Freitag, 6. Juni 2008

Au-dessus des nuages

Es war einmal... auf einem (zugegebenermaßen kurzen) Flug von Houston nach Austin.
Ich zu meinem Sitznachbarn: »Ah, Sie sind auch Deutscher. Guck an, die Welt ist doch klein. Ich bin als Journalist unterwegs und Sie?
Der Typ: »Ich bin Wisenschaftler und arbeite eigentlich in Südamerika. Aber wissen Sie was? Auf deutsch unterhalte ich mich nicht so gerne. Das ist unserem Gastland gegenüber sehr unhöflich«
Beim Aussteigen habe ich der Torfnase dann ein fröhliches »Au revoir« gewünscht.

14 Comments:

At 06 Juni, 2008 18:03, Anonymous tenochtitlan meint...

Ich rede mit "Einheimischen" aus Höflichkeit auch im Normalfall deren Landessprache und im Beisein von anderen spreche ich auch mal mit Deutschen Englisch, aber doch nicht in einem Gespräch zu zweit unter Muttersprachlern^^

 
At 06 Juni, 2008 21:04, Blogger bd_1979 meint...

Es gibt Dinge die ich nicht mag: eins davon ist wenn sich zwei Leute in einer nicht inländischen Sprache unterhalten obwohl ich weiß dass sie es können ... zumindest unter Freunden und wenn man nicht als Tourist unterwegs ist. Aber in nem Flieger, solange nicht Leute dazwischen sitzen kann man das schon machen, aber die Einstellung deiner Torfnase verstehe ich schon.

 
At 06 Juni, 2008 23:49, Blogger Mick meint...

wieso, Amis z. B. sprechen sogar wenn sie hier sind ausschließlich englisch. Ich rede mit Deutschen generell deutsch, alles andere finde ich ziemlich affig.

 
At 07 Juni, 2008 18:29, Blogger n00bert meint...

In einigen Fällen finde auch ich sowas unhöflich. Man grenzt sich halt "bewusst" von den Einheimischen ab.

 
At 07 Juni, 2008 20:40, Blogger Dana meint...

Empfinde ich ganz und gar nicht als unhöflich. Und dann noch in einem Flieger...
Man könnte meinen manche Leute befürchten was zu verpassen oder sogar dass über sie geredet wird und sie es nicht mitkriegen.

Das arme Gastland wird es verkraften.

 
At 07 Juni, 2008 22:48, Blogger Flo_the_G meint...

Ich finds auch immer furchtbar unhöflich wenn ich fremder Leute Unterhaltungen mangels Sprachkenntnisse nicht folgen kann. Wie ich mich immer über die muttersprachlichen Handybenutzer freue, bei denen ich nicht Mal mehr die Ohren spitzen muss...

 
At 08 Juni, 2008 00:01, Blogger Mick meint...

@n00bert&flo: ich unterhalte mich ja nicht, um sämtlichen Zuhörern was zu bieten. Die geht es doch gar nichts an was ich sage, es ist ja nicht an sie gerichtet.

 
At 08 Juni, 2008 00:41, Anonymous Dietmar meint...

Naja, die Typen auf der anderen Seite des Abhörmikrofons hätten Euch ja für ausländische Terroristen halten können, wenn ihr deutsch gesprochen hättet. Dann wäre massig Ärger vorprogrammiert gewesen. Und das auch noch in Texas!

 
At 09 Juni, 2008 09:53, Anonymous Anonym meint...

Was ist denn das hier für ein Kokolores!!
Seit wann soll es unfreundlich sein, wenn man sich im Ausland in seiner Muttersprache unterhält? Solange kein Dritter direkt an der Unterhaltung beteiligt ist, erscheint mir eine Unterhaltung in einer allgemeinverständlichen Sprache vollkommen überflüsig, wenn man nicht gerade ein Englisch-LK auf Klassenfahrt ist.
Man stelle sich vor: Morgens auf der Fahrt in die Arbeit sitzen zwei Amis gegenüber in der S-Bahn und unterhalten sich auf deutsch darüber, wie schön sie es finden, dass sie ausgerechnet in Deutschland in der S-Bahn einen Landsmann treffen. Der einzig für mich verständliche Grund für ein solches Verhalten ist, dass diese beiden Ihre Deutschkenntnisse auffrischen wollen. Wie gesagt: Solange kein dritter, in diesem Fall ein Deutscher (in Micks Fall ein Ami) an dem Gespräch teilnimmt, gibt es keinen für mich ersichtlichen Grund, im Ausland plötzlich meine Muttersprache zu verlieren / verleugnen!
Wenn es nach der Logik mancher Vorredner geht, müsste man sich dann auch mit seiner Freundin auf Englisch unterhalten, wenn ich mit Ihr einen Trip nach New York macht?

 
At 09 Juni, 2008 10:11, Anonymous Anonym meint...

Interessant könnte es werden, wenn sich zwei Araber auf dem Flug von Houston nach Austin auf arabisch unterhalten.

Denn die Welt ist böse.

 
At 09 Juni, 2008 10:41, Blogger Avantenor meint...

Die Folgen des zweite Weltkrieges treiben manchmal schon seltsame Blüten...

 
At 09 Juni, 2008 16:02, Anonymous Alex meint...

hm, hast du nichma lust dir mit pia mass effect für völlig verspielt vorzuknöpfen? da du ja das buch dazu übersetzt hast und mal gs redakteur warst, fänd ich das ganz interessant^^

 
At 09 Juni, 2008 18:26, Blogger Mick meint...

@Alex: mein Mass Effect Test erscheint in der nächsten Ausgabe von Buffed. Aber Pia spielt es ja auch gerade. Vielleicht hat sie ja Lust?

 
At 09 Juni, 2008 22:43, Blogger Piano meint...

Ja, versuche es unterzubringen :-)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter