Montag, 11. Februar 2008

Indiziert und dann kopiert

Liebe FSK, BPjMs und andere selbsternannte Weltverbesserer: Wann kapiert Ihr es endlich? Ihr seid nur eine Horde zahnloser Tiger, die glauben mit ihrem Schnitt- und Indizierungswahn erwachsene Menschen gängeln zu können. Ja, Ihr lest richtig: erwachsene Menschen. Das bedeutet, dass die selbst entscheiden können, was sie sehen und spielen wollen.
Und während Ihr Euch früher zumindest daran aufgeil.. erfreuen konntet, dass Ihr mal wieder nen Film kaputtgeschnipselt oder ein schönes Spiel
unter die Ladentheke verbannt habt, ist Eure Macht doch heutzutage quasi nicht mehr existent. Kaum ein Film oder Spiel lässt sich nicht vom freundlichen Österreicher, Engländer oder meinetwegen aus Übersee besorgen. Dank fortgeschrittener digitaler Kopierkunst dann auch jedermann zugänglich gemacht, der's haben will. Die Dummen sind nur deutsche Publisher und Verleihe, die finanziell in die Röhre gucken. Und natürlich wir, die Kunden, die diese Umwege gehen müssen. Gesehen und gespielt werden die Titel doch, oder gerade deswegen. So wirkt z. B. die Rumschnipselei an Rambo 4 (samt schwer jugendgefährdend-Auszeichnung) doch nur wie gut platzierte Werbung. Die wirkt viel besser als das Prädikat "besonders wertvoll" samt Freigabe "ab 6 Jahren", die Rambo 3 seinerzeit zu Anfang erhalten hatte.
Mein Wunsch an Euch: Setzt meinetwegen alles, was Euch nicht in den Kram passt auf eine 18er-Wertung, aber lasst ansonsten Eure Finger von der Film- und Spielekunst. Ich bin erwachsen, ich darf das sehen und spielen.

41 Comments:

At 11 Februar, 2008 00:36, Anonymous Anonym meint...

und seit dem doofen neuen jugenschutzgesetz weiß man auch nicht mehr welche titel geschnitten sind und welche nicht. früher war ein ab 18 titel = uncut. heute dagegen muß man aufpassen; denn brutale titel müssen zum teil geschnitten werden um das rote logo zu bekommen. ein glück daß ich volljährig bin, eine kreditkarte sowir internet mein eigen nenne. soviel zut macht der bpjs.

 
At 11 Februar, 2008 00:40, Blogger Mick meint...

ja, exakt DAS kapiere ich auch nicht. Denn der Jugendschutz hat ab 18 Jahren eh keinerlei Daseinsberechtigung mehr. Denn ab dann sind wir ja alle erwachsen. Ich denke schon mit Schaudern an Age of Conan.

 
At 11 Februar, 2008 00:54, Anonymous el tommso meint...

is schon scheisse, stimmt. Aber was ist mit den Raben-Eltern, die ihren 12-Jährigen Kindern solche Spiele kaufen? Und ich kannte so jemanden...

 
At 11 Februar, 2008 07:49, Blogger Maak meint...

gerade im fall "rambo 4" finde ich das sehr albern. ich hab diverse ungeschnittene trailer gesehen und die waren der reinste splatter - aber nix war da drin was man nicht schon woanders gesehen hätte.
ich verstehe wenn szenen auch in ab-18-titeln geschnitten werden wenn da z.b. dinge drin dind die gegen den verfassungsschutz verstossen (die bösen hakenkreuzen gefährden ja besonders, da will man direkt beim ansehen direkt wieder zurück zur diktatur), aber gewaltmäßig sollte ab 18 die oberste grenze sein und da dann auch alles drin bleiben - von mir aus auch mit nem hinweis: "achtung: brutaler als sonstige ab-18-gewalt. nix für schwache nerven."

 
At 11 Februar, 2008 10:18, Anonymous Mash meint...

@maak:
Ich find's großteils wirklich albern. Das ist wo in den Ami-Nachrichten, wo dann vor den übelsten Splatterszenen der Hinweis kommt "Vorsicht" Kinder und Menschen mit sensiblem Gemüt sollten sich die folgenden Szenen nicht anschauen!", was idR dazu führt, dass der Fernseher lauter gemacht wird und alle interessiert hinstarren.

 
At 11 Februar, 2008 10:31, Anonymous Anonym meint...

@mick age of conan hat usk 18 und wird dolle geschnitten :(

 
At 11 Februar, 2008 11:42, Blogger wolf meint...

Also FSK, BPjM oder USK schneiden meines Wissens weder in Spielen noch in Filmen rum. Nach meiner Kenntnis sorgen bereits Verleihfirmen (Film) und Publisher (Spiele) bereits selbst dafür, dass in diese Gremien bearbeitete Fassungen vorgelegt werden. Das machen sie aber, um eine bestimmte Altersfreigabe zu bekommen - und dies ist wiederum dadurch begründet, dass sie sich damit einen größeren Umsatz versprechen. Sowohl im Kino als auch bei Spielen ist die Altersgruppe von 12 bis 16 Jahren eine umsatzträchtige - die über 18-Jährigen sind bereits wieder uninteressant. Also nicht auf die zahnlosen Tiger (FSK, USK) schimpfen, die in der Regel, der beantragten Altersfreigabe zustimmen. Die Bundesprüfstelle wird sogar erst auf Antrag tätig, wenn eine Jugendgefährdung im Sinne des Gesetzes vorliegt. Aber warum beschwert sich denn keiner bei den Verleihern und Publishern, die können ja auch "keine Jugendfreigabe" beantragen.

 
At 11 Februar, 2008 12:20, Anonymous Jutsch80 meint...

Da bin ich froh Österreicher zu sein, bei uns gelten bei Spielen die PEGI Begrenzungen, für DVDs gibts gar keine Beschränkungen und im Kino maximal die Freigabe "ab 16". Und mit dieser Freigabe läuft Rambo 4 auch ungeschnitten bei uns im Kino.

 
At 11 Februar, 2008 13:41, Blogger Mick meint...

@wolf: Es geht wie in aktuellen Fall Rambo 4 und Age of Conan um Filme bzw. Spiele, die TROTZ 18er-Freigabe geschnitten werden. Im Fall Rambo hat die FSK zweimal die Freigabe verwehrt und weitere Schnitte angemahnt. Hat also nix mit größerem Umsatz zu tun, denn ansonsten würde der Film keine Freigabe kriegen und hier nirgendwo laufen. Ist doch albern, wenns für Erwachsene freigegeben ist, erwarte ich den ganzen film und keine zerschnipselte Fassung.

 
At 11 Februar, 2008 14:10, Anonymous Sempai meint...

Ich finde das Thema rund um AoC ja eher witzig. Wir Deutschen bekommen ein Spiel mit weniger Gewalt,aber dafür massig Sex. Die Amis erhalten dagegen die volle Gewaltbreite,aber massig neue Kleider an ihren Damen. Da nehme ich doch lieber weniger Gewalt und mehr Sex.^^

Trotzdem stört mich die Bevormundung schon seit Alarmstufe Rot. Es kann nicht sien,dass man sich noch als 23 jähriger Mann sagen lassen muss,was man in der deutschen Version darf und was nicht!

 
At 11 Februar, 2008 14:26, Blogger Jehuty meint...

Ich verstehe auch nicht, weshalb man Filme oder Spiele noch schneiden muss, obwohl sie ab 18 Jahren sind. Hat meiner Meinung nach nichts mehr mit Jugendschutz zu tun und beißt sich sogar noch..

 
At 11 Februar, 2008 16:09, Anonymous Alandur meint...

Ich denke ja es ist so: Je mehr indiziert wird, und je mehr Importe kosten, desto mehr verdienen gewisse politische Seilschaften durch eine kleine Steuerfinanzspritze. Man denke nur mal an den bekloppten 2,50€,- Eigenhandzuschlag auf Import-Videospiele. Denn wir wissen: Kleinvieh macht auch Mist.
Zum anderen wollen gewisse Politiker einfach nur negative Stimmungen verbreiten und sich wichtig fühlen, ohne daß sie auch nur geringste Ahnung von einem Thema hätten.
*pfeh*

 
At 11 Februar, 2008 17:02, Blogger ich mittendrin meint...

naja du hast das Internet vergessen. Aber wie gesagt der Einbußen der Spiele, Film und auch etwas von der Musikindustrie sind auf diese Indizierungen und Schnitte zurück zu führen. ich erinnere mich an eine dt. Counterstrike Version bei der sich der Gegner nur hinkniete und mit dem Kopf schüttelte. Von weitem war dann nicht zu erkennen ob der Spieler kniet oder tot ist.

 
At 11 Februar, 2008 17:04, Blogger wolf meint...

@mick: Ich gebe dir Recht, ein Film der keine Jugendfreigabe hat, muss nicht geschnitten werden. Den Fall "John Rambo" kenne ich nicht genau. Ausschlaggebend ist erstmal die durch Warner Bros. beantragte Altersfreigabe: Also wenn die ab 16 beantragt haben, dann werden die schon eine geschnittene Fassung eingereicht haben. Wenn die Altersfreigabe nicht erteilt wird, kann der Antragsteller in der Begründung erfahren, was zur Ablehnung geführt hat - dann wird noch mal bearbeitet usw.
Das Problem dürfte am Ende sein: Die FSK hat nie die Originalfassung vorgelegt bekommen. Damit die gezeigt werden kann, müsste sie in einem neuen Prüfverfahren durch die FSK laufen (wäre sicher kein Problem, kostet halt zusätzliche Prüfgebühr) und das machen die Verleiher normalerweise erst mit der 2. Verwertung. Und nicht so auf Politik schimpfen: die FSK ist eine Einrichtung der Filmwirtschaft.

 
At 11 Februar, 2008 17:18, Anonymous Anonym meint...

@mick
Was wirst du jetzt in Punkto Rambo 4 unternehmen?

 
At 11 Februar, 2008 17:51, Blogger Mick meint...

@wolf: nö, die waren schon gleich auf die 18er- Version mit Rambo aus, haben dementsprechend eine vollständige Fassung eingereicht. Die wurde einmal beanstandet, die geschnittene Version nochmal. Ende vom Lied: Es fehlt eine Minute in der deutschen Version. Und natürlich ist die FSK eine Einrichtung der Filmwirtschaft, aber auf Drängen der Politik. Dazu kommt noch eine gewisse "Weltfremdheit" einiger Prüfer, was ich selber zum Beispiel auch bei der USK feststellen konnte, wo mal ein Uraltpädagoge aus wuppertal eins meiner GS-Spielevideos mit dem Vermerk einkassiert hat, mein Kommentar wäre "kriegsverherrlichend" (oder zumindest das, was sich son Alt-68er darunter vorstellt.) Ach ja der Titel des Spiels war "Sudden Strike".

 
At 11 Februar, 2008 17:53, Blogger Mick meint...

@anonym: erst mal abwarten und gucken, was sich DVD-technisch so tut. Gibt es eventuell eine ungeschnittene Österreich-Version, dann kaufe ich mir die einfach. Wenn nicht, evtl. die französische Version, wo oftmals auch die deutsche Version, dann aber ungeschnitten drauf ist. (Siehe die Rambo-Trilogie auf HD-DVD)
Und wenn das alles nix wird, wird sie eben aus Amiland oder england importiert.

 
At 11 Februar, 2008 18:54, Blogger wolf meint...

@mick: Wenn "keine Jugendfreigabe" beantragt war, frage ich mich auch, was da beanstandet wurde.

 
At 11 Februar, 2008 20:06, Anonymous Anonym meint...

@wolf
Laut der FSK geht von der ungeschnittenen Fassung eine "schwere Jugendgefährdung" aus. Was das mit einem Film für Erwachsene zu tun hat wird mir aber auf ewig ein Rätsel bleiben.

 
At 11 Februar, 2008 20:44, Blogger Avantenor meint...

Die Indizierung ist dazu da, daß Produkte nicht beworben und öffentlich zur Schau gestellt werden dürfen, die für Jugendliche nach Gesetzesauffassung ungeeignet sind.

In dem Fall bewegen wir uns damit auf einer Ebene wie die Pornografie. Ich denke keiner möchte beim Kaufhausbesuch ständig irgendwelchen Frauenplakaten auf breit zugewandten Intimbereiche glotzen. Und ich denke, es möchte auch keiner, daß Kinder das jeden Tag zu sehen bekommen, z.B. im Fernsehen, während der Talkshow-Sendepause oder nach GZSZ. Bei sinkenden Werbeeinnahmen würden die Privatsender alles zeigen, was Kohle bringt, Klingelton lässt grüßen.

Um zu den Spielen zurückzukehren: Wie würde so ein Werbetrailer denn für ein Spiel wie Manhunt aussehen? Mal überlegen. Ich glaub, ich will es nicht wissen. Allerdings ist Indizierung kein Verbot. Jeder Volljährige darf es erwerben und besitzen. Daß es nur wenig Läden gibt, das ist dann eben freie Marktwirtschaft at its best. Die Zielgruppe scheint nicht groß genug zu sein.

Daß die Schnippselei vom Publisher verantwortet wird, hat wolf ja schon geschrieben. Aber prinzipiell liegt schon bei der Entwicklung schon ein Planungsfehler vor, denn dann wurde schlichtweg nicht für den deutschen Markt produziert. Man kann sich darüber streiten, aber die deutschen Regeln sind bekannt. Wenn man dann kürzen muss, ist der Entwickler selbst schuld. Das mit der Künstlerfreiheit zieht nicht, denn sie wollen ein Produkt verkaufen. Und ein Produkt muss den Regeln des Absatzlandes gehorchen. Wenn die Chinesen ihre Spielzeuge mit Bleifarbe bemalen wollen, sollen sie das tun, aber in Deutschland wollen wir es trotzdem nicht haben. Wenn ich als Deutscher im Iran was verkaufen will, muss ich mich auch den dortigen Gegebenheiten anpassen. Ich weiß, daß ich hier mit Extrembeispielen arbeite, aber sie dienen auch nur der Verdeutlichung.
Daß es anders gehen kann, hat Codemasters bei Clive Barker's Jericho gezeigt. "Schneiden? Das ist eine Horrorvision von Clive Barker, da wird nichts geschnitten." Resultat: Kein USK-Siegel, Verkauf nur ab 18, Indizierungsverfahren (und letztlich doch noch der Verbannung aus dem Regalen glücklich entkommen).

Bei Kinofilmen ist es natürlich in gewisser Weise tragisch, denn ein Kinofilm muss zwangsläufig beworben werden. Schnippelei ist da sicherlich das dümmste, was man machen kann. Das Gesetz müsste hier konsequenter sein, denn durch die Schnippelei verändert sich imho nicht die Intention ds Films, sie wird nur etwas kaschiert. Konsequent wäre, solche Kaschierungen gar nicht erst zur Überprüfung zuzulassen, sondern für die Bewertung immer nur die Originalfassung zuzulassen. Dann wandert das Produkt eben straight to DVD. Wie Pornofilme eben auch. Kaufen wird es sicher jemand, aber nur bei speziellen Händlern und nur gegen Altersnachweis. Damit hab ich kein Problem.

 
At 11 Februar, 2008 21:59, Anonymous Jutsch80 meint...

Wenns um DVDs geht einfach in Österreich bestellen (zb bei beyond-media.at oder cyber-pirates.orf). Da gibts alle Filme unzensiert und ohne die Direktübergabehürde bei Amazon. Und bei Beyond-Media braucht man noch nicht mal einen Ausweis.

 
At 12 Februar, 2008 00:03, Blogger Mick meint...

@avantenor: es geht nicht um Indizierung, sondern darum, dass Spiele und Filme, die eh für Erwachsene vorgesehen sind, beschnitten werden. Das hat nichts mit Jugendschutz zu tun. Und was die deutschen Regeln angeht: Da würde sich mal eine Überprüfung anbieten, inwiefern diese Regeln überhaupt den Erwartungen und Wünschen des Publikums entsprechen. Was "Wir" in Deutschland "haben wollen" sollte mal anhand der realen Sehgewohnheiten geklärt werden. Dabei dürfte schnell herauskommen, dass die Mehrheit der Kinogänger sicherlich eine andere Auffassung davon hat, als die Herrschaften, die meinen, Sitten- und Moralwächter spielen zu müssen. (Dabei frage ich mich des öfteren, ob die jemals ein Kino seit 1952 betreten haben.) Den Firmen, die teilweise vorauseilend schneiden, kann man nun wirklich keinen Vorwurf machen, müssen die sich doch mit meist nicht nachvollziehbaren, oftmals willkürlichen Urteilen seitens FSK und BPjM herumschlagen. Und ja, die FSK ist keine Behörde, würde aber schnell vom Gesetzgeber geschaßt, würden nicht genug Beschneidungen angeordnet. Man sieht das ja bei der USK. wie Meister Pfeiffer & Co. versuchen, ihren Betonwillen auf unserer aller Kosten durchzusetzen.Und einen Rambo überhaupt in die Nähe der Pornographie zu rücken, halte ich doch schlicht und ergreifend für weit übertrieben. Die Reklame für den Film sieht sicher nicht anders aus, ob geschnitten oder nicht. Ich habe keine Lust mir von irgendwem vorschreiben zu lassen, was ich gucke und was nicht. Und wer gern Pornos guckt und volljährig ist, soll das auch tun können. Denn "eine Zensur findet ja nicht statt"... Und um zum ursprünglichen Thema zurückzukommen: Das alles was FSK & Co da veranstalten ist komplett wirkungslos, gibt es doch den problemlosen Eigenimport oder den Großverteiler Internet.

 
At 12 Februar, 2008 02:42, Blogger Avantenor meint...

Ich verstehe das so, daß Rambo als ungeschnittene DVD eine Kandidat für den Index wäre und darum muss der Film für die Kinos gekürzt werden. Indizierungsgefährdete Filme kommen nicht ins Kino und dürfen auch nicht beworben werden, was für einen öffentlich aufgeführten Kinofilm aber zuträfe. Ein Kinoplakat ist bereits Werbung, so ist das halt. Wenn die USA bei Gewaltdarstellungen andere Maßstäbe anlegen, ok. Aber hier ist das eben anders. Und die FSK würde dem Verleiher einen Bärendienst erweisen, würden sie zu lasch urteilen. Dann käme nämlich der gute Herr Beckstein und würde ein Verbot für Killerfilme erwirken.

Ich denke leider, daß die Mehrheit, die u.a. auch die Bildzeitung regelmäßig zum meistverkauften Käseblatt der Bundesrepublik macht, durchaus mit unserer Regierung da konform geht. Ansonsten wäre das Thema auch nicht so beliebt. Konservatismus und Biedermeier ist zur Zeit wieder modern. Allerdings schlage ich mich mit dem Thema auch in "gebildeteren" Kreisen und sogar meiner eigenen Familie herum. Vorurteile kennen keine Standesgrenzen.

Prinzipiell habe ich aber keine Probleme mit unserem Jugendschutz. In den meisten Fällen arbeitet er recht gut. Lockerer werden die Kriterien mit der Zeit automatisch, daher ist ein etwas strafferer Zügel durchaus erlaubt, meiner Meinung nach.

 
At 12 Februar, 2008 11:26, Blogger Mick meint...

was ich dennoch nicht verstehe: Warum muss etwas, was sowieso nur für Erwachsene freigegeben ist noch zusätzlich geschnitten oder indiziert werden? Als Erwachsener habe ich das Recht selbst zu entscheiden, was ich mir zumute und was nicht, da hat der Staat oder Gesetzgeber mir keinerlei Vorschriften zu machen (einzige Ausnahme, das hierzulange leidige NS-Thema und alles was damit zu tun hat) Aber diese Gefahr bestünde ja bei einem Film wie Rambo überhaupt nicht. Die derzeitige Praxis ist eine Entmündigung erwachsener Bürger, der Staat mischt sich in Bereiche ein, die ihn nichts angehen!

 
At 12 Februar, 2008 11:27, Blogger Mick meint...

ach ja, und Herr Beckstein kann meinetwegen fordern, was er will. durchgekommen ist er mit seinen haltlosen "Produktionsverboten" ja auch nicht. Der dürfte sowieso hier demnächst ganz andere Sorgen haben.

 
At 12 Februar, 2008 12:08, Blogger mannyc meint...

Ist schon schlimm, was hier in deutschland teilweise passiert.

Schade, dass Age of Conan so unters Zensurmesser geraten ist. In der deutschen Verkaufsversion wird es deutlich weniger over-the-top-fatalities (übertriebene Tötungsszenen) geben. Es wird auch nicht möglich sein den Gegener Körperteile abzuschlagen.

Für ungeschnittenen Spielegenuss bleibt wohl nur die EU-Version (PEGI 18+) oder die US-Version.

 
At 12 Februar, 2008 12:49, Blogger wolf meint...

Ich habe mich gerade nochmal kundig gemacht. Der Film John Rambo wurde in der ungeschittenen Fassung als schwer jugendgefährdend eingeschätzt. Damit hätte er nicht die Einstufung "Keine Jugendfreigabe" erhalte. Diese Beurteilung würde eine Prüfung durch die Bundesprüfstelle notwendig machen und könnte die Indizierung nach sich ziehen. Darauf wollte sich Warner Bros. offensichtlich nicht einlassen und hat eine bearbeitete Version zur erneuten Prüfung vorgelegt. Die FSK Freigabe "Keine Jugendfreigabe" bedeutet auch, dass der Film durch die Bundesprüfstelle nicht mehr begutachtet wird.
Im Bereich der Einordnung als "schwer jugendgefährdend" sind wir im Grenzbereich von Jugendschutz und Strafgesetzbuch (hier §131). Das Strafgesetzbuch gilt dann nicht mehr nur für Jugendliche.
Nun kann man vielleicht bedauern, dass in Österreich geht, was hier nicht geht, aber das ändert nichts an der gesetzlichen Grundlage. Übrigens §131 StGB gilt auch, wenn man sich EU-Versionen besorgt.

 
At 12 Februar, 2008 14:41, Blogger Mick meint...

na dann sollte man die Gesetzgebung aber schnellstens mal ändern. Vor allem der Begriff "schwer jugendgefährdend" ist in diesem Zusammenhang doch reichlich lächerlich. Was natürlich nicht passieren wird, wobei wir wieder beim Eigenimport sind. StGB hin oder her... Aber besten Dank für die kompetente Aufklärung :-)

 
At 12 Februar, 2008 18:13, Blogger Avantenor meint...

>> was ich dennoch nicht verstehe: Warum muss etwas, was sowieso nur für Erwachsene freigegeben ist noch zusätzlich geschnitten oder indiziert werden? [Zitat Ende]

Schnitte macht der Publisher, und das weil er mehr Kohle haben möchte. Indizierung ist und bleibt ein reines Werbeverbot, nicht mehr, nicht weniger. Jeder Volljährige darf sich weiterhin mit solchen Produkten eindecken - vollkommen legal

(Wenn man die Indizierung mit Beschlagnahmung mal außen vorlässt, die es in Deutschland nur höchstselten gibt. Mir fallen gerade nur Manhunt und Wolfenstein einfallen möchte. Tanz der Teufel noch, als Film. Unterschied hier ist, daß die Beschlagnahmung gerichtlich angeordnet werden muss, nach Anklageerhebung durch den Staatsanwalt. Das kann die BPjM nicht von sich aus.)

 
At 12 Februar, 2008 18:50, Blogger Mick meint...

ist schon klar, das mit der Indizierung. Ich frage mich nur, wozu dient die dann noch? Mann könnte die Bewertungsskala ganz einfach bei der 18er-Freigabe enden lassen. Das heißt dann: Ist nur für Erwachsene. Alles weitere muss niemand regeln, weder Staat noch irgendne Behörde oder freiwillige Selbstkontrolle. Wobei ich mal schwer bezweifeln möchte, wie "freiwillig" diese Selbstkontrolle ist. Lieber wäre es denen sicherlich ohne.

 
At 12 Februar, 2008 18:53, Blogger Mick meint...

ach ja: Wegen "Indizierung mit Beschlagnahme": Mortal Kombat ist da ein prominentes Opfer. Damals haben sie den ganzen Joker Verlag auf den Kopf gestellt, weil wir nen Test dazu hatten. Und dann hat einer von den Durchsuchungsbullen (so ein Schnauzbart mit Sat.1-Jacket auch noch versucht, mir eins auf die Nase zu geben, weil ich ihn dabei gefilmt habe. Erst im letzten Moment ist ihm aufgefallen, dass jede Menge Zeugen inklusive des Staatsanwalts in der Nähe standen.)

 
At 12 Februar, 2008 20:30, Blogger Avantenor meint...

Wenn 18er-Angebote per definitionem dann nicht beworben und nur unter der Theke oder in separaten Abteilungen gehandelt werden dürften, würde ich Dir sogar zustimmen. Solange das aber nicht der Fall ist, darf es meiner Meinung nach gern bei der bisherigen Regelung bleiben. Ich will später nicht, daß meine Kinder mit entsprechenden Konsumaufrufen eingedeckt werden.

 
At 13 Februar, 2008 11:19, Blogger Mick meint...

äh, würden sie ja überhaupt nicht. Denn die Filme und Spiele, egal wie hochgradig beworben, wären ja ab 18 und damit ihnen gar nicht zugänglich.

 
At 13 Februar, 2008 17:56, Blogger Avantenor meint...

Ich sehe schon, Du willst meine Erklärungen nicht verstehen. ;)

 
At 13 Februar, 2008 18:12, Blogger Mick meint...

tue ich doch. Du willst nicht, dass Reklame für sowas gemacht wird, weil deine Kinder es mitkriegen könnten. Dem setze ich doch nur entgegen, dass, egal ob dafür geworben wird oder nicht, deine Kinder ja eh nicht reinkämen, weil zu jung.

 
At 14 Februar, 2008 00:57, Blogger Avantenor meint...

Mir wäre es aber lieber, daß sie gar nicht erst auf die Idee gebracht werden, sowas haben zu müssen, wie es einem die Werbung normalerweise immer vorgaukelt. Weil dann greift nämlich wieder Dein Argument, daß man sich sowieso dank Internet fast alles besorgen kann. Bzw. dann gibt es Eltern, die ihre Kinder nicht beaufsichtigen oder denen alles wurscht ist, und dann wird sowas wieder zum Statussymbol gemacht. Das ist bei Indizierung zwar auch der Fall, aber es wird doch stärker eingeschränkt, weil es dann nicht so bekannt ist. Manchmal ist es eben besser, wenn man manche Dinge nicht kennt, bis man alt genug dafür ist.

 
At 14 Februar, 2008 01:05, Blogger Mick meint...

mhhmmm..., sehe ich anders Ich habe zwar keine Kinder, bin aber als ich selber 12 war gern in Filme gegangen, die laut Altersfreigabe nix für mich waren. Der weiße Hai (damals ab 16), Schlappschuß (ab 18), Saturday Night Fever (ab 16), Zombie (ab 18), und mehrere Bondfilme, die damals auch alle ab 16 waren. Geschadet hat's mir nix, ganz im Gegenteil, ich hatte meinen Spaß daran.

 
At 14 Februar, 2008 02:39, Blogger Avantenor meint...

Andererseits hatten wir Kinder, die wegen irgendwelcher Horrorfilme sich nicht mehr getraut haben, in der Gruppe in den dunkeln Wald zu gehen. Die haben vor Angst geschlottert und geheult, obwohl wir zu 50igst ein riesigen Fackelzug veranstaltet haben (Pfadfinder). Im Alter von 12 Jahren. Was natürlich Hänseleien nach sich zog, also gleich doppelter Schaden.

Ich selbst hab natürlich auch Dinge gesehen, die nicht für meine Altersklasse bestimmt waren. Ich bin nicht daran gestorben, aber bei ein paar Sachen hatte ich durchaus unangenehme Nachwirkungen. Das waren nur Poltergeist und ES, die nicht indiziert und relativ harmlos sind. Ich denke, man muss sowas nicht herausfordern.

Ein Spiel wie Max Payne ist z.B. auch so ein Ding. Es ist genial gemacht, keine Frage. Aber es ist doch reichlich depressiv und diese Atmosphäre wird sehr wirksam übertragen, sogar auf Erwachsene. Man sagt mir nicht gerade nach übermäßig feinfühlig zu sein, aber Max Payne war mir schon fast ein wenig zu psychologisch.

Ich bin nicht der Meinung, daß Kinder zu Psychopathen und Amokläufern werden. Aber kann zu Problemen führen, die man sich und den Kindern eben gerne ersparen möchte. Die beste Prävention ist dabei, die Idee gar nicht erst aufkommen zu lassen.

 
At 14 Februar, 2008 16:14, Anonymous Alandur meint...

Hinweis am Range: Der Chef der Post wurde verhaftet. Bei den 10 Millionen die er ins Ausland bringen wollte, waren sicher auch die akkumulierten 2,50€ (auf Importspiele/ab 18er!) dabei. :P

 
At 27 Oktober, 2008 16:40, Anonymous Anonym meint...

Sinn? Der ist zweifelhaft gesucht!
Denn:
Indiziert = ab 18
SPIO/JK = ab 18
FSK 18 = ab 18

Was Soll das?! Das bedeutet alles das gleiche als wozu verbannung aus den Märkten, oder die unterschiedlichen Siegel wenn alles das Gleiche bedeutet!

 
At 18 Februar, 2009 17:34, Anonymous Anonym meint...

Wisst ihr, der Jugendschutz geht mir allmählich so was von auf die Nerven.
Konnte schon mit 15 an sehr schlimme indizierte Filme kommen und die waren im Internet auf youtube.
Da kann man sehen, wie gewissenlos manche Leute sind.
Von Rambo II und Rambo III ist hier die Rede.
Die schaden sehr die Persönlichkeit von heranwachsenden Jugendlichen.
Nebenwirkungen haben sich bei mir auch bemerkbar gemacht und seitdem will ich nichts mehr von diesen Medien wissen.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter