Montag, 6. August 2007

Völlig Ver-buffed

Der Rest der Welt ziehe sich warm an. Für alle, die Pias Seite nicht regelmäßig lesen: Das gedruckte Buffed-Magazin, an dem wir diesen Sommer lange gewerkelt haben, erscheint endlich am 22.8 am Kiosk Eures Vertrauens! Wie, noch nicht begeistert? Noch ein neues Heft? Muss das sein? JAAAA! Was da drin steht? Na, alles was Rollenspielfans lieben und noch viiieeeel mehr. Wieso ich hier kräftig die Werbetrommel rühre? Weil der eine oder andere Artikel von mir drin ist, neben Pias grandiosem Test und natürlich jede Menge Artikel vom restlichen Buffed-Team unter Leitung von Branchenguru Heinrich Lenhardt. Was der Spaß kostet? Ist natürlich kostenlos... äh, wie? Nur wenn ich auf mein Gehalt verzichte? Nee, dann kostet es eben 5,90 Euro, erscheint alle zwei Monate und mehr wird noch nicht verraten. In den nächsten Tagen werden hier aber nach und nach weitere Infos erscheinen. Und nein, das Bild vom mir im Buffed-T-Shirt zeige ich aus Gründen des guten Geschmacks nicht vorab.

48 Comments:

At 07 August, 2007 05:59, Anonymous Sempai meint...

Ich werde mir das Heft auch mal laufen,bin ja offen gegenüber neuen Heften.Es wird es aber schwer haben gegen 10 Jahre GameStar,aber man kann ja auch im Zweifelsfall 2 Hefte lesen :-).

 
At 07 August, 2007 08:53, Anonymous Jutsch80 meint...

@Mick: Wieso stehen dann weder du noch Pia im Impressum?

 
At 07 August, 2007 09:20, Blogger Mick meint...

äh, in welchem Impressum? Auf Buffed.de stehen wir nicht, das vom Heft ist ja noch nicht raus, da stehen wir aber natürlich drin, wie auch auf den Teamseiten.

 
At 07 August, 2007 09:39, Anonymous Jutsch80 meint...

Ach so, wusste ich nicht.

 
At 07 August, 2007 10:41, Blogger Flex meint...

Wer arbeitet denn alles am Heft?

 
At 07 August, 2007 10:45, Blogger Klapsenschaffner meint...

Mick ist wieder am Kiosk... war Zeit.

 
At 07 August, 2007 10:53, Blogger Piano meint...

Hm, du hast mich auf eine Idee gebracht. ich glaube ich habe dein Foto ja noch irgendwo.... ;-)

 
At 07 August, 2007 11:15, Blogger Tulio meint...

Ein Printwerk auf das ich mich sehr freue. Mir sind in der E-Games zuviel FPS und RTS drin und das amerikanische Pendant, das ich als PDF bezog, wurde nach zwei Ausgaben wieder eingestellt.
Ich hoffe ihr seit personell gut aufgestellt, es braucht schon eine spezielle Gattung Redakteur für dieses Genre, irgendwie. Jemand sollte eine Vorstellung von den Erwartungen der Zielgruppe haben, wenn er MMOGs neutral beurteilen möchte.

 
At 07 August, 2007 11:25, Anonymous derTHOMAS meint...

Yeah... Mick endlich wieder auf gedrucktem Papier! *freu*

Du Mick, spielst du eigentlich noch Herr der Ringe Online, wenn ja auf welchem Server?

Grüße Thomas

 
At 07 August, 2007 13:25, Anonymous Horst meint...

Meiner Meinung nach zuviel WOW.

 
At 07 August, 2007 13:35, Blogger Mick meint...

@flex: neben Pia und mir das komplette Buffed-Team plus ein, zwei weitere freie Mitarbeiter.
@klapsenschaffner: Du sagst es :-)
@pia: Vorsicht, ich habe hier auch noch das eine oder andere interessante bildchen ;-)
@Tulio: ja, die lieben Kollegen kennen sich allesamt gut aus und sind erprobte Veteranen.
@Thomas: derzeit nicht, habe keine Zeit, ab nächsten Monat aber ganz sicher weider.
@Horst: Kennst Du das Heft schon? Das ist doch noch gar nicht draußen, woher weißt Du dann, wieviel WoW drinnen ist?

 
At 07 August, 2007 13:42, Blogger Piano meint...

Äh...ok, ich gebe mich geschlagen...verdammt ;-)

 
At 07 August, 2007 13:51, Anonymous lol meint...

Noch ein Magazin, das die Welt nicht braucht. Ich gebe euch 6 Ausgaben, maximal.

 
At 07 August, 2007 13:53, Anonymous lol meint...

Huch, muss mich korregieren: 3 Ausgaben. Bei dem Mondpreis von 5,90 Euro wird sich eure Zielgruppe (12-16-jährige + Hartz4-Empfänger) das nicht lange leisten können.

 
At 07 August, 2007 13:55, Blogger Flex meint...

@lol: Man bist du aber freundlich.
@mick: Sehr vage Antwort ;-)

 
At 07 August, 2007 14:30, Anonymous Anonym meint...

@lol komisch ich bin 34, voll beruftstätig und werde mir das kaufen ;-)

 
At 07 August, 2007 15:08, Anonymous Der Imperator meint...

Hm ein Heft für MMORPGS?
Das ist leider überhaupt nicht mein Ding. Da ich aber offen für alles bin werde ich bei Gelegenheit mal reinschnuppern. Ich wünsche Euch auf jeden Fall viele fleißige Leser und eine exorbitante Auflage, damit der arme Mick nicht am Hungertuch nagen muss ;-)

PS: Oder sind am Ende auch Rollenspiele für SP vertreten. Das könnte meine Meinung grundlegend ändern.

 
At 07 August, 2007 16:12, Blogger Der Graf meint...

Bin kein Onlinegamer und interessier mich auch nicht wirklich brennend für das Genre, aber ich geb der Zeitschrift auf jeden Fall eine Chance. Schon wegen dir und Pia ;-)

PS: GameStar find ich aber immernoch am besten :-)

 
At 07 August, 2007 16:12, Blogger Dos Corazones meint...

Endlich wieder Tests und Artikel von dir. *freu*

 
At 07 August, 2007 17:00, Blogger Mick meint...

@lol: Super-.Kommentar, fundierte Zielgruppenanalyse, die Welt braucht mehr positive Menschen wie dich.
@flex: ich halte mich bewusst zurück, weil nach und nach alles auf buffed.de verraten wird. Da will ich nicht vorgreifen.
@anonym: Viel Spaß damit :-)
@Inperator: Lass dich überraschen... ich hatte ja extra gesagt, " alles was Rollenspielfans lieben" ohne MMORPG-Einschränkung. Da sind noch einige Überraschungen drin.
@Graf: Herzlich Willkommen und GameStar kannste ja für Shooter oder Sportspieltests als Zweitheft lesen ;-)
@dos: Herzlichen Dank.

 
At 07 August, 2007 17:18, Blogger Piano meint...

@lol: "LOL" ist alles, was mir zu deinem Kommentar einfällt.

 
At 07 August, 2007 18:57, Blogger Flex meint...

@mick: Solang die Antwort nicht "Kauf dir das Heft heißt" bin ich zufrieden ;-). Achja und natürlich ist es auch mal wieder schön ein paar Tests von dir zu lesen.

 
At 07 August, 2007 21:03, Blogger Eresthor meint...

Hej Mick!
Das ist aber schön, dich mal wider analog lesen zu können.
Schade, daß es erstmal nur um RPGs gehen soll, wenn ich das richtig verstanden habe. Gamestar ist mir in letzter Zeit zu kommerziell orientiert geworden, aber eine echte Alternative hab ich noch nicht gefunden. Wenn das Heft gut ankommt, könnte man dann auch ein eher allgemeines Spielemagazin daraus machen, oder ist sowas nicht denkbar?

 
At 07 August, 2007 22:09, Anonymous Anonym meint...

Ich freue mich zwar (gerade wegen der Redakteure), bin aber auch skeptisch, denn wenn Gamestar, PCPP und so nur 140~160 Seiten mit ALLEN Genres haben, wie dünn wird dann die Buffed sein? So 20 Seiten? ;)

 
At 07 August, 2007 22:49, Blogger Mick meint...

@flex: auf Buffed.de werden nach und nach alle Infos zum Heft preisgegeben.
@Eresthor: nee, das bleibt Rollenspiel only.
@anonym: Den Umfang einer GS und/oder PCG erricht das Buffed-Magazin locker. Auch nur mit Rollenspielen ;-)

 
At 07 August, 2007 23:20, Blogger bd_1979 meint...

Na dann viel Erfolg ! Werde es mir auf jeden Fall ansehen, aber Online-Rollenspiele sind nicht so meins.

 
At 07 August, 2007 23:35, Blogger Flex meint...

@mick: Hast du mir das nicht schonmal gesagt???

 
At 08 August, 2007 21:54, Anonymous Horst meint...

"COMPUTEC INTERNET AGENCY GmbH, buffed.de

Dr.-Mack-Str. 77
90762 Fürth
Deutschland"

Hab ich's mir doch gedacht als ich den Namen Lenhardt gelesen haben. Die Zeitung gehört zu Computec, was wahrscheinlich bedeutet, dass die Zeitung genau soviel Komerz hat wie alle anderen, da C garantiert noch ne Menge mitzureden hat. Entschuldige bitte Mick aber selbst ihr könnt das Rad nicht neu erfinden. Deswegen gebe ich euch mal ein Jahr vielleicht anderthalb, aber dann hört ihr schon wieder auf (vor allem für den Preis).

Um auf deine Frag von oben zurück zu kommen, ich meinte prinzipiell die Seite und nicht das Heft.

 
At 08 August, 2007 22:35, Blogger Mick meint...

@Horst: Wenn Du mit "Kommerz" meinst, dass der Verlag damit Geld verdienen will, hast Du Recht. Darin unterscheidet sich auch Computec nur wenig von anderen Unternehmen auf dieser Welt. Ist das schlecht? Nein, sondern die Grundlage unseres Wirtschaftssystems. So funktioniert das nun mal. Und nein, wir erfinden das Rad nicht neu, aber das haben wir auch nicht, als wir GameStar gegründet haben und damit sehr viele Jahre sehr erfolgreich waren. Also: Warts erst mal ab, bis das Heft überhaupt erscheint, bevor Du uns gleich in den Orkus schreibst. Meckern darf man gerne, aber bitte nur über Dinge, die man zumindest mal wo gesehen hat.

 
At 09 August, 2007 08:19, Blogger Piano meint...

Ich schließe mich Mick an.

 
At 09 August, 2007 10:39, Blogger Tulio meint...

Also ich muss persönlich eingestehen, dass ich die Wertungen in den letzten Jahren wirklich nicht mehr ernst nehme, vielleicht eher tendentiell bewerte oder bei Kaufentscheidung doch nochmal mehrere Internetquellen bemühe. Ein "Test"-Magazin dass von bezahlter Werbung lebt, ist fern der Neutralität. Es hat bestimmt einen Grund, warum die Stiftung Warentest keine Werbung schaltet.
Auch wenn jetzt wieder alle brüllen, "wir doch nicht", es gibt genug Beispiele - und ich erinnere mich gut an einige bissige Kommentare von Herrn Schnelle diesbezüglich - die zumindest "merkwürdig" anmuten.

Insofern hat "Horst" nicht ganz unrecht, wenn auch etwas populistisch formuliert.

 
At 09 August, 2007 10:53, Blogger Mick meint...

@Tulio: Hast Du Dir mal überlegt, dass es sich kein Heft leisten könnte, eine Wertung vom Anzeigenkunden abhängig zu machen. Denn was müsste der bezahlen, um den Vertrauensverlust beim Leser aufzuwiegen. Unsummen. Nee, so funktioniert das nun wirklich nicht. Und wie sonst als mit der auf dem Zeitschriftenmarkt üblichen weise willst Du eine Zeitschrift finanzieren? Stiftung Warentest ist (wie der Name schon sagt) eine Stiftung und auch deren Wertungen werden gern angegriffen. An "merkwürdige" Kommentare kann ich mich nicht erinnern, die eine Käuflichkeit oder Abhängigkeit von der Werbung implizieren würde. Aber wenn Du uns nicht glaubst, musste die Heft ja nicht lesen. Aber uns immer und immer wieder Käuflichkeit zu unterstellen, ohne den Hauch eines Beweises ist echt das Letzte!!!Und an Deinen "Beispielen" wäre ich echt mal interessiert. Merke: Nur weil Dir eine Wertung nicht gefällt, ist sie lange noch nicht gekauft.

 
At 09 August, 2007 10:54, Blogger Mick meint...

ach ja: Eins noch: Internetseiten leben auch von Werbung und sind noch deutlich abhängiger davon, weil das Werbebudget im Internet kleiner und deshalb auch deutlich umkämpfter ist. Denk darüber mal nach.

 
At 09 August, 2007 15:22, Anonymous Kristian meint...

Viel Erfolg für euer Projekt - ich habe sowohl dich als auch Heinrich immer gerne gelesen.

Und zu der Kritik im Vorfeld:

http://www.stefan-niggemeier.de/blog/eine-deutsche-geschichte/

Ist in Deutschland tatsächlich immer so.

 
At 09 August, 2007 18:51, Anonymous Anonym meint...

Werden da jetzt hauptsächlich Online-RPG's besprochen oder auch Offline-Rollenspiele? 50:50? Werdet ihr auch mal Konsolen unter die Lupe nehmnen?

Computec ist zwar auch nicht grad mein Lieblingsverlag, aber 'ne Chance werd ich dem Heft auf jedenfall mal geben, sofern nicht nur über WoW, HdR:O und GW berichtet wird.

 
At 10 August, 2007 07:37, Anonymous moeppeldoepp meint...

Irgendwie werden hier Kommentare gefressen - sehr eigenartig !

Zur "eGames":
Ich war Überrascht, im Impressum Shu on Kwok als Redakteur zu entdecken - den ehemaligen Giga-Mitarbeiter.

Viel lustiger ist aber:
Im selben Verlag erscheinen traditionsreiche, hochqualitative Magazine (aka Lkw-Fahrer-Lektüre - nix gegen Lkw-Fahrer ;) ] !

- Blitz-Illu
- Coupe [wer kennt die alten Werbespots noch ? -_- premium ! ]
- Die junge Praline
- Das neue Wochenend


Also Mick, da habt ihr ne harte Konkurrenz ! ^^

Ich wüsste aber mal gerne, wie ihr auf den Umfang einer GameStar kommt, wenn ihr euch auf Rollenspiele beschränkt und zugleich - das will ich nach deinem Verriss kürzlich stark hoffen ;-P - vollkommen auf Previews verzichtet.

Gruß,
der moeppel

 
At 10 August, 2007 09:54, Anonymous Mash meint...

@Tulio:
Wer hat denn wohl "echte" Bewertungen und ist völlig objektiv und von allen Trübungen des Kommerzes reingewaschen?

Wer die Denk-Abkürzung von "bezahlter Werbung" zu "Wertungsmanipulation" nimmt, sollte Folgendes bedenken: Anzeigenabteilung und Redaktion sind in jedem ordentlichen Verlag voneinander getrennt. Das war überall so, wo ich gearbeitet habe und auch momentan arbeite, ich kann mir nicht vorstellen, dass das bei Computec anders ist.
Auch wenn ja einige Leute aus dem Onlinebereich da gerne Ressentiments schüren - das ist nicht so.

 
At 10 August, 2007 12:46, Blogger Tulio meint...

Oha, da bellen die Hunde. Wisst ihr, der Punkt ist einfach, dass die Zeiten, was diese Märkte anbelangt, zu wachsweich sind. Da werden total verbuggte unspielbare Produkte mit dem Hinweis auf großes Potential mit riesigen Wertungen durchgewunken, die werden es ja bestimmt patchen. Glaubt es mir oder nicht, aber zu Happy Computer/ASM Zeiten wehte da noch ein anderer Wind. Was wirklich Dreck oder unfertig war, wurde einfach abgestraft. Heute ist der Preview/Beta Teil eines Gamemagazins doppelt so groß wie der Testteil, es gibt teilweise harsche Abweichungen unter den Testmagazinen - wie das bei Konferenzen aus Experten zustande kommen kann, und ich rede hier nicht von 3 Punkten hin oder her auf die 100, muss man mir auch mal darstellen, und überhaupt ist das ganze nur noch von der Mentalität um Preview-Hype und dem Hecheln nach "Exklusiver Deutschlandfirsttestomgnurbeiunseinself" geprägt. Die Branche hat rote Hände und da werden auch einige honorige Einzelkämpfer nichts daran ändern und ich habe auch keine Namen genannt.
*Jemand* hat mal gesagt "schwierige" Märkte, aber im Prinzip versucht man doch nur den Tanz auf dem Vulkan es allen recht zu machen und sich dazu noch von der unliebsamen Webkonkurrenz abzugrenzen.

Nochwas persönliches: ich glaube, dass einige Leute in der Branche auch schon zu lange dabei sind, zu eingefahren und verbraucht in ihren Ansichten, um noch brauchbare Artikel zu schreiben und nachvollziehbare Bewertungen zu erlassen. Wenn man mit dem VCS 2600 aufgewachsen ist und 20 Jahre und länger dabei ist, sollte man irgenwann auch mal einsehen, dass der Höhepunkt überschritten ist. Gibt Ausnahmen, aber nicht viele.

 
At 10 August, 2007 14:20, Blogger Mick meint...

nee, gerade in den Anfangstagen von Happy Computer gab es unserer Branche gab es noch denen einen oder anderen Schweinedeal, sowas ist heute zum Glück nicht mehr drin. Und gerade die ASM war schon immer einer der Problemfälle, unsaubere Wertungen, merkwürdige Absprachen, das war deren Geschäft. Glaubs mir oder nicht, aber so wars. Das einzige was man heute einigen Leuten und Magazinen vorwerfen kann ist, dass sie zu viel auf den vermeintlichen Leserwillen hören und superaktuell sein wollen und deshalb Spiele testen, die eigentlich untestbar sind. DAS ist tatsächlich ein Problem, hat aber mit Käuflichkeit nichts zu tun.
zum Thema: alte Spieltester:Du widersprichst dir selbst, denn erst bejubelst du die alte Zeit, dann passen dir die alten Tester nicht mehr. Und wie kann man in seinen Ansichter verfahren sein, wenn sie doch stimmen? Wieso sollte jemand chlecht sein, weil er sich auskennt und das seit Jahren. Wieso schreibt jemand keine brauchbaren Artikel, nur weil er nicht gleich in euphorie verfällt, weil er das gerade gesehene angebliche Superspiel als Abklatsch einer uralten Spielidee identifiziert? Gerade von den Alten kommen noch die nachvollziehbarsten Wertungen, die nicht aus einer hibbeligen "Ach ist das schön bunt"-Attitüde entstanden ist oder dem anderen heute mal wieder grassierenden Problem: dem oberkritischen Neuling. Ich bin dankbar für jeden Kollegen, der seit früher noch mit dabei ist und etliche Leser sind es zum Glück auch. Wer von den Heinrich Lenhardts, Winnie Forsters, Petra Fröhlichs, Knut Gollerts oder Mick Schnelles meinste denn, der überflüssig sei?

 
At 10 August, 2007 14:39, Anonymous Mash meint...

@Tulio:
Genau genommen sprechen da die Experten, die Leute, die sowas mal im gegensatz zu Dir jahrelang gemacht haben und daher vielleicht ein ganz kleines bisschen besser wissen, wie das in einer Spieleredaktion so abläuft.

Mich würde mal interessieren, wie Du darauf kommst, dass in den Anfangstagen das alles besser gewesen sein soll?
Das Problem der Betas, die gefixt werden oder nicht gibt es seit Beginn der Spieletests, weil der Hersteller gerne möchte, dass der Test zeitgleich mit dem Release erhältlich ist. Mit ein wenig Erfahrung passiert da für gewöhnlich nichts, ich habe selber nicht ein Spiel getestet, bei dem ich hinterher hätte sagen müssen, huch, hat das aber viele Fehler, ich muss ganz viele Punkte wieder abziehen.

Wie Mick sagt, verstehe ich nicht, was das mit Bestechlichkeit zu tun haben soll?

Und was willst Du genau, was Wertungen angeht, aus dem Punkt ziehen, dass der Previewteil größer ist? Wir haben gerade Sommer, da erscheinen marktgemäß nicht so viele Spiele. Schauen wir doch mal, wie das Verhältnis im Herbst oder kurz vor Weihnachten ist.

Was das Alter angeht: Erfahrung macht wohl mehr aus. ein Heinrich Lenhardt kann deswegen gut über Spiele schreiben, weil er sie alle schon mal gesehen hat und daher vielleicht, nur vielleicht erkennen kann, wo so manches hinläuft - einfach aus Erfahrung.

Es ist ja schön, wenn ambitionierte Amateure unter www.meinblog.de/geilespieletests.html ihre Meinungen veröffentlichen, aber ein Profi hat nun mal einen größeren Überblick. Ist so.

 
At 11 August, 2007 03:47, Anonymous Alandur meint...

LENHARDT!!! Guter Mann.
Aber 5,90€... ;)
Aber ach, es lebe pnp. 8)

 
At 11 August, 2007 09:27, Blogger Mick meint...

@Alandur: ja, eine stolze Summe. Aber mindestens am Kiosk mal reingucken lohnt sich garantiert... und dann brav kaufen. :-)

 
At 11 August, 2007 14:15, Blogger Tulio meint...

Okay, das sprengt die Blogkommentarumgebung jetzt doch etwas, kurzer Abriss:

grundsätzlich ist es wirklich so, dass im Alter der Spieltrieb und die daraus resultierende Begeisterung und Empfänglichkeit für Spiele abnimmt. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber was gewisse Personen so bemängeln und beschreiben, schreit teilweise nach Ersatzbank. Ugly truth, ist aber so. Man merkt einfach den leuten an, dass sie engstirniger werden und ihre eigenen Vorlieben ihre Ureteilsfähigkeit beeinträchtigt. Das ist okay, aber ich wage zu bezweifeln, dass ein 50jähriger Sportspielfan-Redakteur einem 14jährigen noch transportieren kann, wie sich Fifa 08 für ihn darstellt. Gewisse Jobs haben einfach ihre Halbwertszeiten und das ist auch okay so.
Ich habe in letzter Zeit auf "Amateurseiten" teilweise bessere Tests gelesen, als in der illustren Fachpresse gesammelt.

Was mir heutzutage vorallem stinkt - und jetzt könnt ihr wieder die Weihrauchkugel "unsere Integration ist heilig" schwenken, - ist, dass das Gesamktkonzept Computerspieltestmagazin total käsig wurde über die Zeit. Die imho rohe und so gar nicht perfekte alte Zeit - ohne Frage war damals auch Vieles unvorteilhafter - war da deutlich ehrlicher und für mich als Endkunde glaubhafter. Mag sein, dass es da auch "Schweinedeals" gab, aber meine "Produkt gekauft, Tester am liebsten verhauen"-Quote war damals um Faktoren niedriger wie heute. Es fühlt sich heute alles selektiert und weichgespült an. Konferenzen erwägen Aspekte, die für mich als Zielgruppe nicht mehr transparent sind; da werden Wertungskategorien generiert, die mir gewichtet völlig wayne sind und als Produkt, dass ich dann letztendlich in den Händen halte, meinen Unterhaltungswert überhaupt nicht mehr wiederspiegeln.

Ein konkretes Beispiel, vielleicht : ich habe weiter oben nach den Testern für das Buffed-Magazin gefragt. Ich will einfach nicht von jemanden, der am liebsten Flusis spielt, lesen, dass er es unglaublich öde findet, in EQ3 jeden Abend für Gear raiden zu müssen, um im PVP-Endgame zu bestehen. Ich will von jemand, der die letzten Jahre Abends auf raids verbracht hat lesen, ob die in EQ3 gut oder schlecht sind und wie sich diese aktuell gestalten (überspitztes Beispiel).


@Bloggroupie: was bitte ist ein Spieleprofi? Jemand der Tausende von Konsolen- und Computerspielen durchgespielt hat und sich kritisch mit der Materie auseinandersetzt?
Ich persönlich halte es in dieser Branche so, dass ich mir ein paar Tests der Zielperson durchlese und gepaart mit den Genrevorlieben desjenigen mir dann eine Meinung *versuche* zu bilden, wie das Spiel wirklich ist.
Computerspielredakteur ist nicht wirklich ein Beruf, der einen hohen Intellekt, Berufserfahrung gepaart mit langährig angehäuften Wissen erfordert. Gewisse rethorische Grundkenntnisse und vorallem eine große Portion Unterhaltungsverstand sind die Attribute, die zählen. Wie hoch ist der Quereinsteiger-Faktor?

 
At 12 August, 2007 10:13, Blogger Mick meint...

"Computerspielredakteur ist nicht wirklich ein Beruf, der einen hohen Intellekt, Berufserfahrung gepaart mit langährig angehäuften Wissen erfordert." Also glaubst Du, dass wir alle eine Horde lustiger Dummbatzen sind, die gerne Spielen und ab und an mal was lustiges darüber schreiben. Sei versichert, dem ist nicht so. Leute mit niedrigem Intellekt ohne Erfahrung fassen in unserer Branche keinen Fuß. Dazu kommt auch eine Ausbildung (in meinem Fall am der bayerischen Presseakademie), wenn schon kein Studium. Spielejournalismus ist eben immer noch Journalismus, mit allem was dazu gehört. Das unterscheidet eben den Profi vom fröhlichen Hobby-Blog-Schreiber oder Schülerzeitungsredakteur.
Das mit den flugsimulationen beziehe ich mal auf mich. Und auch da die Frage, weshalb kann ich keine Onlinerollenspiele bewerten, weil ich gerne Flugsimulationen spiele? Glaubst Du wirklich, ich hätte keine Ahnung von MMORPGs, würde nicht an Raids teilnehmen und mir viel zuviele Nächte in den diversen Spielen (ja, es sind mehrere) um die Ohren hauen. Und das genauso beruflich, wie zum Vergnügen. glaubst du wirkllich ein heinrich Lenhardt würde für sein Heft Redakteure auswählen, die keine Ahnung von der Materie hätten? DU KENNST UNSERE BRANCHE UND DEREN DAZUGEHÖRIGES BERUFSBILD OFFENSICHTLICH NICHT. Und zu dem Blödsinn, dass man ab 50 keine Lust mehr zum Spielen hat: Wer hat Dir das denn erzählt? diese Behauptung ist genauso falsch wie blödsinnig. aber offensichtlich liest du lieber Laienmeinungen von Fans als ein journalistisch einwandfrei gestaltetes Heft. Das ist Dein gutes Recht,. Aber wirf den Profis dann auch bitte nicht Dummheit, Altersstarrsinn und Unlust an ihrem Beruf vor. Davon hatst du nämlich offensichtlich keine Ahnung!!!

 
At 12 August, 2007 19:13, Anonymous Mash meint...

@tulio:
Wer ist Bloggroupie? Schön auch, dass Du nicht auf eine meiner Fragen reagiert hast. Spricht für sich.

Nun zun dem Unfug, den Du absonderst: wo hast Du her, dass der Spieltrieb ab 50 abnimmt? Wo hats Du her, dass offensichtlich nur Dummbatzen Spieleredakteur werden?
Woraus leitest Du ab, dass Redakteure mit Erfahrung 14-jährigen Hobbyspieletestern nicht das Wasser reichen können?
Woraus leitest Du ab, dass jemand, der Spezialist für Flugsimulationen ist, keine Ahnunng von MMORGs hat? Wenn der Flugsimulationsspezialist nur Ahnung von Simulationen hätte, wäre das überaus bitter, denn dann wäre er arbeitslos, bei den Unmengen von Simulationen, die da so täglich auf uns niederprasseln.

Und seit wann ist das Konzept "Computerspielmagazin" käsig? Du findest vermutlich auch das Konzept "Nachrichtensendung" käsig, kann man doch alles aus Blogs lesen, wo soweiso viel eher die Wahrheit steht als in irgendwelchen von Profis gemachten Magazinen.

Ein Profi ist einer, der umfassende Ahnung von Computerspielen mit dem nicht allzu häufigen Talent paart, diese Ahnung auch verständlich ausdrücken zu können.

Und wenn Du andeutest, in der Ranche zu sein: spiel mit offenen Karten. Ist für alle besser.

 
At 15 August, 2007 13:27, Anonymous Avariel meint...

Ja! Auf so ein Magazin warte ich seit mindestens einem Jahr! Ich kann gar nicht sagen wie es mich nervt, wenn Monat für Monat die Gamestar kommt, ich zur Rollenspiel/Adventure-Sektion blätter (welche die einzige ist, die mich mittlerweile noch größer interessiert) und entdecken muss, dass ich mal wieder nen Haufen Geld für den Verriss von zwei miesen Adventures ausgegeben hab.

Material gibts sicher genug: Mich zum Beispiel würden regelmäßige Updates zu bestehenden MMORPGs stark interessieren. Wie schaut zb das damals vielversprechende, aber verbuggte Vanguard heute aus? Welche Fortschritte hat Eve Online bisher gemacht? Wie laufen Raids in EQ2 ab?
Ich hoffe sehr, solche Fragen krieg ich da beantwortet. Ne Chance bekommt das Magazin auf alle Fälle!

 
At 17 August, 2007 01:20, Anonymous Dietmar meint...

Einige Zeitschriftenabos halte ich lediglich noch aus Gründen der Tradition: Titanic, c't, Visions und Gamestar.

Der Gebrauchs- und Sammelwert der Gamestar etwa hat für mich stark nachgelassen, seit es diese sehr schön aufgemachten Komplettlösungen nicht mehr gibt.

 
At 24 August, 2007 08:32, Anonymous Peter meint...

Hallo Mick, habe mir probeweise mal die erste Ausgabe geholt, zuerst mal das positive:

- keine Pornowerbung (wie ist das eigentlich machbar, würde mich wirklich interessieren)
- interessante Interviews
- nettes Team mit alten Bekannten

was mir negativ aufstößt ist, dass das ganze sich im Prinzip nur um WoW dreht, wird das in Zukunft noch anders oder bleibt das eher so? Ich hätte mir ein bisschen mehr über andere Rollenspiele (so wie es das Titelblatt ja auch herausstellt) gewünscht.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter