Donnerstag, 29. November 2007

Hör der Ringe

Eigentlich bin ich ja kein großer Fan von Hörbüchern. Da schlafe ich meist bei ein. Außerdem sind die oft gekürzt und ich lese generell lieber selber. Aber beim Herrn der Ringe habe ich eine Ausnahme gemacht. Den gibts in voller Länge. Stolze 45 CDs mit 3400 Minuten Laufzeit (also rund 57 Stunden). Dabei ist die Qualität sehr gut, schade nur, daß Achim Höppner, die deutsche Stimme von Gandalf, nach dem ersten Teil verstorben ist, so daß der größte Teil von einem unbekannteren, nicht ganz so guten Sprecher vorgelesen wird. Auf jeden Fall packe ich mir das in meinen iPod. Ich hoffe, das passt überhaupt komplett da rein. Dann werde ich dieses Jahr mal was Neues machen. Bislang habe ich, seit ich 13 bin, so ziemlich einmal im Jahr den Herrn der Ringe in irgendeiner Variante (englisch, deutsch, Carroux-Übersetzung) gelesen. Diesmal höre ich ihn mir komplett im Weihnachtsurlaub an und lern dabei auch die viel kritisierte neuere Krege-Übersetzung kennen. Bin schon echt gespannt. Wenn nur das MP3isieren nicht so lange dauern würde...

Mittwoch, 28. November 2007

Spaß mit der Telekom

Wenn einem die Kunden in Scharen weglaufen, greift manche Firma zu verzweifelten Maßnahmen. So zum Beispiel die Deutsche Telekom, deren Drückerkolonnen beinahe monatlich bei mir anklingeln. Mittlerweile wird der Ton auch rauer. Wenn man den Herrschaften freundlich sagt, dass die Tarife leider viel zu teuer sind und es woanders billiger wird, rüpeln mittlerweile einige gern rum. So auch heute. »Sie sind aber ein ganz Schlauer«, prustete mir ein angegrauter Bartträger heute empört entgegen, als ich ihm erzählte, dass 1 und 1 deutlich günstiger als die Telekom ist. "1 und 1, das ist doch die Telekom!« Nachdem ich ihn mit freundlichen Worten wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hatte und ihm kurz das Konzept des Resellers erläutert hatte, konterte er dann mit »Aber diese Firmen nehmen doch die Telekom aus, die nehmen uns unsere Jobs weg, nutzen unsere Leitungen und wir sind die armen Schweine. Und Sie unterstützen das auch noch.« Ich habe kurz überlegt, ob ich dem Mann erklären sollte wie man mit potentiellen Kunden umgeht und das Rumbrüllen ganz selten zum Erfolg führt. Dann habe ich es aber einfach aufgegeben, dem war nicht mehr zu helfen und habe ihm die Tür vor der zornesroten Stirn zugeknallt. Und da wundern sich die Telekomiker, warum ihnen die Kunden weglaufen...

Helden vor die Brandmauer

Für alle, die wie ich bei Company of Heroes: Opposing Fronts statt im Solospiel immer nur im Mehrspielermenü gelandet sind, hier ein Tip: Sperrt in eurer Firewall den Zugriff des Spiels aufs Internet (nicht nur die Einträge mit »Company of Heroes« sondern auch die mit »Relic«). Danach das Spiel starten und schon ist man im Solomenü.
Soviel zum Thema »Intelligentes Installationsmenü das alle Einstellungen selbst erkennt.« Langsam bezweifle ich, daß es überhaupt noch sauber programmierte Spiele gibt.

Montag, 26. November 2007

Ganz der Nachwuchs

Ich habe ja keine Kinder. Aber wenn doch irgendwann mal, dann freue ich mich schon jetzt ganz besonders auf den Elternsprechtag. Und da hoffe ich darauf, dass einer der Lehrer, den Satz bringt, den meine Mutter sich jahrelang anhören musste: »Ihr Sohn ist nicht nur faul, sondern stinkfaul!« Dann könnte ich guten Gewissens antworten: »Prima, also isser doch von mir. Ganz der Vater. « Auf das blöde Gesicht des Pädagogen freue ich mich jetzt schon.

Sonntag, 25. November 2007

Umzugsgedanken

Er war immer ein cooler Hund, unser Postbote. Der Mann, der bei Wind und Wetter mit Crocodile Dundee Hut und Fahrrad unterwegs war. Dabei stets zu einem kurzen Plausch bereit, von der Art eine freundliche Mischung aus Wolfgang Fiereck und Promi-Skilehrer. Jetzt hat man ihn versetzt. Stattdessen macht eine dicke Frau seinen Job. Die hat ein verkniffenes Gesicht, grüßt nicht und bringt die Briefe erst zwei Stunden später. Wenn jetzt noch die kleine Süße im Rewe-Markt aufhört, ziehe ich um!

Freitag, 23. November 2007

1500 Hefte bis zur Ewigkeit

Now to something completely different... oder so. Aber mal im Ernst: Gibt's da draußen jemanden der eine möglichst komplette John Sinclair-Sammlung loswerden will? Also zu einem vernünftigem Preis, bitte jetzt keine Händleranfragen mit Mondpreisen.
Nachtrag, weil sich mittlerweile schon zwei Kollegen besorgt nach meinem Geisteszustand erkundigt haben: Meinen ersten Sinclair habe ich gelesen, da war ich so zwölf Jahre alt. Den Titel kenne ich heute noch: »Flugvampire greifen an.« Bis dahin hatte ich hauptsächlich Fix & Foxi, Disneys Lustige Taschenbücher und Kinderbücher gelesen. Sinclair war aber schon Erwachsenenliteratur und mein Zwischenschritt hin zum richtigen Buch. Danach folgten Karl May, Jules Verne und Hans Dominik. Dem Sinclair habe ich damals so rund 50 Hefte lang die Treue gehalten, dann war's auch schon vorbei. Aber im Laufe der Jahre kamen und gingen immer wieder mal kürzere und längere Sinclairphasen. Und ich hatte stets ne Menge Spaß dabei. Das ist ein bißchen wie eine Reise in die eigene Jugend.Dummerweise habe ich irgendwann unter elterlichem Druck (Wir haben keinen Platz mehr) meine Sammlung verhökert. Ein Riesenfehler, deshalb mein Aufruf hier.

Mittwoch, 21. November 2007

Kein Schaulaufen

Ich finde es immer wieder lustig, daß einige Leute meinen sich bei wichtigen Terminen verkleiden zu müssen. Das gilt für Bewerbungsgespräche genauso wie Kundenaquise. Ich habe das noch nie gemacht und bin immer gut damit gefahren. Vorstellungsgespräch als Chefredakteur mit Geschäftsleitung ? Jogginghose, T-Shirt und Schlappen, das reicht. Den Job hätte ich tatsächlich gekriegt, habe dann aber abgelehnt. Neuer Kunde braucht dringend Autor? Ähnliches Outfit, allerdings mit Kapuzenjacke, weil es regnet. Warum sich wie ein Zirkuspferd (oder wie man in Bayern sagt: Pfingstochse) aufpolieren, nur um etwas darzustellen, was man gar nicht ist? Wenn jemand meint, dass meine Klamotten wichtiger als meine Leistung sind, ist er eh nicht der richtige Geschäftspartner für mich. Und außerdem: Leuten in Anzügen traue ich eh nicht. Wer sich verkleidet hat auch was zu verbergen.

Dienstag, 20. November 2007

Wenn der Schrumpfmann kommt...

... und ich habe schon gedacht, heute wäre gar nichts Interessantes passiert.

Montag, 19. November 2007

Spam oder nicht Spam?

Soll ich mich eigentlich freuen, daß ich auf meinem Privat-Email-Account nie Spam bekomme? Oder ist das eher ein Grund zur Sorge. Bin ich gar so unwichtig, daß selbst der nervigste Reklameversender einen Bogen um mich und meinen Account schlägt?

Samstag, 17. November 2007

Verwirbelt im Netz

Gutenberg Australia sei Dank habe ich im Netz die mittlerweile zumindest Down Under freigegebene Version eines wahren Klassikers entdeckt. Welchen? Ein Tipp: Der letzte Satz lautet: »After all, tomorrow is another day.«

Freitag, 16. November 2007

Wo ist die Magie?

Ich weiß, ich bin spät dran. Aber kann es sein, dass der neue Potter sterbenslangweilig ist? Weil ich seit Release versuche den Wälzer zu lesen, aber nach spätestens 50 Seiten finde ich es dann so öde, dass ich zwei, drei Tage nicht weitermache. Jetzt habe ich noch nicht mal die Hälfte durch und eigentlich keine Lust mehr...

Dienstag, 13. November 2007

I-gitt

Gibt's eigentlich heutzutage noch irgendwo dieses blöde große Emanzen-I? Wer's nicht mehr kennt: Das war in den 80igern Mode und galt in gewissen Kreisen als extrem fortschrittlich. Deshalb wurden z. B. in Bochum über Nacht alle Studenten plötzlich zu StudentInnen, und das völlig ohne wichtige Teile von männlichen Fachschaftlern zu entfernen. Zum Glück ist dieses Verbrechen an der Rechtschreibung dann wieder weitgehend verschwunden. Oder findet man das heute doch noch irgendwo? Heute ist es ja eher umgekehrt. Der Trend geht zum kleinen Apple-i. Also iPod oder iPhone. Aber auch das ist in 20 Jahren wieder weg. Wetten daß?

Freitag, 9. November 2007

Oder auch nicht

Da habe ich den Mund im Posting eins drunter wohl ein wenig zu voll genommen. Mehr als diese Fehlermeldung samt Startmenü bekomme ich momentan von Gears of War nicht zu sehen. Allerdings durfte ich mehrere Wutanfälle beim Anlegen eines Windows Life-Accounts erleben. Kommentare wie »Nein, diese Buchstabenkombination ist anstößig und darf nicht verwendet werden« bei der Verwendung des Namens »Mick« zeigen so richtig schön die ganze Hässlichkeit von Microsofts Kontrollwahn. Die bestimmen auch wie Passwörter gefälligst auszusehen haben etc. etc. Und dann kommt der Rotz nicht mal mit ner Standard-Firewall klar. Peinlich, peinlich das Ganze. Mein Befehl an Epic und die Microsoftler: «Nachsitzen übers Wochenende und nen funktionierenden Patch machen!« Jetzt weiß ich auch, warum das bislang keiner kauft.
Nachtrag: So, nach viel rumsuchen und mailen isses jetzt endlich raus: Das Problem haben sehr viele und wird von Windows Life verursacht. Und das egal, ob man Solo- oder Multiplayer spielen will. Abhilfe kann tatsächlich nur ein Patch schaffen. Also Epic und Microsoft, haltet Euch ran, sonst werde ich echt böse!!!

Stell Dir vor es ist Gears of War und keiner geht hin...

... der Spruch fiel mir heute Mittag ein, als ich in einem Münchner Spieleladen die PC-Umsetzung des Xbox-Knallers kaufte. Ich hatte meins extra zurücklegen lassen, weil ich mir gedacht hatte, da geht es heute zu, wie am iPhone-Tag. Andererseits scheint auch Apples Telefon hierzulande keine Sau zu kratzen, wenn man der Tagespresse so glauben darf. Während ich das noch verstehen kann (wer gibt schon 400 Euro für son Ding aus und dann noch mit T-Mobile-Knebelvertrag) wundert mich die Gears of War-Zurückhaltung doch. Oder liegt es dran, daß der PC derzeit mit CoD4 und anderen Krachern shootermäßig derzeit bestens versorgt ist und alle Welt eh nur auf Crysis wartet? Hat Microsoft wie im Fall Halo einfach den richtigen Zeitpunkt längst verpasst? Keine Ahnung, ich werde auf jeden Fall mal ein Ründchen los-gearen.

Donnerstag, 8. November 2007

Der nächste Blockbuster

Auf was für Ideen man so im Halbschlaf kommt... Da fielen mir zum Beispiel zwei neue Sat.1-Serien ein: Without a Face - eine Pathologin verliert ihr Gesicht. Gefolgt von Der Mann, mit den 1.000 Gesichtern. Ein Pathologe hat das Antlitz seiner Kollegin gefunden. Doch ein Gesicht ist ihm nicht genug.

Mittwoch, 7. November 2007

Einfach mal Alpha

Ich gebe ja zu, ich gucke gern Bayern Alpha. Da gibts nicht nur echte Klassiker wie Kant für Anfänger und Lesch erklärt Einstein, sondern auch meinen ganz besonderen Liebling: The Joy of Painting. Ich bin mir sicher, jeder hat zumindest beim Durchschalten schon mal Pinsel-Wuschel Bob Ross gesehen, wie er binnen 30 Minuten aus ein paar Farbklecksen ein prima Landschaftspanorama zusammenkleistert. Ich kann zwar nicht malen und würde mich sowas nie trauen, aber es entspannt ungemein dem guten Bob dabei zuzusehen, wie er ruhig und gelassen seine Bilder zaubert. Dabei wirkt seine sonore Stimme herrlich einschläfernd und so sinke ich entspannt in den Schlaf... und träume von pelzigen Bartträgern, die mit Ölfarbe die Weltherrschaft anstreben. Ist aber auch ganz nett.

Dienstag, 6. November 2007

Nicht zu fassen

Also wenn ich so was wie das hier lese, weiß ich echt nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Wie dreist und dumm muss eine Kassiererin in einer Bank sein, wenn sie kleinen Kindern Winzbeträge aus der Spardose klaut? Für solche Verbrechen sollte es eine eigene Form der Strafe geben. Nicht Knast oder Geld, sondern den guten alten Pranger. Die Dame sollte einen Monat lang in der Fußgängerzone der Augsburger Innenstadt mit einem Schild um den Hals stehen, auf dem zu lesen ist: »Ich beklaue kleine Kinder«. Sagen wir mal von Morgens um neun bis Ladenschluß.

Montag, 5. November 2007

Ich kriege Migräne

Als jemand, der den Ausdruck »politisch korrekt« an sich schon reichlich albern findet, und die damit verbundenen Auswüchse »besorgter Bürger« (noch son Unwort) für affig hält, frage ich mich folgendes: Wenn es Leute mit Migrationshintergrund gibt, gibt es dann auch welche mit Migrationsvordergrund? Und wie unterscheidet sich jemand der im Hintergrund migriert von einem, der dasselbe im Vordergrund macht? Können die sich dabei gegenseitig verdecken? Und was fällt den besorgten Torfnasen wohl als nächstes für ein Wortmonster ein, mit dem sie unsere schöne Sprache entstellen?

Sonntag, 4. November 2007

Die Qual der Wahl

Ich habe am Samstag mal wieder den Saturn leergekauft und seitdem quäle ich mich mit der Frage, ob ich lieber mit Heroes of Mana fürs DS anfange oder doch lieber Final Fantasy Tactics für die PSP den Vortritt lasse... oder die freie Zeit nutze, um endlich mal aufzuräumen.

Freitag, 2. November 2007

So sind die in Hagen

In meiner Heimatstadt war man schon immer sehr kreativ im Abwimmeln von Industrie und Arbeitgebern generell. In der »Stadt der Baumärkte« hat man sogar so dicke Fische wie den Traditionsbetrieb Zwieback Brandt erfolgreich vertrieben. Und jetzt bemüht man sich wieder nach Kräften. Während anderswo der rote Teppich ausgerollt wird, demonstrieren in schöner alt-68er-Tradition Hagener Schüler samt Lehrer (man rate mal, wessen tolle Idee das war) gegen den Bau eines Hotels in der Innenstadt. Mit den schönen Begründung, Hotels könnte man ja auch am Stadtrand bauen. Autsch. Angeblich will man eine wertvolle Grünfläche schützen. Die ist aber eigentlich nur eine schäbige Wiese mit ein bisschen Gestrüpp drumherum. Liebe Hagener Lehrer, wenn Ihr nicht auf Dauer Hartz-IV-Schüler unterrichten wollt, solltet Ihr solche arbeitsplatzvernichtenden Aktionen besser sein lassen. Aber das lernt Ihr wohl nie...

kostenloser Counter