Mittwoch, 25. April 2007

Schwamm drüber

»Mein Verhältnis zu Behörden war nicht immer ungetrübt
Was allein nur daran liegt, daß man nicht kann, was man nicht übt
Heute geh' ich weltmännisch auf allen Ämtern ein und aus
Schließlich bin ich auf Dienstwegen schon so gut wie zu Haus
Seit dem Tag, an dem die Aktenhauptverwertungsstelle Nord
Mich per Einschreiben aufforderte "Schicken Sie uns sofort..."

Einen Antrag auf Erteilung eines Antragsformulars
Zur Bestätigung der Nichtigkeit des Durchschriftexemplars
Dessen Gültigkeitsvermerk von der Bezugsbehörde stammt
Zum Behelf der Vorlage beim zuständigen Verwaltungsamt«

An diese wahren Worte von Reinhard Mey musste ich heute morgen die ganze Zeit denken, als ich im Landratsamt in Ebersberg einen Termin hatte. Danach folgten zwei weitere Behörden. Und je länger ich mit denen zu tun hatte, desto vehementer hämmerten Meister Meys Verse in meinem Hirn. Ich bezweifle ehrlich, daß irgendjemand, der länger mit Verwaltungen, Behörden, derem Logik-resistenten Denken und dem ganzen Formularwust zu tun hat, sich seine geistige Gesundheit erhalten kann. Als ich endlich wieder zu Hause war, musste ich mich erstmal mit ner Folge Spongebob beruhigen. Danach sah die Welt schon gelber... äh rosiger aus. Ich habe nur Angst vor nächstem Mittwoch, da geht der Ämtermarathon weiter. Vielleicht gucke ich danach Kim Possible...

15 Comments:

At 26 April, 2007 01:15, Blogger Malte meint...

Achwas..
Sooo schlimm ist das doch nicht.

(Was red ich da fürn quark? Ich muss auch morgen früh (wo ich wirklich besseres zu tun hätte) mehrere kilometer zum nächsten Arbeitsamt, weil sich das hiesige nicht zuständig fühlt. Und dort wird man mich wieder zurückschicken. Und wieder hin. Und dann nach Down Under oder sonstwohin..)

 
At 26 April, 2007 07:19, Blogger Lucius meint...

jaja so is dass wenn man monopolstellung hat, Kundenfreundlichkeit is zweit oder drittrangig

 
At 26 April, 2007 10:53, Blogger Aufklärungszentrale meint...

Wennst die möglichkeit hast Kim Possible im O-Ton zu sehen,nimm's wahr. Ist midestens eine Bazillion mal besser.

PS: Irgendwie erinnern mich unsere Ämter immer an Asterix erobert Rom, wo sie von einem Schalter zum anderen geschickt werden.

 
At 26 April, 2007 10:57, Blogger Mick meint...

@aufkläriungszentrale: nee, lass mal, ich bin kein Freund von Original-Versionen. außerdem läuft bei SuperRTl eh nur die synchronisierte Fassung.

 
At 26 April, 2007 11:53, Anonymous Mibran meint...

Das Problem der Ämter ist viel eher, zuviel nach der reinen Logik und zuwenig nach dem tatsächlichen Sinn zu fragen:

"Logik: Sie untersucht die Gültigkeit von Argumenten hinsichtlich ihrer Struktur und abstrahiert dabei vom konkreten Inhalt der in den Schlüssen verwendeten Aussagen." (Wikipedia)

"Sinn: Es geht um den Zweck selber, - d.h., mehr als die Mittel, ihn zu erreichen." (Wikipedia)

Für das Amt sind die Mittel der Selbstzweck, nach dem Motto "Der Weg ist das Ziel".

Das eigentliche Ziel interessiert dabei niemanden. Verwaltungsangestellte werden auf die Einhaltung ihrer Vorschriften geprüft, und nicht danach, ob ihr Handeln Sinn ergibt.

 
At 26 April, 2007 12:56, Blogger Mick meint...

@mibran: Nee, das ist keine Logik bei denen. Denn wer logisch denkt, würde, wenn ihm Lücken in der eigenen Argumentation aufgezeigt werden, nicht mit dem Verweis auf weitere absurde Vorschriften reagieren, sondern versuchen, diese Unlogik zu beseitigen. Dazu sind Ämter und Behörden allerdings völlig unfähig.

 
At 26 April, 2007 13:52, Blogger Trabbi meint...

1) Beamte werden nicht für ihre Arbeit, sondern ihren Status bezahlt.

2) Bevor man etwas macht, muss man erst einmal herausfinden, ob mann es machen muss.

3) Logik bitte am Eingang abgeben (zumindest höre ich das seit 2 Jahren)

... denn seitdem arbeite ich beim kommunalen IT-Dienstleister deiner alten Heimat :)

 
At 26 April, 2007 15:12, Blogger die_mit_der_dampflok meint...

Prickelnd ist es nicht, wenn man von einer der beiden Zulassungsstellen der Stadt Rosenheim weggeschickt wird, weil die andere für den Landkreis zuständig ist. Aber was will man machen? Die Dame gegenüber anmaulen? Sie hat dir Vorschriften mit Sicherheit nicht erfunden.
Nimm dir ein Buch und genügend Zeit mit - ändern kannst du es eh nicht.

 
At 26 April, 2007 16:54, Blogger Malte meint...

weteeff.

Also, heute die 20km zum nächsten Arbeitsamt.

Folgender Dialog:

Ich: "Hallo, ich möcht mich gerne Ausbildungsplatzsuchend melden."

Kleines Männlein: "Wo kommen sie denn her?"

I: "Aus $Stadt"

K.M.: *holt tief Luft* Da sind sie hier leider.. Alter, wehe du sagst jetzt "falsch" ..falsch AAAARGH. Da müssen sie ins Obergeschoss zur Berufsberatung... Puuuuh ..allerdings weiß ich nicht ob da einer ist.. *steht auf und geht an mir vorbei* Warten sie mal kurz.

*kommt wieder*
"Nein, tut mir leid, da ist wohl keiner da. Kommen sie später wieder."

I: "Aber geöffnet haben sie doch?!"

K.M: "Ja, aber die sind wohl nicht da."


(Die Diskussion darüber, dass Arbeitsämter gefälligst mit Fachkräften belegt sein sollten, die sowas wie mein Anliegen aufnehmen, und warum er das nicht machen könnte, und wieso und warum, sponn sich noch ein paar minuten..)

(Ich brauch jetzt einen STARKEN Kaffee und danach ein paar Kilo Schokolade..)

 
At 26 April, 2007 16:55, Blogger Mick meint...

"Ich habe die Vorschriften nicht erfunden" ist so ziemlich der Super-GAU der Kundenfreundlichkeit. Man kann z. b. einfach mal das Hirneinschalten. Denn Freundlichkeit (auch bei Ämtern) wird gewöhnlich belohnt, wer mault oder mürrisch Dienst nach Vorschrift macht, braucht sich nicht zu wundern, wenn er genauso mürrisch behandelt wird. Und wenn nur genug Leute sich nicht damit abfinden, gibt es auch Änderungen. allein schon weil sich die Angestellten und Beamten sich dann ja wiederum bei ihren Vorgesetzten beschweren über unsinnige Paragraphen, die ihnen die Arbeit verleiden. Das Schöne dabei ist: Man muss nur einfach immer schön stur bleiben und sich nicht beirren lassen. Das habe ich tatsächlich aus Erfahrung gelernt. Sturheit siegt.

 
At 26 April, 2007 16:57, Blogger Mick meint...

@malte: Jaj, ja, von wegen "Fördern und Fordern". Im Fordern sind die ganz groß, beim Fördern besteht noch ne Menge Nachholbedarf. Einfach nur sich von Arbeitsamt in Agentur für Arbeit umzubenennen reicht leider nicht. Haben die aber noch nicht alle kapiert.

 
At 26 April, 2007 17:43, Blogger PropheT meint...

rofl Spongebob mag wirklich jeder :-D

 
At 26 April, 2007 18:21, Blogger ich mittendrin meint...

hätte nicht von dir gedacht das du auch Spongebob fan bist ^^

 
At 26 April, 2007 18:29, Anonymous Beliar meint...

@prophet

nö, ich mag den net :D

 
At 27 April, 2007 07:57, Blogger Stephan meint...

Evtl. sollten die Beamten öfter mal Spongebob schauen. Von wegen "Ich bin bereit.Ich bin bereit......."

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter