Montag, 16. Juli 2007

Wer schreibt, der bleibt

Briefe, also richtige auf Papier, gibt's ja heutzutage eigentlich gar nicht mehr. Noch seltener sind Einschreiben. Als ich am Samstag Mittag eine Benachrichtigung über ein eingetrudeltes Einschreiben in meinem Postkasten fand, war mir sofort klar, das konnte nur eins bedeuten: BEHÖRDENALARM!!! Denn sonst wollte mir partout niemand einfallen, der es sich schriftlich geben lässt, daß man ein Schreiben auch wirklich erhalten hat. Auch klar: Das kann nichts Positives sein, denn für ein »Hallo, sie haben über Jahre zu viele Steuern gezahlt und kriegen die jetzt auf einen Schlag zurück« treiben die nicht so einen Aufwand. Nein, das musste einfach etwas dramatisch Bedrohliches sein. Aber was nur? Vielleicht das Einwohnermeldeamt: »Wir haben herausgefunden, daß Sie in Wirklichkeit Karl-Heinz Bin Laden heißen und Ihren Bruder seit Jahren bei sich hinterm Kartoffelschoß verstecken«. Oder vielleicht mein ganz persönlicher Horror, das Finanzamt: »Ihr illegaler Reliquienhandel mit den Überresten verstorbener Redakteure ist uns aufgefallen. Wir haben sie mit einer Million Euro Vorabsteuern veranlagt.« Oder vielleicht doch die Rentenversicherung? »Im Jahr 1995 haben sie insgesamt 14 Pfennig zu wenig entrichtet, weshalb Ihr kompletter Rentenanspruch ab sofort hinfällig ist.« Solche und ähnliche Gedanken trieben mich einen Großteil des eh schon heißen Wochenendes um. Dann heute morgen, pünktlich um halb neun stand ich vor dem Postamt (ach nee, das ist jetzt ja ein Outlet der Deutsche Post Retail Services) Drinnen alles wie immer. Mit zitternden Fingern gebe ich meine Benachrichtigungskarte ab und erhalte... ein Päckchen mit nem Testmuster!!! Welcher Publisher ist denn so blö... äh... däm... nein, vorsichtig, sowas Belangloses als teueres Einschreiben zu verschicken und mir damit einen derartigen Schrecken einzujagen? Gerade erhole ich mich und installiere das Spiel, während ich die gefühlten 40 Liter Angstschweiß entsorge. Mal sehen, was das Ding für ne Wertung kriegt...

11 Comments:

At 16 Juli, 2007 11:31, Anonymous danielh meint...

Natürlich die obligatorische und mit Sicherheit schon antizipierte Frage: na, na um was für ein Spiel handelt es sich denn eigentlich??
Und bitte antworte nicht mit "bald zu lesen auf völlig verspielt.." oder so! ;)

 
At 16 Juli, 2007 11:52, Anonymous Sempai meint...

Vielleicht ist es ja das Testmuster von Duke Nukem Forever,da lohnt sich der Aufwand schon ;).

 
At 16 Juli, 2007 13:20, Blogger Dos Corazones meint...

40 Liter Angstschweiß, oder schwitzt du doch eher wegen der Hitze?

 
At 16 Juli, 2007 16:38, Blogger Jehuty meint...

War doch bestimmt die Firma Z. Die wollten wissen, ob du auch die Dinger wirklich annimmst. Schlaue Kerlchen. ;-)

 
At 16 Juli, 2007 17:10, Blogger Mr. Lennox meint...

Also ich brenne vor Neugier, welches Testmuster drin war...

*brenn*

 
At 16 Juli, 2007 19:18, Blogger Jehuty meint...

Bei dem Wetter ist es auch nicht so schwer, sich zu verbrennen. Fragt sich halt nur, was letztlich verbrannt wird.. ;-)

 
At 16 Juli, 2007 20:13, Blogger huGn meint...

wenn dich das stört, nehem ich gerne die testmuster...

 
At 16 Juli, 2007 20:17, Blogger Der Graf meint...

Screenfun oder Eurogamer.de?

 
At 16 Juli, 2007 23:35, Blogger Mick meint...

@alle: Nee, ich verrate lieber nicht, wer das war. Sonst gibt es nur Ärger. Es war eben nur so ungewöhnlich. Testmuster kommen praktisch jeden Tag rein, nur eben nie als Einschreiben.

 
At 16 Juli, 2007 23:43, Blogger Eresthor meint...

Was um alles in der Welt ist denn ein "Kartoffelschoß"? Ist das die bayerische Variante vom Kartoffelkeller?

Btw, die Union der sozialistischen Sowjetrepubliken gibt es seit 1990 nicht mehr.
Und Stalin- heisst jetzt Wolgograd. (Und Raider heisst jetzt Twix!)
Du bist wohl nicht mehr ganz up to date?

:-) Eresthor

 
At 17 Juli, 2007 00:26, Blogger Mick meint...

doch, die nennen sich nur anders. Geändert haben sich nur die Namen der Akteure. Kein Grund, den Blödsinn auch mitzumachen.
Ein Kartoffelschoß ist eine Kiste, in der Kartoffeln lagern.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter