wahrhaben an der hasser-front. ;)

 
At 24 August, 2008 17:25, Blogger Mick meint...

wenn sie den Abstand verringern wollen sollen sie sich eben von nem russischen Gangster kaufen lässen. Aber wie gesägt: dann sollen sie auch auf je oeffentliche Foerderung verzichten. Und damit meine ich tatsaechlich ALLES. Aber auf die Kohle wollen sie natuerlich nicht verzichten. Und solange das so ist, sind sie dieser Oeffentlichkeit auch verpflichtet.

 
At 25 August, 2008 07:44, Anonymous Anonym meint...

Ich fänd's klasse wenn Fussball nur noch auf Premiere käme. Während der WM und EM war das dumme Gelaber der Berichterstatter in ARD und ZDF kaum noch zu ertragen. Das würde mich dann endlich nicht mehr nerven.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter