Donnerstag, 26. Juli 2007

Mick außer Betrieb

So, nun ist es soweit. Ab Morgen mache ich mich für die nächsten eineinhalb Wochen auf in den verdienten Urlaub. Die Düsen des Jets laufen sicher schon warm, alte Heimat ich komme. Und während ich Nordrhein-Westfalen unsicher machen, wünsche ich Euch solange schönes Wetter und paßt mir auf, daß Steffi Sturm keinen Unfug macht.

31 Comments:

At 26 Juli, 2007 16:19, Blogger Jehuty meint...

Schönen Urlaub! :)

 
At 26 Juli, 2007 17:08, Anonymous ich meint...

Urlaub in NRW ist ja wie ne Rolex aus der Türkei...
du verläßt das schöne Byern um in NRW urlaub zu machen??? Also vom erholngswert ist Bayern ja wohl 1000mal besser als NRW.
Ich muss da nächste woche auch wieder hoch, aber um zu lernen...

 
At 26 Juli, 2007 17:09, Anonymous Sempai meint...

Viel Spaß im Urlaub und zock nicht zu wenig ;)

 
At 26 Juli, 2007 17:49, Anonymous Anonym meint...

Was gibt es denn an NRW auszusetzen, was hat Bayern, was NRW nicht hat? Ach ja, ich glaube Föhn!

 
At 26 Juli, 2007 18:37, Anonymous Sempai meint...

@ anonym:

Was NRW im Gegensatz zu Bayern hat:

Ein freiheitlich,demokratische Regierung ;)

PS: Bin zum Glück kein Bayer sondern Nordhesse.

 
At 26 Juli, 2007 19:53, Anonymous Ich meint...

Ich muss dao ben leider studieren, deswegen ich zähl mal nen paar Vorteile von Bayern auf..
Schöne landschaften, schöne Städte, gutes Bier, richtge Biergrößen!!!, nicht so viele Asoziale vor den Banhöfen rumgammeln... usw!!!
ich verbringe genung Zeit da oben um sagen zu können, dass Bayern immer meine Heimat bleiben wird!!!

 
At 26 Juli, 2007 19:56, Anonymous Anonym meint...

Wie, du gehts nicht bei Rot über die Ampel, hast aber keine Skrupel von Bayern nach NRW zu fliegen? Stichwort Umweltverschmutzung, KLimawandel und so ? ... Naja, jeder biegt sichs so zu recht wie ers halt braucht. Trotzdem schönen Urlaub ;)

 
At 26 Juli, 2007 20:02, Anonymous Anonym meint...

@ich hat gesagt: wenn ich mich bei uns im Münsterland mal so umsehe, muss ich sagen:

schöne Landschaften,
schöne Städte,
gutes und starkes Bier und nicht diese Hefeweizen-Plörre und
Asoziale streunern hier auch nicht vor den Bahnhöfen rum.

NRW besteht nicht nur aus manchen schäbigen Gebieten im Ruhrpott ;-)

 
At 26 Juli, 2007 22:31, Blogger Mick meint...

@Anonym: Welcher klimawandel, weil es mal einen Sommer heißer ist? Der ist absolut nicht nachgewiesen, das reiten nur gerade Al gore und Pro Sieben aus Werbegründen drauf rum. Wissenschaftlich ist es aber eher heiße Luft, die nicht haltbar ist. Inzwischen sieht man das aber ab und an auch mal im Fernsehen. Kleiner Lesetip: Welt in Angst von michael Crichton.

 
At 26 Juli, 2007 22:58, Anonymous Anonym meint...

Also sorry, jetzt hast du dich absolut disqualifiziert. Der Klimawandel ist nur ein Hinrgespinst? Und fast alle seriösen Wissenschaftler behaupten das Gegenteil, was aber natürlich nicht sein kann, weil Micheal Crichton, ein Romanautor, es anders darstellt? LOL! Naja, Einbildung ist auch ne Bildung, ne? Ich empfehle dir mal im Urlaub, dich ein bisschen mit den Tatsachen zu beschäftigen ;)

 
At 26 Juli, 2007 23:31, Anonymous pheonixx meint...

Welt in Angst liegt gerade bei mir aufm ANchttisch, hab aber noch nicht reingesehen. Erst kommt noch Next vom selben Autor ;). Werde ich mir wohl mal in den nächsten Tagen antun.

Guten Urlaub!

 
At 26 Juli, 2007 23:51, Blogger Mick meint...

@Anonym: Falsch! Erstens ist Michael Crichton ebenfalls Wissenschaftler. und zeigt sehr schön auf, dass man das Wetter nicht mit dem Klima gleichsetzen kann. BGenerell behaupten das eben NICHT alle seriösen Wisenschaftler sondern hauptsächlich solche, die davon profitieren. Leiter von umweltinstituten, deren forschungsgelder natürlich viel deutlicher fließen, wenn Katastrophenmeldungen anstehen. Die mahenden Stimmen deren, die nach wie vor keinen nachgewisenen Zusamenhang zwischen Mensch, CO2 und angeblichem klimawandel sprechen ist groß, nur wird darüber viel seltener berichtet, weil es ja nicht so spektakulär klingt. Aber mittlerweile hat selbst RTL mal nen Bericht zum Thema gebracht. Das ist genau wie damals beim sauren Regen und dem Ozonloch: nach zehn Jahren ist das problem plötzlich keins mehr, dafür erfindet die Hypeindustrie eben ein Neues. Sicher ist nur eins, und das habe ich aus ner ZDF-dokumentation von Joachim Bublath, dass man eben derzeit noch nichts weiß. Das Klima ist etwas das in Jahrtausendzyklen abläuft, nur sind die naturgemäß kaum erforscht. Nur eignet sich so ein komplexes thema natürlich nicht für die Hop-und-Ex-Journallie, die glaubt, Probleme können immer binnen 24 stunden erledigt werden. Also, erstmal schlau machen, dann über andere meckern. Ein naturwissenschaftliches Studium schadet zudem ebenfalls nicht, um angebliche Katastrophenmeldungen in den richtigen kontext zu setzen.

 
At 26 Juli, 2007 23:57, Blogger Kr33p1ND3atH meint...

Jop Leute, da hat der Mick recht. Es wurde mittlerweile nachgewiesen, dass es sich bei unserem momentanen Klima mit ziemlicher Sicherheit um einen natürlichen Zyklus handelt und es irgendwann auch wieder kühler wird. Nur für die Medien lohnen sich solche News halt weniger, weswegen sich sowas auch kaum verbreitet.

Der Bericht dazu auf RTL lief aber soweit ich mich erinnern kann leider erst um 1 Uhr nachts. Um 7 Uhr in den Nachrichten sprechen sie auch noch von der Klimakatastrophe.

 
At 27 Juli, 2007 00:01, Blogger Kr33p1ND3atH meint...

Ach ja, mein Lieblingsteil aus der Reportage war (sinngemäß):

Wir haben da oben eine riesige Sonne, die in letzter Zeit aktiver ist als sonst, und hier unten ein paar Menschen. Wer kann ernsthaft erwarten, dass eine so kleine Lebensform wie wir etwas mit dem Klima zu tun hätte?

Wer sich das durch den Kopf gehen lässt, muss einfach eingestehen dass da was wahres dran ist ;)

PS: Sorry für 2 Posts hintereinander. Ich weiß ja: Erst denken, dann schreiben^^

 
At 27 Juli, 2007 00:39, Blogger Dos Corazones meint...

Der "Klimawandel" macht sich eigentlich nur im sogenannten Winter bemerkbar. Die letzten Jahre hatten wir zwar auch wenig Schnee, aber dieses Jahr nur einmal, dass er liegen blieb!
Aber ich muss noch sagen, dass der Sommer 2002 oder 2004, jedenfalls während eines Fußballtuniers, wesentlich heißer war, und noch weniger Regen, soweit ich mich erinnere.

Trotzdem kann es nicht schaden die Umwelt weniger zu belasten.

 
At 27 Juli, 2007 00:43, Blogger Der Graf meint...

Süden, Mitte oder Norden NRWs?

 
At 27 Juli, 2007 00:44, Blogger wolf meint...

Schönen Urlaub Mick. Ich hoffe, das außer-Betriebs"Klima" im Rüttgers-Club-Land führt zu keinen Katastrophen und verschafft dir Kraft für die Rückkehr auf die Stoiber-Alm.

 
At 27 Juli, 2007 09:48, Blogger die_mit_der_dampflok meint...

Viel Spaß im Urlaub!

 
At 27 Juli, 2007 10:44, Anonymous Anonym meint...

Crichton ist KEIN Wissenschaftler, er hat einen Bachelor of Arts sowie einen Abschluss als Doktor. Zudem vermischt er auch in seinen Beiträgen häufig Fakten und Fiktion, was ihm zu recht vorgeworfen wird. ("Umweltschützer werfen ihm Missverständnis von Fakten und Fehlinformationen und die Leugnung der anthropogenen Ursachen der Klimaerwärmung vor". - wikipedia). Klar, der Sonderbericht der UNO, das (schwache) Kyoto-Protokoll und viele andere Irren sich, nur der liebe Mick und seine so genannten Experten haben recht. :)

 
At 27 Juli, 2007 12:46, Anonymous hoschi meint...

in Sachen Klimawandel muss ich Mick zu 100% Recht geben! wirre Geschichten zum Thema Klimawandel verkaufen sich in den Medien halt besser als eine sachliche Meinung echter Experten. Klar muss was gemacht werden, aber die Welt steht nicht vor dem Klima GAU. Heisse Sommer gabs schon immer.

 
At 27 Juli, 2007 18:31, Blogger Uli meint...

Was mich ja nun wieder nervt: in einem Satz wird die Benutzung eines Flugzeugs angedeuted, und sofort kommt einer angerannt und erzählt was vom bösen Klimawandel. Irgendwann mal wird man wahrscheinlich schon schief angeschaut, wenn man sich mit was Anderem als Muskelkraft fortbewegt. Trotzdem, Schönen Urlaub Mick!

 
At 27 Juli, 2007 22:41, Anonymous Anonym meint...

Es geht ja nicht um die Benutzung eines flugzeugs an sich, sondern von bayern nach nrw, was ja nun wirklich nicht nötig ist

 
At 27 Juli, 2007 23:16, Blogger kochmuetze meint...

So ich sag dann einfach mal schönen Urlaub Mick

 
At 28 Juli, 2007 15:18, Blogger Uli meint...

@anonym: Wer bestimmt denn, was nötig ist? Als nächstes kommt dann einer und sagt, ICE sei ja nicht nötig, langsamere Züge brauchten weniger Energie.
Ich würde für die Strecke München-Münster jederzeit auch das Flugzeug bevorzugen.

 
At 28 Juli, 2007 17:45, Blogger ich mittendrin meint...

Zum Thema Klimawandel sag ich auch noch was: Hat jemand das Video zu Evolution von Korn gesehn? Ich meine der Sinn des Videos ist einfach dass die Leute die eine unbequeme Wahrheit sagen (z.B. dass sie den Klimawandel widerlegen) totgeschwiegen werden. Einzig und alleine das Geld ist hier wichtig. Ok war jetzt sehr allgemein. Aber wer das Video noch nicht kennt sollte es sich unbedingt auf Youtube ansehen. ^^ ist toll ^^

 
At 30 Juli, 2007 09:30, Anonymous Mash meint...

@anonym:
Crichton ist Doktor der Medizin, den Bachelor of Arts hat er noch nebenbei gemacht. Er ist also sehr wohl auch Naturwissenschaftler, auch in den USA muss man schon einen entsprechenden Abschluss haben, um eine Doktorarbeit in einem Gebiet schreiben zu können. Er hat in Harvard zudem Medizin unterrichtet.
Und: bitte nicht einfach alles aus der Wikipedia abschreiben.

Auch wenn ich nicht grundsätzlich "Welt in Angst" zustimme, meine, dass Crichton sich damit sehr weit aus dem Fenster gelehnt hat und schon glaube, dass unser CO2 einen Einfluss auf das Klima hat - Tatsache ist auch, dass da gerade jede Menge Panik geschoben wird, Medien auf Kosten der Seriösität Horrormeldungen verbreiten und ein paar heiße Sommer noch keinen Klimawandel anzeigen. Beim Klimawandel reden wir über Jahrhunderte. Also bitte dann auch die Durchschnitte nehmen.
Es ist natürlich wesentlich bequemer, die Überschwemmungen in England, das Absaufen von New Orleans und am besten noch den Tsunami 2004 dem "stark veränderten Klima" zuzuschreiben. Leider sind das alles kurzfristige Phänomene, während ein Klimawandel ein langfristiges Phänomen ist.

Vielleicht wird es auch deswegen heißer, weil wir uns in einem Klimawandel befinden, der völlig "normal" ist. In den letzten 10.000 Jahren, das zeigen Eiskernbohrungen, hat es schon häufiger größere Temperaturveränderungen und CO2-Mengenveränderungen gegeben, ganz ohne menschlichen Einfluss. Jeder Vulkanausbruch pustet Größenordnungen mehr CO2 in die Luft, als sämtliche Flugzeuge zusammengenommen. Was wollen wir jetzt machen, in jeden Vulkan einen großen Stöpsel reinpropfen?

@dos corazones:
Was übrigens die Kälte und den Schnee angeht: Winter 2005/2006 hatten wir in Bayern Unmengen Schnee von Ende Oktober bis April. Zu Ostern war in München kein Verkehr mehr möglich, der Öffentliche Nahverkehr hatte seinen kompletten Dienst eingestellt. Selbst die U-Bahnen, die sonst immer fahren lagen still - weil ja das Personal nicht zur Arbeit kommen konnte.

Grundsätzlich ist es mal in der Tat so, dass eine Reihe Leute großen Reibach aus der Situation schlagen. Und frag' mal Al Gore, wann er wieder für das US-Präsidentenamt kandidieren möchte. Da wird er sich den Umweltschutz auf die Fahnen schreiben und bereitet jetzt schon mal alles vor.
Ja, hm, wenn man so Hillary Clinton verhindern kann ... ;)

 
At 30 Juli, 2007 15:55, Anonymous Ernie meint...

aber wird mit der ökopanik denn schon genauso viel geld verdient wie mit der konvetionellen industrie? doch wohl noch lange nicht. also das argument geld zieht in die andere richtig genauso prima
ist zwar ein wenig simpel, aber auch wenn das ozonloch zugeht, hat es aktuell angeblich die topausmaße ever. auch die verkleinerten gletscher oder ultrarapide schwindenen permafrostzonen sind jetzt erst seit einigen jahren richtig akut. oder der baikalsee ist nur von menschen zerstört worden was irrsinnige veränderungen bewirkt hat. es gibt immer noch waldregionen die echte probleme mit übersäuerten böden haben. das lässt sich alles fixen, das ozonloch schließt angeblich bald wieder da die kampagnen gegen fckw gewirkt haben, der wald erholt sich in wenigen jahren wenn der regen neutraler ist, aber als völlig sinnlos kann man gewisse förderung von sensibilität doch nicht bezeichnen.
viele sagen auch die atmosphärische zusammensetzung sei ein kreislauf in den man durch verbrennung fossiler energieträger zusätzliche Gase einbringt die sich nicht mehr darin befinden, geht man davon aus dass es immer vulkanausbrüche gab und die menge des dadurch freigesetzen co2s deshalb ungefähr gleichblieb ein echtes argument.

 
At 30 Juli, 2007 16:05, Anonymous Ernie meint...

meinte den aralsee - umpf

 
At 31 Juli, 2007 11:16, Anonymous Mash meint...

@ernie:
Gegen Sensibilisierung ist auch gar nichts einzuwenden, keiner will Flüsse wie in den Siebzigern, als die Emscher ein gutes Beispiel für Nasschemie war.

Was das CO2 angeht: nur gerade mal drei Prozent davon stammt aus menschlicher Produktion. Ich meine, es gibt dringlichere Umweltprobleme, als mit Gewalt und immensem technischen Aufwand zu versuchen, den CO2_Ausstoß von neuen (!) Autos um 15 Prozent zu verrringern, wo Autos hierzulande eh nur 12 Prozent zum Gesamtausstoß beitragen und in Ländern wie China und Indien, wo die Wirtschaft in Fahrt kommt, eh Vielfache davon produziert werden.

Ich meine viel eher, dass wir uns darauf einstellen müssen, dass es nunmal wärmer wird.

 
At 02 August, 2007 10:50, Blogger Flex meint...

Ich wünsch dir viel Spass bei deinen Urlaub und natürlich auch dir schönes Wetter! Bring uns ein Andenken mit :)

 
At 02 August, 2007 10:56, Anonymous Anonym meint...

In welcher Ecke von NRW machste denn Urlaub ?... Können uns ja mal auf nen Bier treffen, gib auch einen aus :)

Komme aus Bochum...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter