Montag, 2. Juli 2007

Conan kann kommen

Mein allererster Artikel für Buffed.de ist online. Wie der eine oder andere schon ganz richtig geraten hat, geht's dabei um Age of Conan, das ich letzte Woche in London probespielen konnte. Den Artikel gibt's hier und ich freue mich mit Heinrich und seinem Team zusammenzuarbeiten. Manchmal ist die Welt doch nicht so böse. And the best is yet to come :-)

25 Comments:

At 02 Juli, 2007 23:31, Blogger Michael meint...

Manchmal hab ich das Gefühl, Redakteure sind wie Söldner. Du wirfst einen Blick in das Impressum einer Zeitschrift (oder in dem Fall, einer Website) und du entdeckst Namen, die du schon vor 15 Jahren irgendwo gelesen hast:).

 
At 02 Juli, 2007 23:42, Blogger Mick meint...

wir sind eher wie Schimmel... egal wie oft man auf uns drauftritt... wir kommen immer wieder ;-)

 
At 03 Juli, 2007 00:41, Anonymous Anonym meint...

Hätte nicht gedacht das du zur dunkelen seite der..hmm.. computerverlage gehst (computec)

 
At 03 Juli, 2007 08:59, Blogger Mick meint...

och, so finster ist es da wirklich nicht. Da kenne ich mittlerweile deutlich düstere Ecken, wo man tragende Balken entfernt und das mit etwas Pinselstrich übertünchen will

 
At 03 Juli, 2007 10:02, Blogger Klapsenschaffner meint...

Ich treibe mich tagtäglich auf buffed.de rum, und Computec hin oder her...
Mick "vereint" mit Heinrich Lehnhardt, der damals (noch mit wallendem Haar, Brille und Schnurrbart) in meinem Kinderzimmer, per Happy Computer, mir die Welt der Computerspiele näherbrachte (himmel, was für'n Satz.. egal)
Also, Mick und Heinrich. Wie geil ist das denn?

Hau rein!

 
At 03 Juli, 2007 10:07, Blogger Mick meint...

Du bringst es auf den Punkt. Ich arbeite sehr gern mit Heinrich zusammen, habe ich immer schon. Die älteren erinnern sich vielleicht noch an das GamePro-Konsolensonderheft von GameStar, das ich praktisch mit Heinrich im Alleingang gemacht habe.

 
At 03 Juli, 2007 10:08, Blogger Mick meint...

damals war es nur andersherum: Er war der freie Autor, ich der Projektleiter.

 
At 03 Juli, 2007 12:28, Blogger Jehuty meint...

Daran erinnere ich mich noch sehr gut. War ein gutes Heft, nur die Screenshots etwas verpixelt, aber das war ja nicht so tragisch. Ich glaube du hast auch im Alleingang alle Videos aufgenommen, oder? Zumindestens tauchte bei den Spielen öfters der Name "Mick" auf. ;-)

 
At 03 Juli, 2007 12:41, Blogger Mick meint...

zweimal ja. Wir hatten damals noch keine richtige Möglichkeit zum grabben von PS2-spielen (Xbox ging dagegen sehr gut), deshalb die vermatschten bilder. und ja, die Videos (ohne Kommentar) habe ich an einem wochenende im IDG-Keller komplett allein gemacht. Ganz egal, ob ich das Spiel konnte, oder nicht ;-) So war das damals. ;-)

 
At 03 Juli, 2007 13:56, Anonymous danielh meint...

Conan!! Letztens nochmal die Schwarzenegger-Streifen gesehen. Fantasy-Trash vom Feinsten. Lieblingsszene - Philosophie mit Conan: "What is best in life?"

Mongol General: Hao! Dai ye! We won again! This is good, but what is best in life?

Mongol: The open steppe, fleet horse, falcons at your wrist, and the wind in your hair.

Mongol General: WRONG! Conan! What is best in life?

Conan: To crush your enemies, see them driven before you, and to hear the lamentation of the women.

Mongol General: That is good! That is good.


Ich liebe es! :)

 
At 03 Juli, 2007 14:35, Blogger Dr.Best meint...

Wie immer sau gut
geschrieben und ich frag mich
immernoch was die GS-Tölpel
dazu bewegt hat dich rauszuwerfen
(böse ausgedrückt)

 
At 03 Juli, 2007 16:49, Blogger Thomas... meint...

Die haben dich rausgeworfen? Hab nur mitbekommen das du gegangen bist :-( aber von Rauswurf wusste ich nichts. Bin GS Leser seit der dritten Ausgabe und vermisse die guten Artikel von dir.

Gruß Majo

 
At 03 Juli, 2007 18:20, Blogger Mick meint...

naja, "rausgeworfen" ist nicht ganz das richtige Wort. Mein Zeitvertrag lief letztes Jahr aus, verlängern ging nicht mehr und eine Stelle bei GameStar wurde eh gekürzt. Also hatte es mich erwischt. Aber um ehrlich zu sein: Ich glaube, die Chefredaktion war reichlich froh mich loszusein. Das habe ich vor meinem Weggang mehr als deutlich zu spüren gekriegt und danach auch noch. (Ohne daß ich jetzt anfange Emails eines gewissen Herrn zu zitieren). Warum das so ist, habe ich bis heute nicht recht verstanden, wahrscheinlich habe ich zu oft und zu laut auf einige Misstände hingewiesen. Vielleicht hielt man mich dort aber auch schlicht und ergreifend für unfähig, keine Ahnung.

 
At 03 Juli, 2007 18:35, Anonymous Kristian meint...

>Aber um ehrlich zu sein: Ich glaube, die Chefredaktion war reichlich froh mich loszusein.

Das ist das Unglück der Könige, daß sie die Wahrheit nicht hören wollen ... sagt man zumindest. Wahrscheinlich lässt du dich nicht mehr so schnell überzeugen wie ein Zwanzigjähriger ;)

 
At 03 Juli, 2007 20:18, Blogger bd_1979 meint...

Es gibt Leute die auf Misstände hinweisen, so zum Beispiel auch ich - es gibt andere die Misstände verfluchen, aber nie vor den Großkopferten etwas sagen würden, aber teils vor wut kochen.
Wenn man dann mal etwas sagt , und einigen anderen aus dem Herzen spricht - dann aber trototzdem alleine dasteht wie in der Prärie, da die anderen immer noch kein Mum haben zumindest zuzustimmen - denke ich mir auch den Rest (insbesondere dann wenn sie naher kommen und sagen das man das gut gemacht hat LOL). Naja mein direkter Vorgesetzter kennt mich und weiß das dies meine Art ist, wie es darüber aussieht weiß ich nicht. Ich war schon immer so, in der Schule, im Studium und jetzt im Arbeitsleben, ich bin nicht angenehm als "untergebener", aber wenigstens ehrlich.

 
At 03 Juli, 2007 21:57, Blogger Jehuty meint...

@Mick: Alleine im IDG-Keller an einem Wochenende? Respekt, dass waren ja einige Videos.

Wegen der "Kündigung", nennen wir es mal so: Schade, sehr schade. Ich war fast schon entsetzt, als ich die Nachricht lesen musste, zumal es doch immer so fröhlich und heiter rüber kam. Deine Artikel vermisse ich zwar. Möchte nicht sagen, dass die GS an Qualität verloren hat, das bestimmt nicht, aber einen sehr, sehr guten Journalisten. Soll nun auch nicht als geschleime interpretiert werden, ist meine offene Meinung. Ich erinnere mich übrigens noch gut an deinen ersten Raumschiff Gamestar-Auftritt, sitzend auf der Parkbank mit dem Heliktopter in der Hand. Und an deinen letzten Auftritt in "Die Redaktion", sitzend und tippend auf der Schreibmaschine. Naja, man sollte nicht von solchen Comedey-Einlagen auf der DVD auf die Stimmung in der Redaktion schließen. Ansonsten habt ihr euch doch aber alle recht gut verstanden, oder?

 
At 03 Juli, 2007 22:55, Anonymous igby meint...

Sag's doch einfach gerade heraus: Gonnar Lutt ist ein pöser Pursche!*g*

 
At 03 Juli, 2007 23:21, Blogger Mick meint...

@Kristian & bd: wie wahr...
jehuty: ja, und ein weiteres wochenende habe ich gebraucht, um all die Video-Schnittlisten anzufertigen. Da war für ne Vertonung leider keine Zeit mehr. :-)
besten Dank fürs lob. Klar hängt die Leistung eines ganzen Hefts nicht von einem einzelnen Redakteur ab. Die Videos habe ich am anfang sehr gern gemacht, zum Schluß hin fand ich sie aber wenig witzig . In der Redaktion ging es eigentlich immer ganz nett zu. Allerdings kam ich mit einigen deutlich besser aus, als mit anderen. Pia, Fabian oder Daniel waren mir sicherlich deutlich lieber und näher als der eine oder andere andere. :-)
@igby: wenn er das wäre, würde es einiges leichter verständlich machen....

 
At 04 Juli, 2007 02:58, Anonymous moeppeldoepp meint...

"och, so finster ist es da wirklich nicht. Da kenne ich mittlerweile deutlich düstere Ecken, wo man tragende Balken entfernt und das mit etwas Pinselstrich übertünchen will"

Du böser Nestbeschmutzer ;-P

Aber wenn ich mir auf www.ivw.de die Entwicklung der Auflage der GameStar anschaue...(gehts der ganzen Branche so, oder der GS übermäßig schlecht ?)

Und der Gunnar machte auf mich immer so einen netten Eindruck, dass ich mich bei seiner "Ruderübername" schon fragte, ob er die "Härte" zum Chefredakteur-Dasein hat. Scheinbar hat er ^^

 
At 04 Juli, 2007 11:57, Blogger Mick meint...

alle Magazine verlieren seit Jahren an Auflage. Allerdings einige überproportional mehr. Und gerade die treffen eine Fehlentscheidung nach der anderen, statt endlich mal den Kern des Problems zu erkennen und sich an echte Lösungen zu machen. Und nein, krampfhaftes Geldsparen ist keine Lösung, sondern nur der Fluchtweg des Phantasie- und Ahnungslosen.

 
At 04 Juli, 2007 17:48, Anonymous GreenStorm meint...

Sowas in der Art hab ich doch schonmal gehört...nur nicht von Mick.

 
At 04 Juli, 2007 22:45, Blogger bd_1979 meint...

Meist sind die "Störenfriede" nicht wirklich dort wo man sie vielleicht offensichtlich vermutet, meist auch nicht genau eine Hierarchieebene über einem sondern auch quer oder es sind gar Gruppierungen ... es wäre hier weder fair noch objektiv Namen zu nennen, also lassen wir das, mick macht dies ja auch.

 
At 06 Juli, 2007 03:54, Anonymous Dietmar meint...

GS 10/2006

"Nach dieser Ausgabe verlässt uns
GameStar-Veteran Michael »Mick« Schnelle. Mick hat seit
1997 für uns geschrieben und getestet. Er war uns nicht
nur ein kompetenter Autor, sondern auch ein kritischer
Kopf, der mit seinen Vorschlägen und Anregungen großen
Einfluss auf das Projekt GameStar hatte. Wir wünschen
ihm für seinen weiteren Lebensweg alles Gute."

Alleine für den letzten Satz hätte jemand Prügel verdient.

 
At 06 Juli, 2007 13:33, Anonymous Kristian meint...

Wieso, was bedeutet der?

 
At 06 Juli, 2007 17:19, Anonymous Dietmar meint...

@kristian
Das ist so eine übliche Standardfloskel eines Arbeitszeugnisses. Und so etwas schreiben die im Vorwort der GameStar. Vergleiche das mal mit anderen Verabschiedungen langjähriger Redakteure.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter