Sonntag, 31. August 2008

Deutsche Tragödie

Hat Bettina Zimmermann eigentlich jemals in nem guten Film mitgespielt? Mir will partout keiner einfallen...

Freitag, 29. August 2008

Mal wieder Geschichten aus der Geschichte

"Was war dein aergerlichstes Erlebnis?" wurde ich letztens mal gefragt. Dazu faellt mir immer diese Geschichte ein: Ich sollte fuer GS eine Preview zu Comanche 4 schreiben. Infos gab es genug, aber das Bildmaterial war ziemlich mau. Also rufe ich bei Novalogic in Amiland an. Salbungsvoll ueberrede ich die Herrschaften dazu uns ein paar Exklusivbilder zu basteln. Darunter eins, auf dem ein Kampfhubschrauber vor einem Hochhaus schwebt, Raketen darauf abfeurt und das Gebaeude mit so richtig Rumms explodiert. Liebevoll beschreibe ich das Bild so praezise wie moeglich, damit die Novalogics wissen, was ich will. Einen Tag spaeter trudelt das Bild ein und sieht exakt so aus, wie ich es mir vorgestellt habe. Sogar die Aufloesung ist hoch genug, das perfekte Aufmacherbild. Das war am 10. September 2001. Einen Tag spaeter war das schoene Bild Makulatur. Ich hatte sogar noch Glueck, dass der Artikel wegen des Themas im Heft geblieben ist. Besonders aergerlich: Ich musste auf Novalogics Wunsch das Bild loeschen.

Donnerstag, 28. August 2008

Weihnachten naht

Der Rekord von 2006 wurde gebrochen. Denn heute habe ich die ersten Lebkuchen und Pfeffernuesse des Jahres im Laden gesehen. Das sind stolze zweieinhalb Wochen eher, als 2006. Wenn das so weitergeht, stehen die Nikolaeuse irgendwann mit den Osterhasen zusammen im Regal. Aber so lange sie lecker sind. Ich muß mal gucken, irgendwo muß hier doch noch ein Adventskranz rumliegen. Dann stecke ich morgen die erste Kerze an und singe ein paar stimmungsvolle Lieder...

Dienstag, 26. August 2008

Wunderwelt der Tiere

Die Welt der Werbung ist wahrlich wundersam. Wo sonst kann ein mit einem Baeren verheirateter Affe drei kleine Schweinchen als Kinder haben? Und dann benutzt diese Familie auch noch ein Duftspray...

Samstag, 23. August 2008

Ein Bus fuer Dortmund

Ha. Endlich habe ich eine Lebensaufgabe gefunden. Ich gehe in die heimische Lokalpolitik. Mein Ziel dabei: Dafuer sorgen, dass der Dortmunder Flughafen so ausgebaut wird, dass ein Airbus A 380 hier landen kann. Ich sehe schön Direktfluege von Dortmund nach New York, Rio und Tokio. Oder nonstop nach Wladiwostok ...

Mittwoch, 20. August 2008

Wie vorm Krieg

Ich freue mich ja gern über ein wenig Nostalgie. So auch über die Bahnsteigkarte, die ich in den Tiefen der Tarife des MVVs (Münchener Verkehrsbetriebe) gefunden habe. Die braucht man dann, wenn man den Bahnsteig betritt, ohne selbst fahren zu wollen. 30 Cent soll der Spaß kosten und gilt eine ganze Stunde lang. Also wer die Oma zur Bahn bringt oder Onkel Fritz abholt, soll blechen. Ich kannte die Bahnsteigkarte bislang nur aus Erzählungen meiner Großeltern. Vor dem Krieg soll es sowas wohl an Bahnhöfen gegeben haben. Schön, daß man diese liebe, alte Tradition hier weiterpflegt. Die paßt gut zu den antiquierten Rolltreppen.

Dienstag, 19. August 2008

Uli, mach kein Quatsch

»Wir müssen das Pay-TV, und damit Premiere, wie noch nie pushen«. Keine Panik, ich habe keinen neuen Job. Dieser erheiternde Ausspruch stammt auch nicht von Herrn Kirch, sondern von Uli Hoeneß, Würstelkönig und Bayernchef. Bezeichnend auch, wo er das gesagt hat. In einem Interview mit Focus Money. Nomen est Omen. Lieber Ulli, ich neide euch eure Millionen nicht. Soll jeder eurer Kicker ruhig Ferrari fahren, finanzierungs-bedürftige Magermodells abschleppen und sich die Kohle sonst wo hinstecken. Aber wenn du mal eine Sekunde nachgedacht hättest, dann würde dir vielleicht einfallen, daß Premiere (und der Rest des Pay-TVs) hierzulande eine Veranstaltung unter Ausschluß der Öffentlichkeit ist. Und wenn die Öffentlichkeit nicht mehr beim Fußball zugucken soll, wie du forderst, könnte man ja auch die öffentlichen Vereinszuschüsse streichen, die Steuervergünstigungen, euch jeden Polizeieinsatz voll berechnen und auch sonst mal überlegen, wieso ihr als kapitalorientierter Hollywoodverein weiterhin in München eine Sonderrolle spielen sollt. Man könnte zum Beispiel den U-Bahnzugang zu deiner Brüllarena abreißen, samt der dazugehörigen Strecke. Denn das Olympiastadion reicht für den Normalmünchner völlig aus. Schließlich hat ja außer ein paar gut situierten Premiereabonnenten und den paar Hanseln, die sich eure Karten leisten können, dann eh keiner mehr was davon. Die Welt ist eben ein Geben und Nehmen. Und wer nur nimmt, verschluckt sich irgendwann ganz sicher. Auf daß deine Arroganzarena veröden und verroten möge!

Samstag, 16. August 2008

Bücher zum Hinrichten

Heute mal was zum Thema: schlechte Bücher. Wer kennt ein paar Kandidaten aus dem Bereich Fantasy und Science fiction, vor denen man unbedingt warnen müsste? Zu welchem Verbrechen an der Kunst Gutenbergs sollte man mal einen richtig schön fiesen Verriss schreiben und vor allem warum? Ich lausche gespannt euren Vorschlägen. Meinen Favoriten nenne ich erst nachdem alle anderen dran waren, um das Thema nicht in endlose Diskussionen darüber ausufern zu lassen.

Freitag, 15. August 2008

Sündenfall im Ersten

Damit, daß die Sportschau von heute, nicht mehr viel mit der Legende früherer Tage zu tun hat, habe ich mich mittlerweile abgefunden. Von Ernst Huberty und Heribert Faßbender ist die Gummibärchenriege um Delling und Beckmann weiter entfernt, als Til Schweiger vom Oscar. Aber welcher Suffkopp beim WDR lässt den Quotenkaspar Oliver Pocher auf die Sendung los? Wie ich scherze? Leider nicht, wie hier nachzulesen. Habe ich übrigens schon mal gesagt, wie sehr es mich ankotzt, daß Fußball spätestens seit der letzten WM zur »Lifestyle-Veranstaltung mit Eventcharakter für Agenturpüppchen« mutiert ist? Nicht? Na dann habe ich das jetzt nachgeholt.

Donnerstag, 14. August 2008

Games Convention ohne mich

Weil mein Mailaccount gerade überläuft und sich die Anfragen häufen, zweckentfremde ich kurzerhand mal meinen Blog für berufliche Zwecke. Liebe Kollegen, Publisher und Spielehersteller, ich schenke mir die GC dieses Jahr in Leipzig, weil da mache ich gerade Urlaub. Nächstes Jahr in Köln bin ich dann wieder dabei. Für Presskits jeder Art bin ich aber natürlich dankbar.

Montag, 11. August 2008

Ciao, Signo

Nun ist es also soweit: Weil ich mich festnetzmäßig komplett von der Telekom verabschiede, muss ich auch mein Leihtelefon abgeben. Mein geliebtes Signo in ozeanblau. Das war seinerzeit der erste neue Gegenstand in meiner Münchner Wohnung. Und weil ich abergläubisch bin, habe ich bislang immer gedacht, solange ich dieses Telefon habe, geht es mir immer gut. Ist es auch bisher. Aber was passiert ab Morgen, wenn mein treuer Freund dann weg ist? Also, wenn das hier mein letzter Blogeintrag ist, weiß zumindest jeder, woran das gelegen hat. Tschüß Signo...

Alle Wege führen zum Körnerplatz

Meine alte Heimatstadt Hagen ist ja für so manchen Schildbürgerstreich bekannt. Jetzt haben die Experten der Verkehrsplanung mal wieder zugeschlagen. Für teuer Geld hat man ein sogenanntes »Fußgängerleitsystem« entwickelt, sprich: Es gibt jetzt endlich Hinweisschilder für Fußgänger wo was ist. Theoretisch eine gute Idee, wie das meiste in Hagen. Doch bei der Umsetzung hat man wie immer kräftig geschlampt. So findet der Ort(un)kundige mehrere Hinweistafeln, die ihm den Weg zum Körnerplatz weisen. Nur: Es gibt gar keinen Körnerplatz in Hagen. Aber was nicht ist, kann ja noch werden...

Samstag, 9. August 2008

Mobiles Wohnen

Neulich habe ich irgendwo gelesen, daß eine der schlechtesten Geldanlagen ein Phaeton von VW ist. Das Ding verliert binnen der ersten drei Jahre locker mehr als Zweidrittel seines Wertes. Und so kommt man an einen Phaeton mit Vollausstattung schon für 17.000 Euro. Okay, das Ding hat dann sicher 100.000 Kilometer auf dem Tacho, aber diese Edelkarossen sind ja meist Dienstwagen und dementsprechend gut gepflegt, weswegen die locker noch mal 100.000 oder mehr Kilometer schaffen. Zugegeben, im Unterhalt ist so ne Karre, die beim Gasgeben locker mal 45 Liter Verbrauch anzeigt, nicht ganz so günstig. Aber das Ding ist innen ja größer als meine komplette Wohung, hat ne Multimedia-Surround-Ausstattung, Hightech-Klimaanlage und einen vollautomatischen Kofferraumdeckel. Wenn ich also mein trautes Heim aufgebe und mich in so einem Wägelchen häuslich einrichte, habe ich nicht nur mehr Platz als jetzt, sondern auch noch elegante Ledersitze, bessere Belüftung und stolze 69 Schalter, an denen ich mich austoben könnte. Insgesamt spare ich dabei auch noch und habe jede Mengel Spaß beim Ausprobieren der Sonderfunktionen. Und statt Miete zu zahlen, werde ich der beste Freund meiner örtlichen Tankstelle. Wenn nur der Name nicht so blöd klingen würde. (Also nicht meiner, sondern Phaeton)...

Donnerstag, 7. August 2008

Vorbei mit dem Ü-Ei

Die Sommerzeit ist in der Politik auch immer die Zeit für Helden aus der zweiten oder dritten Reihe (siehe die Clement-Posse der SPD oder das Glühbirnenverbot). Noch drolliger ist aber die »Kinderkomission des Bundestages« (was es nicht so alles gibt), die ernsthaft das Überraschungsei verbieten will. Die Begründung: »Kinder unterscheiden nicht zwischen Spielzeug und Nahrungsmitteln.« Komisch nur, daß seit 1974 (so lange gibts die Eier schon) nie was passiert ist. Wahrscheinlich können Kinder zwischen Spielzeug und Nahrungsmitteln deutlich besser unterscheiden, als einige Politiker zwischen Realität und Kontrollwahn. Oder, und das glaube ich ja eigentlich, die Verfasserin dieses Unfugs, eine Miriam Gruß von der FDP, hat in ihrer Jugend nie einen Drolli Dino oder Fußballschlumpf abgekriegt und das ist jetzt ihre verspätete Rache.

Montag, 4. August 2008

Der Science-fiction McDonald's

Draußen in Heimstetten, nahe dem Industriegebiet, liegt ER. Der Science-fiction Mc Donalds. Dieses Ding erschreckt selbst einen alten Mäccie-Veteranen wie mich. Die Einrichtung darin sieht aus wie in einem Austin Powers Film, mit schrägen Designermöbeln, Formsesseln und Winzhockern. Schon bei der Bestellung beginnt der Hightechwahn. Auf Touchscreens sucht man sich sein Essen aus und bezahlt per EC-Karte. Wer das nicht will, geht zu einem Schalter und bezahlt dort, bekommt aber auch nur einen Bon. Mit dem gehts dann in den Essensbereich, wo man den Bon vorlegt und die Bestellung dann zusammengestellt wird. Was Neues auch bei den Free-Refill-Getränken. Endlich gibts neben Cola light auch Cola Zero bis zum Abwinken. Genau das Richtige um mal herauszufinden, ob die wirklich anders schmecken oder (jetzt wird's gewagt) zu mixen.
Auch bei den Menüs scheint man hier experimentiertfreudig. Zum Frühstück gibts Wunderliches, wie Pfannkuchen mit Ahornsirup. Das Ganze wahlweise auch zusammen mit Ei und Burgerbulette im Brötchen. Oder wie wärs mit Käsetoast für 90 Cent. Wer's gesünder mag, kann sich auch an der Salatbar vergnügen. Und direkt nebenan liegt ne Turnhalle für Kinder, weshalb es im eigentlichen Laden angenehm ruhig ist, weil die kleinen Bratzen sich ja an den Turngeräten die Schädel einschlagen können. Wenn ich's nicht selbst gesehen hätte, würde ich es nicht glauben. Und nein, ich war völlig nüchtern und habe das nicht nur geträumt! Jetzt müssen sie nur noch den Texasbagel wieder einführen.

Das Manta-Komplott


Ich habe es schon immer geahnt. Das mit den Mantawitzen war eine üble Verschwörung.

Sonntag, 3. August 2008

Gern gesehene Gäste

Es gibt ja so ein paar nervige Zeitgenossen, die wird man im Fernsehen einfach nicht los, ganz egal, wo man hinschaltet. Etwa Margarethe Schreinemakers, Vera am Mittag, Verona Feldbusch, Sonya Kraus oder Heidi Klum. Auf der anderen Seite gibt es aber auch einige Leute, die würde man gern mal wiedersehen, tauchen aber nicht mehr aus der Versenkung auf. Ich jedenfalls würde mich freuen Debbie Gibson, Kristy McNichol, Susanne Bormann, Katja Woywood, Petra Drechsler oder Tina Riegel zumindest auf dem Bildschirm mal wieder zu sehen. Dafür könnte man ja die erstgenannten Damen in die unfreiwillige Frührente schicken.

Freitag, 1. August 2008

Draken-Abge-Sang

He, Ihr da. Ihr ach so cleveren Verkäufer von DTP und Metaboli: Heute Nachmittag bin ich auf der offiziellen Drakensang-Seite dem Link zum Kauf der digitalen Version gefolgt und habe das DSA-Rollenspiel »vorbestellt«. In eurer Beschreibung habt Ihr die Backen aufgeblasen und behauptet: »Wir haben immer geöffnet! Wir liefern sofort per Download. Unser Kundenservice ist für Sie jederzeit erreichbar. 7 Tage die Woche!« Und zusätzlich habt ihr mir den Freischaltcode für 00.01 Uhr am 1.8 (also heute) versprochen. Bekommen habe ich bislang ... nichts. Nur eine Bestätigungsmail. Euer Support ist offensichtlich auch nur tagsüber erreichbar, eine Antwort auf meine Beschwerdemail gabs jedenfalls nicht. Also nix mit »jederzeit, 7 Tage die Woche«. Und offensichtlich erging es den anderen Vorbestellern ähnlich, wie mir ein Blick ins Drakensang-Forum verriet. Nee, nee, so funktioniert das im Internet nicht, weshalb ich den Kauf auch einfach rückgängig mache. Selber schuld, wenn ihr das nicht besser hinkriegt. Vielleicht schenkt mir ein netter Kollege ja sein Testmuster...
Kleines Update: Heute ist auf einmal auf der Bestellseite still und heimlich das Datum auf den 5.8. verschoben worden, dann aber ganz sicher um 00.01 Uhr. Sicher, klaro... Eine offizielle Antwort vom immer erreichbaren Support steht immer noch aus...
Und noch ein Update: Langsam wird es lustig. Inzwischen ist der Release auf den 2. 8. vorverlegt worden. Was soll man von drei Terminverschiebungen binnen 12 Stunden halten ...? Ach ja, der Support spielt immer noch toter Mann.
Wieder ein Update: Mittlerweile haben mir die Nasen die Mail mit Downloadlink und Freischaltcode zugeschickt, nur hatte ich den Kauf ja bereits Stunden zuvor storniert. Auf meine insgesamt vier!!! Anfragen an den "immer erreichbaren" Support gab es nach wie vor keine einzige Antwort. Na ja, spätestens wenn sie mir das Geld vom Konto abbuchen wollen, werden sie eine Überraschung erleben. Ach ja, ich habe ein wenig im Kleingedruckten gestöbert und herausgefunden, dass man bei Metaboli unter "jederzeit erreichbar" eine "Antwort innerhalb von 48 Stunden" versteht. Ich verstehe das nicht.

kostenloser Counter