Montag, 3. Dezember 2007

Putin und der alte Fritz

Wenn ich mal von irgendwas so gar keine Ahnung habe, dann vom Schach. Okay, die Grundregeln kenne ich natürlich, wie so ziemlich jeder andere auch. Aber dann hört's schon auf. Vorausschauendes Spielen, zehn Züge im Voraus planen, Petersburger Scharade oder Wolfenbüttler Zickzacktaktik (oder wie dieses ganze Zeug heißt) und ähnlich schlaue Sachen erschließen sich mir einfach nicht. Wahrscheinlich bin ich auch einfach nur zu dumm. Und das macht mich fuchsteufelswild. Deshalb werde ich mich ab sofort intensiv mit Fritz 11 auseinander zu setzen, sämtliche Schulungen absolvieren und üben, üben üben. Bis ich Schachgroßmeister geworden bin... oder russischer Oppositionspolitiker.

21 Comments:

At 03 Dezember, 2007 02:52, Anonymous Gothic301 meint...

Naja bisger gehts dir wie mir bin auch Schachnoob;D

 
At 03 Dezember, 2007 06:29, Anonymous Sempai02 meint...

Nur wozu will Mick Schach spielen lernen? Nur um russische Gefängnisse zu besichtigen?

 
At 03 Dezember, 2007 11:20, Blogger Mick meint...

@gothic: na, wenigstens bin ich nicht der einzige ;-)
@sempai: ach quatsch, das kann in einer "lupenreinen Demokratie" doch gar nicht passieren ;-)

 
At 03 Dezember, 2007 14:07, Anonymous Dietmar meint...

@mick

Was sagst Du denn dazu?

http://www.heise.de/newsticker/meldung/99907

 
At 03 Dezember, 2007 14:56, Blogger Mick meint...

@Dietmar: ach diese leidige kiste. Na ja, die Ami- und UK-Presse hängt seit jeher enger am Werbeschlauch als es etwa bei uns hierzulande der Fall ist. Ich weiß nicht, was bei denen abgelaufen ist. Für deutsches Print kann ich nur sagen: Ja, da gibt es auch immer wieder Druck von einzelnen Publishern, wie ich in den letzten 15 Jahren des öfteren erleben durfte. Nur: Mir ist kein einziger Redakteur und schon gar kein Chefredakteur bekannt, der auf Grund von Publisherprotesten rausgeflogen wäre. Wenn ein Verlag das tatsächlich mal tun sollte, könnte er gleich die Redaktion schließen und die Tests von der Anzeigenabteilung schreiben lassen. Oder gleich das Magazin schließen, denn die Leser würden das schnell merken und dann wäre für das Heft sowieso Feierabend.

 
At 03 Dezember, 2007 18:17, Anonymous EbonySoul meint...

In letzter Zeit mal ne Gamestar aufgeschlagen?

Wenn selbst mittelmäßige Titel (The Witcher) einen 4 Seiten Test bekommen und als Titelthema im Inhaltsverzeichnis landen, während Titel wie Sinking Island (lt Wertung nur geringfügig schlechter(beide von mir nicht gespielt)) sich mit einer Seite begnügen muß (davon ist ¼ Werbung). Weis man doch auch was da den Unterschied macht…

 
At 03 Dezember, 2007 20:35, Blogger Phan-Thomas alias "Professor Chaos" meint...

Ja, das allgemeine Spielerinteresse. THe Witcher war ein heiß erwarteter Kandidat, während Sinking Island den meisten sicherlich nicht mal ein Begriff sein sollte. Es geht eben nicht nur nach der Wertung, was ja auch gut so ist. Schließlich möchte ich ausführlich erläutert haben, weshalb ein potenzieller Hit plötzlich doch seine Ecken und Kanten hat.

 
At 03 Dezember, 2007 20:47, Anonymous EbonySoul meint...

Nein, es geht um Objektivität und Neutralität.

Genauso kann ich argumentieren, dass auf 4 Seiten erläutert werden sollte warum dieses unbekannte Spiel vom unbekannten Entwickler und unbekannten Vertrieb fast so gut ist wie der langerwartete beinahe Hit des Monats…(von Sinking Island hab ich in der tat bis jetzt nichts gehört und hätte ich nicht eine Wertung in Witcher nähe gebraucht würde ich es jetzt auch noch nicht kennen)

Was nützt mir ein Einkaufsberater wenn er mir nur erzählt was ich hören will.

Zumal im Witcher Test wirklich nur eine Seite Inhalt hatte und der Rest nur Beiwerk ist…

 
At 03 Dezember, 2007 23:06, Blogger Mick meint...

ähm, Sinking Island ist ein 50iger, ein todlangweiliges Adventure während Witcher ein klasse Rollenspiel ist. Warum der eine vier Seiten kriegt und der andere nicht, ist damit wohl klar. Man kann der GS eher merkwürdige Wertungen als falsche Seitenaufteilung vorwerfen.

 
At 03 Dezember, 2007 23:07, Blogger Dr.Best meint...

Kasparov wird für mich immer
der Arnold Schwarzenegger des
Ostens bleiben ^_^

 
At 03 Dezember, 2007 23:09, Blogger Dr.Best meint...

Btw: So spät noch am bloggen? :)

 
At 03 Dezember, 2007 23:22, Anonymous ebonysoul meint...

@Mick: nun in meiner GS 12/07 ist Sinking Isalnd kein 50er sondern eine 68 und damit nur ein paar Pünktchen vom Witcher entfernt.

 
At 03 Dezember, 2007 23:32, Blogger Mick meint...

eben, das meinte ich ja mit "merkwürdige Wertungen",, besser wäre "diskussionswürdige Wertungen" denn Sinking Island ist nun wirklich nicht so dolle, der Witcher dagegen schon. Und natürlich zählt auch das Interesse der Leser. Wie Witcher abschneidet interessiert nun mal mehr Leute als Sining Island. Dazu kommt oft noch der Zeitpunkt, wann ein Spiel in der Redaktion eintrudelt. Kommt es erst spät, ist der Platz vielleicht schon vergeben.

 
At 03 Dezember, 2007 23:33, Blogger Mick meint...

@dr.best: na, soo spät isses ja noch nicht, Mami ;-)

 
At 04 Dezember, 2007 07:29, Blogger Julchen meint...

Mick for President!

 
At 04 Dezember, 2007 08:56, Blogger Schlunz meint...

In Regensburg gibt's Witcher schon für 29 Euro, und der Patch hat ja sogar die strenge Gamestar-Wertung verbessert - und die Redakteure "privat" spielen's wohl auch mehr als die "nur"-70er-Wertung vermuten läßt (Mick, Pia, der eine oder andere von Gamestar) - dann kann ich's jetzt ja kaufen! (Demo gibt's wohl keine, oder?)

 
At 04 Dezember, 2007 10:54, Blogger Mick meint...

@julchen: Wenn nicht hier, dann in Russland. ;-)
@schlunz: Demo gibts glaube ich nicht. Aber die 29 Euro ist es locker wert. Es hätte von mir ne 85 gekriegt. Tolles Spiel, das man jedem Rollenspielfan empfehlen kann.

 
At 04 Dezember, 2007 12:40, Anonymous Dietmar meint...

Hauptkritikpunkte bei "The Witcher" in der GS waren Balance und Bedienung. Da lässt sich wohl mit einem Patch was machen.

Ansonsten habe ich bei der Gamestar den Eindruck, dass die seit dem peinlichen Wertungsgewürge bei Gothic 3 insgesamt sehr viel vorsichtiger geworden sind.

 
At 04 Dezember, 2007 17:57, Blogger n00bert meint...

ich habe einen Schachcomputer mit 75 Schwierigkeitsstufen.

Ich komme bis Level 5...

 
At 05 Dezember, 2007 01:46, Anonymous Alandur meint...

Im Weltspiegel kam vor einiger Zeit ein Bericht über einen Obdachlosen in New York, der im Zeitschach alle besiegt. Für 5 Dollar trainiert er jeden. Also los Mick!

 
At 05 Dezember, 2007 20:33, Blogger LeChuck meint...

Ich würde dann doch eher Schachgroßmeister werden wollen als russischer Oppositionspolitiker...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter