Mittwoch, 31. Oktober 2007

Ab nach Terabithia

Daß sich Produzent und Regisseur eines Films öffentlich vehement von der Vermarktungskampagne ihres Verleihs distanzieren und die Autorin der Buchvorlage jedem, der er hören will, sagt, "Schaut euch den Trailer nicht an!" läßt Böses ahnen. Doch Brücke nach Terabithia, der gerade auf DVD raus ist, sollte man sich dennoch nicht entgehen lassen. Nur den Werbetext auf der Rückseite sollte man tatsächlich einfach ignorieren, genauso wie den Trailer. Denn der Film ist kein Herr der Ringe- oder Narnia-Klon, wie frech behauptet wird, sondern ein toller Kinderfilm, an dem man auch als Erwachsener viel Spaß hat. Vor allem weil es Regisseur Gabor Csupo (dessen erster Film das ist) gelungen ist amerikanische Kinder mal nicht als rosenbackige Nervensägen agieren zu lassen, sondern wie ganz normale Menschen. Außerdem hat der T-1000... äh Robert Patrick endlich mal ein paar richtige Dialogzeilen.Der Film selber ist tot trauig, aber eine echte Perle, die hier leider im Kino komplett untergegangen ist. Deshalb erteile ich hiermit einfach mal den Anguckbefehl. Wer es sich entgehen läßt, verpasst echt was. Und nicht vergessen: »Schaut euch den Trailer nicht an!«

Post: Wir sorgen für Bewegung

Bei uns in Baldham wurde die Post umgebaut. Alles sollte schöner, größer und effektiver werden. Heute war Eröffnung und ich wurde draußen schon von einer langen Menschenschlange erwartet. Nach gut fünf Minuten war ich endlich im Schalterraum angekommen und konnte folgendes beobachten: Ein Gruppe von zehn Alphatierchen, allesamt mit Schlips und Anzug standen herum und notierten eifrig irgendwelche Zahlen. Um mich herum wuselten gefühlte 100 Perlhühner aus der Promotionecke und fragten im Zwei-Minuten-Abstand, ob ich nicht an einem tollen Gewinnspiel teilnehmen wollte. Mitten im Weg standen mehrere hässliche Schalter, an denen ich Faber-Lottoscheine ausfüllen konnte und genau, einen Indianer gab es auch, der tapfer am einzigen offenen Schalter die Kunden bediente. Super, also zehn Häuptlinge, die rumstanden, eine Menge nutzloses Fußvolk (Unterhaltung von einem Perhuhn zum anderen: »Gestern habe ich Catering an voll der coolen Location gemacht«) und einer, der arbeitet. Gesamtwartezeit: 15 Minuten. So langsam wundert mich bei der Postbank nix mehr.

Montag, 29. Oktober 2007

Um den Verstand gepuzzelt

Das Spiel des Jahres schon im Oktober? Ja, das geht. Zumindest für mich ist Puzzle Quest ein echtes Highlight, das ich derzeit mit viel Vergnügen spiele. Den Test dazu gibts natürlich hier, bei Völlig Verspielt.

Sonntag, 28. Oktober 2007

Hochflug kommt vor dem Fall

Wie verzweifelt muss die Marketingabteilung von Microsoft eigentlich sein, wenn sie bei der Aufzählung der Ausstattungsmerkmale des Acceleration Packs für den FS X auf eine Lachnummer wie »Games for Windows: Moderne Standards erleichtern Installation und Start des Spiels« verfallen muss? Zugegeben, leicht ist es nicht Gründe aufzuzählen, die den Kauf dieses Packs für stolze 45 Euro rechtfertigen würden. Weil die DirectX-10-Unterstützung eigentlich in einen kostenlosen Patch gehört hätte. Den kargen Rest vom Fest (drei Rennmodi, drei neue Flugzeuge und 20 biedere Missionen) hätte man eigentlich auch umsonst nachreichen können. Ach ja, ich vergaß die »aufregende« Möglichkeit jetzt Videos und Fotos online tauschen zu können. Auch das gehört eher in nen Patch, als ein teueres Addon. Allerdings muss man heute ja schon froh sein, wenn man fürs Spielen nicht auch noch Monatsgebühren zahlen muss. So gesehen, ist das Accelerator Pack dann fast schon wieder ein Schnäppchen...

Ja, Ja, Jade

Ich finde es faszinierend, wie Ubisoft es geschafft hat, derzeit so ziemlich überall Previews von Assasin's Creed unterzubringen. Nicht mit tollen Screenshots, sondern mit dem Bild dieses propperen Fräulleins. Die heißt Jade Raymond und ist Produzentin besagten Assassinen-Metzelspiels. Egal, wo man hinguckt, Jade ist omnipräsent, stets in Verbindung mit einem gehaltlosen Alibi-Interview, bei dem allerdings die einzig wirklich spannende Frage »Hast Du heute Abend schon was vor?« nicht mit abgedruckt wird. Okay, ich gebe es zu, ich hätte auch gern mit Jade gesprochen. Man macht immer zum falschen Zeitpunkt Urlaub. Trotzdem frage ich mich, sind wir Spielejournalisten allesamt tatsächlich derart hormongesteuert, dass wir hübschen Frauen immer wieder auf den Interview-Leim gehen? Denn Hand aufs Herz liebe Kollegen: Die Interviews habt Ihr doch nicht gemacht, weil Ihr Euch nur einen Pfifferling für das doch reichlich generisch wirkende Spiel interessiert. Ohne Jade hätten wohl andere Titel den Vorrang gekriegt. So gesehen, ein cleverer Schachzug von Ubisoft.

Freitag, 26. Oktober 2007

Diese Amis...

Kluge Investment-Banker aus Amiland haben der Bahn »wertvolle« Ratschläge gegeben, wie man nach einem möglichen Börsengang so richtig Kohle macht. Der Hammer: Der Zustand der Gleise soll auf maximal ausreichendem Niveau gehalten werden. Das gelte auch für Betriebs- und Sicherheitstechnik. Liebe Heuschreck... äh Ami-Betonschädel... äh Unternehmensoptimierer aus Übersee, laßt Euch eins gesagt sein: Bei Euch zu Hause könnte ihr ja gerne Brücken wegen mangelnder Wartung einstürzen lassen oder den öffentlichen Nah- und Fernverkehr verschlampen. Aber uns Deutschen ist Sicherheit immer noch wichtiger als Rendite. Und wir verstehen unter Sicherheit auch nicht willkürliche Schikane durch unterbezahlte Proleten bei der Einreise ins Land, sondern die Verlässlichkeit von Verkehrsmitteln und den Schutz von Menschenleben. Also packt Eure Analyse wieder ein und kümmert Euch lieber um Euer eigenes Land. Da liegt genug im Argen, wie das Beispiel der 75 Prozentigen Fehlerquote bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen von Los Angeles beweist.

Donnerstag, 25. Oktober 2007

Bugs sind keine Hexerei

Och Menno, jetzt ist die Verkaufsversion vom Wixxer... äh Witcher hochgradig verbugt. Dabei wollte ich heute Abend so schön mir Geralt auf Dämonenjagd gehen und jetzt das... der Patch erscheint nicht vor morgen und der behebt dann natürlich wieder noch lange nicht alle Fehler.
Na, dann muss ich wohl am Wochenende doch auf den neuen Harry Potter ausweichen und das Rollenspiel aus Polen bis auf weiteres in Bugquarantäne lassen. Aber mal echt: muss das sein? Macht niemand mehr fehlerfreie Spiele? Das kann's doch wohl nicht sein!!! Warum bringen die den Müll nicht einfach später raus? Spart Ärger und vertreibt die Kunden nicht auf die Dauer.
Nachtrag: So, jetzt habe ich den ersten Patch installiert und den Prolog durchgespielt. Bislang keine Probleme, ich hoffe mal, das bleibt so. Und eins muss man mal sagen: Ich habe selten einen spannenderen Einstieg in ein Rollenspiel erlebt. Hoffentlich bleibt auch das so.

Dienstag, 23. Oktober 2007

Inspöktor gibts koanen

Weiß jemand, ob derzeit noch irgendwo Kottan ermittelt läuft? Mit ist gerade so wienerisch zumute und ich würd's gern mal wieder sehen.

Montag, 22. Oktober 2007

Back in business

Woran merkt man, daß man wieder in München ist? An der Verspätung der S-Bahn. Aber schön, daß sich einige Dinge nicht ändern, dann fühlt man sich gleich wieder heimisch. Nur hätte es nicht gleich ne ganze Stunde sein müssen, oder üben die hier schon mal den Streik für morgen?

Freitag, 12. Oktober 2007

EA in die Biotonne

Oh, super, EA kauft Bioware. Nun will ich hier nicht grundloses EA-Bashing betreiben. Aber die beiden Firmen passen zusammen wie Hähnchen und Nugat, also gar nicht. Auf der einen Seite die quartalsgetriebenen Dauer-Serien-Todnudler von EA und auf der anderen Seite der heilige Gral der Rollenspielwelt Bioware. Was EA in der Vergangenheit mit Spitzenentwicklern gemacht hat, beweisen ja die traurigen Beispiele Origin, Westwood und Maxis. Entweder platt oder zu Serientätern degradiert. Mal gucken, wann die ersten Herren von Bioware gehen und was Neues aufmachen. Ich tippe spätestens auf nächstes Frühjahr...

Donnerstag, 11. Oktober 2007

Nicht so nobel

Während die Entscheidungen im naturwissenschaftlichen Sektor meist nachvollziehbar sind, ist der Literatur-Nobelpreis so etwas wie der Querschläger des ehrenwerten Kommitees. Denn da werden meist eher politische Absichten (gern auch sehr wirre), statt schriftstellerische Kompetenz belohnt. Oder musste es unbedingt mal wieder ne Frau sein? Warum Doris Lessing, deren größte Leistung die Heirat mit nem deutschen Kommunisten ist, ausgerechnet den Preis bekommt, kann ich zumindest nicht verstehen, wenn Edelschreiber wie Philip Roth, John Updike oder John Irving nicht bedacht werden. Oder liegt es dran, dass die drei Herren allesamt Amerikaner sind und man in Schweden seit eh ja eher etwa links vom großen Teich gedacht und gewirkt hat? Schade drum, aber beim nächsten Mal führt an einem der drei kein Weg vorbei. Basta.

Dienstag, 9. Oktober 2007

Schöne neue Welt

Super, bei Tschibo gibt's jetzt für 10 Euro Pferde und Blondinen. Muss ich heute nachmittag mal vorbeigucken. Nur: Heißt das Pferd jetzt Rolli oder die junge Frau?

Sonntag, 7. Oktober 2007

Ungeklärte Mysterien

Komisch, immer wenn Abby was Wichtiges rausfindet, ist bei mir die Pizza fertig...

Samstag, 6. Oktober 2007

Ruhe vor dem Sturm

Hmmm.... eigentlich war für dieses Wochenende der "Arbeits Panik Ich Habe Gottweißwas Alles Zu Tun"-Modus angesagt. Ich hatte mir sogar schon nen exakten Stundenplan gebastelt. Aber irgendwie bricht das derzeit alles weg und ich sitze hier mit ner Überdosis Koffein intus hypermotiviert und hibbelig blöd rum. Nur werde ich das ungute Gefühl nicht los, dass der ganze Kack... ähh die hochgeschätzte, versicherungspflichtige Arbeit irgendwann doch noch auf mich heruntergepoltet kommt. Wahrscheinlich dann, wenn ich mich gerade so richtig schön entspanne.

Donnerstag, 4. Oktober 2007

The very Last Christmas

Weihnachten ist ja schneller da, als man so glaubt. Dieses Jahr habe ich an ein ganz besonderes Geschenk gedacht. Wir wärs wenn sich alle George Michael-Geschädigten zusammentun und jeder nur einen Euro spendet. Von dem Geld kaufen wir dann zusammen die Rechte an Last Christmas und dann sorgen wir dafür, dass es NIE WIEDER IRGENDWO GESPIELT WIRD!!! Wenn noch ein bisschen was übrigbleibt, können wir damit vielleicht auch Do they know it's Christmas? verhindern.

Mittwoch, 3. Oktober 2007

Alle Räder stehen still...

Ich bin kein großer Gewerkschaftsfreund, war es auch nie. Aber wenn ich sehe, mit welcher Arroganz die Bahn gegen die doch sehr berechtigten Forderungen katastrophal unterbezahlter Lokführer vorgeht, kann ich nur sagen: Liebe Lokführer, zeigts den Damen und Herren in der Chefetage mal so richtig.
Mit ein bisschen Glück und Geduld wird dann auch vielleicht einer der größten Bremser und Versager in der Bahngeschichte, der Herr Mehdorn danach seinen Hut nehmen dürfen.
Was mich noch mehr aufregt: Die Kommentare einiger davon betroffenen Unternehmen, wie z. B. Porsche, die darauf pochen, das ihre Zulieferzüge auch bei Streiks pünktlich ankommen. Hallo, Aufwachen, Ihr wirklichkeitsentfremdeten Manager. Wir sitzen hier nicht im Harvard-Business-Seminar. Streik ist ein legitimes Recht zur Durchsetzung von Arbeitnehmerinteressen. Was können die Lokführer dafür, dass Ihr dämlichen Nasen euch vollständig auf die "Just in Time"-Produktion verlasst, ohne wie andere Betriebe auch, rechtzeitig (ja, der Streik schwelt schon länger) ausreichend Lagerbestände zu schaffen. Wie, das ist in euren Quartalsplänen nicht vorgesehen? Tja schade drum, habt ihr eben Pech gehabt. Ihr könnt ja solange mit der Märklinbahn spielen, das soll ja beruhigen.

Es ist doch keine (Kriegs)Kunst

Nachricht an mich selbst: Es heißt Süderstade, S Ü D E R S T A D E. Merk es Dir endlich, dann musst du auch nicht jedesmal nachgucken!!!

kostenloser Counter