Freitag, 14. Dezember 2007

Preis-wert oder frag-würdig?

Hab gerade gelesen, dass Siedler 6 beim Deutschen Entwicklerpreis mächtig abgesahnt hat. Bin ich der einzige, den das verwundert? Ist das wirklich die Krone deutscher Entwicklerkunst? Dieser langweilige und extrem biedere Serienaufguß? Und dann der Innovationspreis: Der ging an das Adventure Overclocked. Hä? Innovationspreis? Wofür? Mal abgesehen von der Story, die zumindest ein paar originelle Ansätze hatte, war daran absolut nix innovativ. Ein braves Adventure, wie hunderte andere auch. Aber absolut nix Wegweisendes.
Warum ich mich überhaupt aufrege? Nun, angeblich honoriert der Deutsche Entwicklerpreis nicht den kommerziellen Erfolg, sondern »innovative Ideen, stimmiges Design oder wegweisende neue Technologien bei Video- und Computerspielen aus Deutschland.« So zumindest steht es auf der GS-Seite nachzulesen. Aber nicht eine dieser Kategorien trifft auf eins dieser Spiele zu. Mein Tipp an Jury und beteiligte Kollegen: Wenns nix Ordentliches zum Auszeichnen gibt, einfach den Preis unter den Tisch fallen lassen. Das ist tausend mal besser, als Dutzendware hochzuloben

20 Comments:

At 14 Dezember, 2007 07:02, Blogger Der Imperator meint...

Dann könnte man den Preis auch gleich für wohltätige Zwecke ummünzen.

z.B. eine kleine Finanzspritze für die Leute die sich durch Gothic 3 gequält haben.

Leider ist es bei der Computerspielbranche in Deutschland so wie überall in der Welt. Wenn ein Spiel Absatz findet wird das Potential ausgeschlachtet bis kein Tröpfchen Blut mehr fließt. Auch die beste Serie fällt damit irgendwann auf die Nase.

Kennst du auf Anhieb ein erfolgreiches Deutsches Spiel was nicht mindestens eine Fortsetzung erhalten hat oder erhalten wird.

Gothic (Bitte erspaart mir als Fan einen 4. Teil)
Ank (Fortsetzungen im Jahrestakt)
Anno (Die Serie und die in meinen Augen noch besser als Siedler da steht, die Betonung liegt auf NOCH)
Crysis (wird zur Serie ausgebaut)
Siedler (hier hätte man nach Teil 2 aufhören sollen)
FarCry (ausgeschlachtet auf Konsolen und Teil 2 kommt ja auch bald)
Das Moorhuhn (Muhahahah, das strotzt jeder Logik)
...

Das ist halt das Gesetz der Serie. Bei der Auswahl spielen dann doch persönliche Sympathien ein Rolle.
Ich hätte niemals Mitglied dieser Jury sein wollen.

Aber in der Regel ist man ja als Fan einer Serie schmerzunempfindlich und abgehärtet ;-)

Bezüglich Overclocket habe ich mir noch kein persönliches Bild gemacht, aber es klingt wie als hätte man sich Ideen von Fahrenheit ausgeborgt (und dassss war innovativ).

 
At 14 Dezember, 2007 08:58, Blogger Merian Parvus meint...

Von Siedler habe ich nur die Demo gespielt und fand sie recht unspektakulär. Von Overclocked habe ich gelesen das die Story völlig neue Wege bestreiten soll. Das darf ruhig honoriert werden auch wenn beim Gameplay wohl etwas geschlampt wurde.

 
At 14 Dezember, 2007 09:24, Anonymous Alandur meint...

Vampires Dawn für Mobile war aber ein gerechtfertigter Sieger.

Bei Stromberg oder diesem Sex Manager2 oder was das war seheh ich das anderes. Wer braucht sowas?

Es gab sicher schon bessere Jahrgänge.
Siedler hat abgeräumt, weil man diese internationale marke stärken und ein Signal senden wollte. Man erwartet das ja im Ausland. Aus Deutschland kommen gute AUfbauspiele, und Crysis. So wars doch schon immer. Da spielen eben wirtschaftliche Interessen eine Rolle.
Geld regiert die Welt, so ist das nun mal. Und wer etwas dagegen sagt, gilt als Träumer oder als Rückständiger oder gar als Feind von Fortschritt und Gesellschaft.

 
At 14 Dezember, 2007 10:40, Blogger Mick meint...

@Inperator: auch zweite und dritte Teile können innovativ sein. Aber aus den Siedlern ist schon seit ner Weile die Luft raus. Da ist absolut nix, was auszeichnungswürdig wäre. Zu Overclocked: Nee, das ist ein Standardadventure und Fahrenheit? Eine Sammlung von Reaktionstests, genauso gut kann man auch Dragon's Lair spielen.
@merian: nee, Overclocked ist ein Standardadventure. Nur weil die Story von hinten nach vorn erzählt wird, ist das nix Aufregendes, das gabs im Film schon mehrfach. Das Ding ist staubtrocken.
@alandur: gerade dafür ist der Entwicklerpreis ja per Definition nicht gedacht. Eben nicht der kommerzielle Erfolg soll entscheidend sein, sondern die Qualität... Nur haben in dem Bereich Jury und "beratende Kollegen" schwer versagt.

 
At 14 Dezember, 2007 11:00, Blogger Der Imperator meint...

NaJa! Zumindest die Auszeichnung für Jack Keane finde ich berechtigt.

Außerdem habe ich nicht gesagt, dass alle Spielserien schlecht sind, nur das irgendwann die Luft raus ist ;-).

Bezüglich Fahrenheit hast du natürlich recht aber die ganze Erzähl- und Spielweise war doch wesentlich innovativer und vor allem Abwechslungsreicher als Dragons Lair. Für mich war es jedenfalls das erste Spiel wo ich dieses Mittendrinngefühl hatte.

Aber letztendlich hat jeder seine eigene Meinung und das macht es auch so schwer bei solchen Preisverleihungen objektiv zu urteilen. ;-)

 
At 14 Dezember, 2007 11:10, Blogger Mick meint...

Jack Keane war auch bestenfalls Durchschnitt. Wenn man ein für deutsche Verhältnisse derart mäßiges Jahr hatte, sollte man eben die Kategorien unbesetzt lassen oder ganz auf die Preisverleihung verzichten. Ist so doch völlig albern und unglaubwürdig.

 
At 14 Dezember, 2007 13:04, Anonymous Lord meint...

Ich muss auch gestehen, dass ich die "Ankh"s und "Jack Keane" auch mittelmäßig fand - Letzteres immerhin noch besser als Ersteres. Aber kein Vergleich zu den Lucas Arts Adventures aus früherer Zeit! Ein "Monkey Island 3" schlägt meiner Meinung nach auch heutzutage spielerisch und sogar grafisch die genannten Titel um Längen. Diese "Computergrafik", derer sich die "Deck 13"-Abenteuerspiele bedienen, kommt bei mir überhaupt nicht an - von deren flacher Atmosphäre mal ganz zu schweigen. Ich muss die Passagen, wo es angeblich mal lustig wurde, anscheinend komplett übersprungen haben.

Dass die Spiele dennoch ihre Anhänger finden, scheint nur ein Hinweis auf die desolate Lage des Marktes zu sein, als dass es erlaubt, allzu positive Rückschlüsse auf deren Qualität zu ziehen.

Ich seh's deshalb ähnlich wie alandur: Da gibt es einen Preis, mit dem sich ein deutsches Spiel schmücken soll und deshalb wird er auch auf Teufel-komm-raus vergeben. Egal, an welche Gurke. Das macht sich werbewirksam für beide Seiten bezahlt - der Preis wirkt wichtig und das Spiel preiswürdig.
Außerdem: Würde man ihn nicht vergeben, könnte ja jemand beleidigt sein - also Gott bewahre!

In meinen Augen wird durch das um's-Verrecken-Verleihen allerdings das Ansehen und der Wert des Preises herabgewürdigt. Also ganz deine Meinung, Mick.

 
At 14 Dezember, 2007 13:07, Anonymous Dietmar meint...

In den heisenews gab es dazu gestern schon eine Diskussion...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/100510

Ist es tatsächlich so, dass "Crysis" zu spät kam für diese Preisverleihung? Aber "Siedler 6" ist doch auch gerade erst erschienen.

Die einzige Innovation bei "Siedler 6" scheint zu sein, dass es der bislang schwächste Teil der Reihe sein soll.

 
At 14 Dezember, 2007 13:43, Blogger Aufklärungszentrale meint...

Suidler war schon immer schlecht seit Teil 2!

 
At 14 Dezember, 2007 13:46, Anonymous Sempai meint...

Ich kann Mick nur recht geben. Ich musste mich auch erst wundern, wo bei dme neuen Siedler die große Innovation bleiben soll? Der beste Siedler-Teil ist bis heute einfach noch Teil 2.

Aber seit der Kür von Gothic 3 zum besten Spiel des Jahres 06 wundert mich ja eh nichts mehr.

 
At 14 Dezember, 2007 14:11, Blogger Avantenor meint...

Wurde Siedler 6 nicht in Rumänien entwickelt?

 
At 14 Dezember, 2007 14:26, Blogger Mick meint...

nee, größtenteils bei Blue Byte hier im Lande. Wie üblich kamen aber Texturen und Zeugs aus Ostgotien, aber das ist mittlerweile ja auch bei vielen anderen spielen üblich, dass im Ostland die dort günstigen Fleißarbeiten wie Texturieren etc. gemacht werden.

 
At 14 Dezember, 2007 16:36, Blogger Merian Parvus meint...

Die Story von Overclocked scheint alles andere als Standart zu sein, was nützt es mir wenn es Filme gab die sowas schon mal gemacht haben. Ich will sowas spielen nicht anschauen. Werde mir das Teil bei Gelegenheit mal kaufen und mir selber eine Meinung bilden. Moment of Silence (Das Spiel von HoT davor) hat mir sehr gefallen mal schauen ob Overclocked dieses Niveau halten kann.

 
At 14 Dezember, 2007 17:30, Blogger ich mittendrin meint...

schade das deutsche Spiele nur noch Durchschnitt sind. Aber ist ja nicht mein Problem ich bin ja kein Entwickler ^^

 
At 14 Dezember, 2007 19:12, Blogger Avantenor meint...

Finde ich jetzt etwas übertrieben. Anno, Crysis, Spellforce und sogar die Gothic-Serie sind durchaus mehr als nur Durchschnitt. Dass unsere Spieleentwicklung nicht ganz so groß ist, wie sie sein könnte, stimmt schon, aber so groß wie vereint Angelsachsen kann's halt auch nicht sein. Übrigens könnte ich z.B. nicht für jedes Jahr ein italienisches, französisches, spanisches und auch kein englisches AAA-Produkt nennen.

 
At 14 Dezember, 2007 23:16, Blogger Mick meint...

Anno, Crysis und Spellforce sind auch dieses Jahr gar nicht erschienen. Ich sehe im Vergleich zum Zeitraum von vor drei, vier Jahren sehr große Lücken. Große Ankündigungen gibts kaum. Wahrscheinlich räumt nächsten Jahr Sacred 2 mangels Konkurrenz alle Preise ab und das wars dann auch.

 
At 14 Dezember, 2007 23:17, Blogger Mick meint...

und Innovationen sehe ich hierzulande schon gar keine. Nicht eins der angekündigten Projekte scheint irgendetwas neu zu machen.

 
At 15 Dezember, 2007 11:33, Anonymous Anonym meint...

Wobei Innovation momentan eh im Computerspielesektor fehlt. Ich sehe momentan nur ein halbwegs innovatives Spiel kommen und das ist Spore,wobei man dieses auch eher als eine Minispielsammlung beschreiben kann.

 
At 15 Dezember, 2007 11:34, Anonymous Sempai meint...

@oben:

HAb meinen Namen vergessen -.-

 
At 17 Dezember, 2007 17:42, Blogger LeChuck meint...

Also, dann sitzt da auch noch Blue Byte in der Jury und Siedler (von BlueByte) bekommt gefühlte 2173982 Preise. Das ist ja wohl voll peinlich.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter