Freitag, 11. April 2008

Junges Gemüse

Diese Privatsender sind manchmal wirklich drollig. So ist laut einer Kochsendung »Mangold ein neues, trendiges Gemüse aus dem Mittelmeerraum.« Ähnlichen Blödsinn haben sie über »Rucola« erzählt. Daß der als »Rauke« schon seit Jahrhunderten bei uns angebaut wird (ähnliches gilt natürlich für Mangold), ist den hippen Herrschaften bei ihrer Schmalspurrecherche offensichtlich entgangen. Das passiert eben, wenn statt Experten Praktikanten Programm machen...

9 Comments:

At 11 April, 2008 19:53, Blogger Michael meint...

Naaaaa, das halte ich aber für ein Gerücht... Mangold schmeckt anders als die heimischen Rüben (anders, nicht besser ^^) :D

 
At 11 April, 2008 22:26, Blogger Avantenor meint...

Das können keine Praktikanten gewesen sein, die finden nämlich normalerweise noch die Artikel auf Wikipedia.

 
At 12 April, 2008 00:09, Blogger Mick meint...

@michael: Mangold gibt es hierzulande schon seit hunderten Jahren und hat mit Rüben natürlich nix zu tun, eher mit Spinat.

 
At 12 April, 2008 08:51, Anonymous Toast meint...

Irgendwann nach A.M. 1 (Anno Mälzer) muss das umgestellt worden sein. Vorher gabs bei uns auch Raukensalat, jetzt ist es immer noch die gleiche Pflanze. Trends eben.

 
At 12 April, 2008 12:41, Anonymous Christian meint...

@Mick: Da muss ich dir leider widersprechen. Mangold gehört sehr wohl zur Famile der Rüben und ist ein entfernter Verwandeter der Zuckerrübe. Allerdings, und da hast du recht, wird er verarbeitet wie Spinat und geht geschmacklich auch diese Richtung.

 
At 12 April, 2008 13:43, Blogger Mick meint...

ja, ja, so wie Erdbeeren eben Nüsse sind. Aber hier gehts ja um den Geschmack :-)

 
At 13 April, 2008 02:20, Anonymous Anonym meint...

"Mangold" ist hierzulande eben deshalb unbekannt, weil Generationen von Kleinkinder diese ekelhafte Pampe über Myriaden von Esszimmertischen spuckten. Als dann Gewalt gegen Kinder immer mehr tabuisiert, die Prügelstrafe abgeschafft wurde, verschwand schließlich auch der grässliche "Mangold" aus deutschen Küchen.

Der dagegen vergleichsweise liebenswerte und wohlschmeckende Spinat verdankt seinen teilweise schlechten Ruf offensichtlich einer Verwechselung mit dieser tiberiumartigen Ekelsubstanz.

Man sollte sich mal genauer anschauen, welche außerirdische Verschwörung womöglich hinter diesen Kochsendungen steckt!

 
At 20 April, 2008 10:33, Anonymous Sabbi meint...

Experten wofür? Rucola?!

Warum sollte nicht manch ein Praktikant besser arbeiten, als ein alteingesessener Redakteur?

Der Satz könnte dennoch richtig sein, würde er lauten: "Das passiert eben, wenn statt Redakteuren unbezahlte Praktikanten Programm machen..."

Sabbi

 
At 20 April, 2008 22:20, Blogger Mick meint...

mit Experten sind richtige Journalisten gemeint und denen passieren solche Fehler nicht. Denn die würden ihre Informationen überprüfen, bevor sie sie veröffentlichen. Das ist ein klassischer Anfängerfehler, bzw. passiert Leuten, die die Grundlagen nicht gelernt haben, wie z. B. Praktikanten. Zu beobachten ist dieses Phänomen heutzutage bei so ziemlich jeder Onlineseite und mittlerweile leider auch im Printbereich.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter