Freitag, 25. Juli 2008

Spannung - morgens, halb zehn in Deutschland

Heute morgen um halb zehn. Das Telefon klingelt. Ich: »Ja!«
Mensch am anderen Ende: »Hallo Herr Schnelle, hier ist XXXXX von der Firma YYYYYY.«
Ich: »Aha«
Mensch am anderen Ende: »Wir hätten da eine spannende Tätigkeit, an der Sie Interesse haben könnten. Auch die Vergütung würde ...«
Ich: »Wie? Spannend? Also jage ich da Gangster oder grabe Schätze aus?«
Mensch am anderen Ende: »Ha, ha, nein, ich meinte eher spannend im wirtschaftlichen Sinn.«
Ich: »Wirtschaft ist nicht spannend. Sie meinen wahrscheinlich interessant. Diese beiden Begriffe darf man nicht synonym verwenden. Das ist eher so eine Unart in der Medienbranche, etwas als spannend zu bezeichnen, wenn man doch interessant meint«
Mensch am anderen Ende: »Äh«
Dann hat er aufgelegt. Aber »spannend« ist nun mal was anderes als »interessant«, das könnten sich auch Medienfuzzis mit beschränktem Sprachgefühl mal merken.

22 Comments:

At 25 Juli, 2008 14:51, Anonymous Toast meint...

Ah, das tut gut. Muntert einen ein wenig auf, nachdem man eine Stunde Ärger mit BÜrokratens... Bürohengsten vom Bafög-Amt hatte, der sich aber aufgrund deren penibler Nachweisforderung nicht lohnte...

 
At 25 Juli, 2008 15:14, Blogger Michael meint...

Ich finde wirtschaftliche Sachen immer total spannend :)

 
At 25 Juli, 2008 16:43, Blogger Kelloggs meint...

Also wenn ich in einer Wirtschaft war, dann spannt das in der Bauchgegend manchmal schon ziemlich.

 
At 25 Juli, 2008 17:30, Anonymous El_Cool meint...

Ich hab keine Ahnung ob das stimmt, aber der Online-Duden beschreibt "interessant" und "spannend" als synonym. (http://www.duden.de/duden-suche/werke/d8/000/152/spannend.152340.html)
Das macht die Sache allerdings nicht weniger lustig XD

 
At 25 Juli, 2008 18:39, Blogger Mick meint...

dann irrt der Online-Duden, etwas "Spannendes" kann durchaus "interesant" sein, aber etwas "Interessantes" ist nicht zwangsläufig "spannend". Ein Beispiel: Ein Buch über die Kartoffelernte kann ja interessant sein (zumindest für Bauern), spannend ist es aber garantiert nicht. Gegner" und "Feind" werden ja manchmal auch gern als synonym bezeichnet, sind es aber auch nicht. Ist eben alles eine Frage, wie präziser man in seiner Wortwahl ist.

 
At 25 Juli, 2008 19:00, Anonymous Unlogicial meint...

Nun, nehmen wir einmal an, dass der Bauer X ein Buch über die Kartoffelernte interessant findet. Jetzt ist das vielleicht so gut geschrieben, inklusive Chaos durch Kartoffelkäfer/whatever und was man dagegen tun kann, wie man sich schützt, praktische Hinweise zur Ertragsvergrößerung.

Nun für diesen Bauern mag das auch spannend zu lesen sein, weil er gar nicht mehr aufhören kann.

Man kann also durchaus beides als Synonym verwenden (würde ich zumindest behaupten *g*) es kommt halt drauf an, dass das pauschal nicht stimmt, gebe ich Dir natürlich Recht.

Und dein nettes Telefonat stimmt auch, ein wirtschaftlich spannendes Angebot habe ich auch noch nie gesehen, auch wenn wirtschaftliches ansich auch mal spannend sein kann ;-)

 
At 25 Juli, 2008 19:45, Anonymous Sempai meint...

Wenn mir jemand einen Jpb mit 10.000 € im Monat bietet,darf dieser auch gerne von "spannend" reden^^

 
At 25 Juli, 2008 20:24, Blogger Flo_the_G meint...

Der Duden hat auch versucht, "sitt" als Wort zu etablieren, der Verein hat also nicht zwangsläufig die große Ahnung von Sprache... ;)

 
At 25 Juli, 2008 22:38, Blogger Mick meint...

auch in dem Fall wäre es nicht "spannend", sondern es wäre zudem "nützlich" und "gut geschrieben", auch wenn der Bauer gar nicht mehr aufhören kann zu lesen. ;-)
@flo: stimmt leider. Vor allem seitdem sie sich einfach der Sprache anpassen, statt daß sich (wie früher üblich) die Sprache an den Duden anpaßt. Dem Verhalten haben wir so Einträge wie "Bananenflanke" zu verdanken, deren Relevanz nun wirklich nicht gegeben ist.
@sempai: Geld ist nicht alles ;-)

 
At 25 Juli, 2008 23:04, Anonymous Unlogicial meint...

touché ;-)

Also ich finde auch, dass im Duden einfach zu viel unnütze Dinge drinstehen. Alleine diese Flut an Anglizismen, die irgendjemand meint, verzweifelt in unsere Sprache einzuführen...

Nun, Geld mag nicht alles sein, aber so lange man nicht eine super Arbeitsstelle hat (um hier mal Job zu vermeiden ^^) kann man für dieses Geld einiges vertragen an sprachlichen Wirrungen ;-)

 
At 26 Juli, 2008 10:46, Anonymous Dietmar meint...

Unlogicial hat gesagt...
"Also ich finde auch, dass im Duden einfach zu viel unnütze Dinge drinstehen."

Hast Du den Duden etwa durchgelesen? Dann scheint Dein Leben weder besonders interessant noch besonders spannend zu sein. ;-)

Vielleicht wäre der Mick angebotene Job was für Dich?

 
At 26 Juli, 2008 21:11, Blogger ich mittendrin meint...

war bestimmt einer von RTL ^^

 
At 27 Juli, 2008 02:25, Blogger Dago meint...

k.A., aus welchen Bereich das Unternehmen kommt, aber wenn ich mal vermuten könnte: ein gut bezahlter Job, bei dem man z.B. viel reisen "muss", interessante neue Leute kennenlernt und eventuell neue Facetten des Berufs Journalist erlebt, kann doch wohl spannend sein, oder nicht?

Wenn z.B. Blizzard n neues Spiel veröffentlicht, ist das nich "spannend", wenn du dann (nach bezahltem Flug und Kost und bezahlter Arbeitszeit) als einer der geladenen Gäste bei der Präsentation dabei zu sein? Das Artikelschreiben danach evtl. nicht, aber das sind eben verschiedene Bereiche eines jeden Berufs.

Ob die Spannung irgendwann abnimmt, wenn man so etwas regelmäßig erlebt, ist fraglich. Aber ich erwartet, dass mir mein Job etwas "spannendes", etwas "neues", etwas "unerwartetes" bietet. Was übrigens ein Grund sein könnte, warum sich die Mitarbeiterfluktuation so stark erhöht hat - wir geben uns nicht mehr damit ab, jeden Tag das gleiche zu erleben.

Dennoch sehr geile Konversation :)

 
At 27 Juli, 2008 10:48, Blogger Mick meint...

nee, das Spiel selber, bzw. dessen Hintergrundgeschichte kann spannend sein, der Besuch ist nicht spannend. Du begehst denselben Fehler, wie der Mensch am Telefon und trennst "interessant" und "spannend" sprachlich nicht sauber voneinander, wie es heute leider in einigen Bereichen üblich ist. Denn wie sollte ein Besuch bei einem Spielehersteller spannend sein? Erlebe ich da irgendwelche Abenteuer, die mir den Blutdruck rauf und runter jagen? Nein. Es kann sein, dass ich interessante Gespräche mit interessanten Leuten führe, mit "Spannung" hat das absolut nix zu tun. Denn auch "neu" und "unerwartet" münden bestenfalls in "interessant". Spannend ist ein Roman, eine Geschichte, ein Film. Spannend wäre es vielleicht, wenn ich in die Firma eindringen würde, mit einer Minikamera beladen und versuchen würde geheime Fotos zu machen, während der Wachdienst mich sucht. Aber das, passiert im wahren Leben natürlich nicht, egal wie "interessant" der Beruf ist. Ach ja, interessant ist und bleibt mein Beruf natürlich, die sogenannte "Mitarbeiterfluktuation" ist eher den sparmaßnahmen einiger Verlage geschuldet.

 
At 27 Juli, 2008 14:08, Anonymous Unlogicial meint...

@Dietmar

klar hab ich den Duden durchgelesen, du etwa nicht ? :P

Aber mal ernsthaft, man bekommt oft genug mit, was für Wörter drinstehen, bzw. neu eingeführt werden, ohne den Duden gleich durchlesen zu müssen. Abgesehen davon wäre meine Version eh zu alt, warum sich den ganzen Schund in den Duden holen ? ;-)

 
At 27 Juli, 2008 14:11, Blogger Dago meint...

"Spannend wäre es vielleicht, wenn ich in die Firma eindringen würde, mit einer Minikamera beladen und versuchen würde geheime Fotos zu machen, während der Wachdienst mich sucht."

Das wäre DIE Idee für die "Präsentation" eines neuen Splinter-Cell-Teils. Die Redakteure müssen sich die Infos erkämpfen! :D

 
At 27 Juli, 2008 17:09, Anonymous Maniac meint...

Ich würde ja sagen, es ist eine Frage des persönlichen Empfindens, ob die Aussicht auf einen Job oder der Besuch bei einem Spielehersteller abenteuerlich ist und einem den Blutdruck rauf und runter jagt. Schlimmstenfalls sehe ich hier eine Übertreibung, aber keinen Sinnfehler.

 
At 27 Juli, 2008 18:21, Blogger Mick meint...

dann meisnt du "aufregend" aber immer noch nicht "spannend", obwohl zur Spannung natürlich "Aufregung" gehört. Aber das ist nur ein Teil. Außerdem ging es ja darum, dass der Auftrag (es ging nie um eine Arbeitsstelle, denn die habe ich ja längst, ich bin Freiberufler) "wirtschaflich spannend" wäre. Und das gibt es nun mal nicht, egal, um wieviel Geld es sich handelt. Ich mag es, dass ich solche Leute vergräzen kann, die mich hoffentlich nie wieder belästigen.

 
At 28 Juli, 2008 10:17, Anonymous Anonym meint...

Erinnert mich an meine (angeheiratete) holländische Familie. Für die ist auch alles "lekker" (lecker), sogar Bücher. Im deutschen Sprachraum höre ich den Begriff jetzt übrigens auch des öfteren in Verbindung mit Dingen, die mit Essen nichts zu tun haben (Hallo Köln!).

Ebenfalls sauer aufgestoßen ist mir seinerzeit der Begriff "sexy" in Verbindung mit Unterhaltungselektronik. Leider hat sich dieser Gebrauch fast schon genauso eingebürgert wie das Idiotenapostroph, der "Standart" oder das "Packet".

Ist übrigens schon jemandem aufgefallen, dass sich in den Nachrichten die Aussprache des Wortes "Journalist" immer mehr dem Englischen angenährt hat (mit einem kräftigen "Tsch" am Anfang)?

 
At 29 Juli, 2008 11:00, Blogger Mick meint...

aaarghhh, ja der "Standart" ist eine echte Krux, es gibt sogar einige Branchenkollegen, die sich dne nicht austreiben lassen. Sehr peinlich.

 
At 29 Juli, 2008 11:00, Blogger Mick meint...

mla gucken, wie lange es dauert, bis der Duden zu Kreuze kriecht und das auch als "zulässig" markiert.

 
At 02 August, 2008 22:59, Anonymous Anonym meint...

Also ist ne spannende Sache interessant?? ;-)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter