Sonntag, 21. Januar 2007

Schalke im Abseits

Daß ich das noch erleben muss: Nach über 40 Jahren treuer Fangefolgschaft drücke ich den Schalkern ab sofort nicht mehr die Daumen für die Meisterschaft. Nicht etwa, weil sie die ja wahrscheinlich eh nicht gewinnen. Nein, daran bin ich ja gewöhnt. Aber wer mit Gasprom-Schriftzug auf der Brust antritt, hat die Deutsche Meisterschaft nicht verdient. Daß der abservierte Schröder für die Gasgangster aus Rußland arbeitet, ist schon peinlich genug. Allerdings kann mir das wurscht sein, ich konnte den aalglatten Schwätzer noch nie ausstehen. Aber Schalke, das ist Fußballtradition, das ist deutsche Fußballgeschichte. Und darin haben Putins skrupellose Geschäfte nun absolut nichts zu suchen. Pfui Schalke, sag ich nur, möge Ernst Kuzorras Fluch über Euch kommen, auf daß ihr kein einziges Spiel mehr gewinnt, solange ihr mit diesem Schandmal auflauft.

24 Comments:

At 21 Januar, 2007 01:03, Blogger Jehuty meint...

Den Gasnossen freuts und uns beide ärgert es. Auch wenn ich mit dem Fußball nichts am Hut habe (schon gar nicht mit der Bundesliga, nur Länderspiele, schaue lieber Motorsport) finde ich es ehrlich gesagt auch nicht ok. Kann dich schon verstehen..

 
At 21 Januar, 2007 01:15, Anonymous Dietmar meint...

"Aber Schalke, das ist Fußballtradition, das ist deutsche Fußballgeschichte."

Seine erfolgreichste Zeit hatte der Verein übrigens zwischen 1933 und 1942.

 
At 21 Januar, 2007 01:34, Blogger Chernaya Akula meint...

Was ist denn das Problem mit denen?
Die sind wenigstens noch ein quasi-Staatskonzern. Die wirklichen Gasgangster sind E.ON und Konsorten.

Und wo ist das Problem mit Schröder und den Russen. Der hatte wenigstens den Anstand erst NACH seiner Amtszeit von der Wirtschaft bezahlt zu werden. Und nicht wie andere Politiker, bei denen man sich fragen muss, wem sie eigentlich Rechenschaft schuldig sind - dem Volk oder irgendwelchen Konzernen. Und das während ihrer Mandatszeit.
Da bildet Schröder die rühmliche Ausnahme.

Regt sich irgendeiner auf, dass der HSV von Emirates gesponsort wird? Oder der BVB (mein Lieblingsverein) von E.ON?

 
At 21 Januar, 2007 05:45, Blogger Chernaya Akula meint...

Ähm, ich nochmal. Was soll das eigentlich mit "Putins skrupellosen Geschäften"?
Weil die Russen sich jetzt "erdreisten" für ihre Rohstoffe den tatsächlichen Weltmarktpreis zu nehmen? Und nicht mehr nur einen Brchteil dessen?

Ich meine, seit wann haben die Russen was zu verschenken?
Ich weiss ja nicht, ob es bekannt ist, aber der russische Staat pfeift aus dem letzten Loch. Die können kaum ihre Beamten bezahlen. Von einem Freund weiss ich, dass die Botschaftsangehörigen in Hanoi mit Kaviar bezahlt werden - davon gibt es wohl mehr als von harter Währung. Den verkaufen sie dann.

Und da sollen sie anderen Staaten, die sich gnadenlos an den Westen ranschmeissen, auch noch Gas und Öl zum halben Preis liefern? Oder munter zusehen, dass sie an einem Ende der pipeline 100 Einheiten reinstecken und am anderen Ende nicht auch 100 Einheiten rauskommen?

WER würde sich sowas gefallen lassen?
Jetzt mal ehrlich...

 
At 21 Januar, 2007 11:05, Blogger Mick meint...

@chernaya: Ähhhm, meinst Du den Schröder, der seinen "Freund" Putin als "lupenreinen Demokraten" bezeichnet hat. Der gemeinsam mit seinem "demokratischen Freund" den Weg für die Ostseepipeline (übrigens gemeinsam mit EON betrieben) frei machte, kurz bevor er das hinschmiss und sich in die gutbezahlte Wirtschaft verabschiedete. Ein Zufall? Wie schrieb Jürgen Roth doch so schön: »Gasprom steht für Korruption, für eine gigantische Selbstbereicherung der früheren sowjetischen Nomenklatura, der neuen russischen Business-Elite und kriminellen Strukturen.« Dem kann man wohl kaum noch etwa hinzufügen. Der Deal mit Schalke ist nur ein kleiner Baustein von einer gigantischen Werbeaktion, die einzig dazu dient, das lädierte Ansehen im Westen zu kitten, indem sie (wie der Spiegel so schön schrieb) »mit Propaganda und Desinformation Glasperlen unter Volk bringen.«

 
At 21 Januar, 2007 11:13, Blogger Dreadknight meint...

Die großen Mannschaften kann man doch eh vergessen.Lieber zu schönen Oberligaspielen gehen,wo die eigene Mannschaft aus dem Ort spielt und wo man die Spieler noch persönlich kennt.Und das ganze mit ein wenig Werbung vom lokalen Bierbrauer!

PS: FC Schwalmstadt,Fußballgott :)

 
At 21 Januar, 2007 11:42, Blogger tektonick meint...

@chernaya: Wenn das russische Öl jetzt den Weltmarktpreis hat, ist das wohl ok, und dass der russische Staat nichts zu verschenken hat, glaube ich sofort. Das Problem mit Gasprom ist für mich, dass die zum einen in Russland Monopolisten sind und zum anderen sehr eng mit dem Staat verquickt. Dadurch ist es sooo viel einfacher, Öl als Druckmittel in der internationalen Politik einzusetzen, auch wenn sich irgendwelche Verhandlungen gar nicht ums Öl drehen sollten. Und andererseits kann sich Gasprom diese Politik nach seinen eigenen Interessen formen. Ganz so einfach ist das für E.ON usw. trotz aller Lobby noch nicht. Kennt jemand die Doku "The Corporation"? Sehenswert.

 
At 21 Januar, 2007 11:42, Blogger Mick meint...

@dietmar: Man muss nicht Meister werden, um Fußballgeschichte zu schreiben.

 
At 21 Januar, 2007 12:34, Anonymous Bärli trinkt einen auf die Bayern meint...

Tja, Schalke hat ihre Seele an die Russische Mafia verkauft, so läuft das Geschäft im heutigen Fußball.

Aber immerhin ist Schalke jetzt mehr oder weniger saniert......denn mit diesen hohen Verbindlichkeiten, wäre ohne Russenmos auf Schalke, nix los.

 
At 21 Januar, 2007 14:49, Blogger Eresthor meint...

Erinnert ich euch noch an Michail Chodorkowski, den ehemaligen Chef von Russlands größtem Konzern, Yukos? Dieser Mann schmort seit Jahren in einem Straflager in Sibieren wie zur Zarenzeit, weil er es wagte eine andere Meinung zu haben als der "lupenreine Demokrat" Putin.
Sein Konzern Yukos wurde zerschlagen, und wer hat den größten Teil davon abbekommen? Gasprom!

Nein, von solchen Verbrechern würde ich meinen Lieblingsverein auch nicht gesponsort wissen wollen.

 
At 21 Januar, 2007 16:22, Blogger Chernaya Akula meint...

Ja, den Schröder meine ich. Ich würde nie behaupten, Putin sei ein lupenreiner Demokrat. Die Sache ist doch die, dass die sogenannte "lupenreine Demokratie" Russland überhaupt erst in diese Situation gebracht hat.
Die wilden Jahre als jeder für'n Appel und'n Ei einen riesigen Sttatskonzern "abgreifen" konnte. Hätte man die vernünftig privatisiert wäre das heute alles nicht nötig.

Zu Yukos: Chodorkowsky ist nicht etwa eingesperrt worden, weil er eine andere Meinung als Putin hat, sondern weil er Steuern in Milliardenhöhe nicht gezahlt hat. wenn ich mich recht erinnere 9 Milliarden. Das entspricht etwa 1,2% des BIP. So jemand gehört eingesperrt.
Mal ganz abgesehen davon, dass der Mann politische Ambitionen hatte, die jedoch mehr den Interessen seines Konzerns als denen des russischen Volkes dienen sollten. Er hatte vor, dass russische Öl und Gas mit hilfe eines amerikanischen Konzerns auszubeuten. Dreimal dürft ihr raten, wass dann für den Staat übrig geblieben wäre.
Abramovic hat auch einen riesigen Konzern. Aber versucht nicht, Steuern zu umgehen bzw. verfolgt nicht irgendeine dubiose Politik. Im gegenteil, er ist Gouverneur einer russ. Provinz - und keinen stört es, da er sich an die Gesetze hält.

Ich verstehe auch die Aufregung über die Ostseepipeline nicht. Wenn die Polen nur das abgezapft hätten, was ihnen zusteht wäre das kein Problem gewesen.
Schröder macht hier einen gewaltigen Schritt weg von der Abhängigkeit on Öl aus dem Golf und keiner kapiert es.
Mal abgesehen davon, dass ein Privatkonzern viel eher die Ventile dicht machen kann als ein Staat (da Gazprom faktisch ein Staatsunternehmen ist). Und das die Golfstaaten Öl viel eher als Waffe gebrauchen als die Russen ist ja wohl klar.

Das E.ON da mit drin hängt, ist schlimm genug. Ich frager mich, wann bei deren Preisgestaltung mal einer von Verbrechen spricht. Aber nein, unsere demokratischen Politiker müssen sich ja auch noch selbst kastrieren, was die Gaspreise angeht.
Die Oberbürgermeisterin von Frankfur,Petra Roth (CDU), hat zum Beispiel heftig dagegen gewettert, dass Landesregierungen Einfluss auf Gaspreise haben. Moment! Sollte sie sich nicht eigentlich freuen, da ihre Wähler so an günstigeres Gas kommen. Nein! Sie ist ja im Aufsichtsrat eines Energiekonzerns, der Mainova AG. Und da würde ja die Rendite eingehen, wenn die fiesen Einwohnern plötzlich weniger zahlen müssten.
Soviel zu "lupenreinen Demokraten".

Und wie ich schon an anderer Stelle schrieb: Pressefreiheit ist die Möglichkeit einiger weniger Reicher, ihre Meinung medial kund zu tun.
Wenn dass schon für unser Land gilt, für Russland gilt es erst recht.

 
At 21 Januar, 2007 16:38, Blogger Mick meint...

@chernaya: Fakt aber ist, daß das "Staatsunternehmen" Gasprom den Gashahn zugedreht hat. Kein Privatunternehmen hat je sowas getan. Und zum Thema Chodorkowsky: Es ist ja auch eine Frechheit, daß der Mann politische Ambitionen hat. Wo doch Vladimir, der Gute alles so vorbildlich regelt. Unverschämt, und gehört deshalb natürlich eingesperrt.
Zur Verhalten von Firmen wie Eon mag man stehen wie man will. Man riskiert aber nicht sein Leben, wenn man dagegen protestiert. Ein Privileg, das Gasprom-Kreml-Putin-Gegner in Rußland nicht haben.
Schröders Kungeleien mit Moskau werden erst erklärbar durch seinen überraschend schnellen Einstieg bei Gasprom. Du glaubst doch nicht ernsthaft, daß er den Posten gekriegt hat, weil er so super qualifiziert dafür ist? Das ist der Dank für jahrelanges Stillhalten, kein Wort über Unterdrückung von Dissidenten und generell guter PR, die Schröder für Rußland und Putin betrieben hat. Der erste Kanzler, in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, der sich von einem anderen Staat hat kaufen lassen.

 
At 21 Januar, 2007 18:25, Blogger Chernaya Akula meint...

Nei, er ist nicht ob seiner politische Ambitionen eingesperrt worden. Wenn das der Grund wäre, warum läuft Abramovic dann noch frei rum?
Eingesperrt worden ist er wegen Steuerhinterziehung in Milliardenhöhe! Und das völlig zu recht!
Und seine politischen Ambitionen sind überaus fragwürdig. Eine seiner Ideen war, Rohstoffvorkommen vollkommen zu privatisieren. Dann hättem die Russen von ihren Rohstoffen, die als einzige den Staat noch irgendwie am Leben halten, gar nix mehr abgekriegt.

Das die Russen den Gashahn zugedreht haben, hat nichts mit uns, sondern mit den Staaten dazwischen zu tun. Entweder weil sie die Weltmarktpreise nicht zahlen wollten oder weil sie unerlaubt Gas abgezapft haben.

Beispielsweise Polen. Warum sollten die Russen einem Staat weiterhin billiges Gas liefern, wenn sich dieser an die USA ranschmeisst. Diese Liste lässt sich um Georgien, die Ukraine, die baltischen Staaten und (im weiteren Sinne) Ungarn, Bulgarien, und Rumänien erweitern.

Einen Satz aus dem Film "Der Anschlag" (oder Sum of all fears) nach Clancy fand ich sher treffend. "Als russischer Präsident ist es besser, als schuldig erachtet zu werden denn als machtlos."
Da steckt sehr viel Wahrheit drin.

Und die Idee, dass viel von dem angeblichen Staatsterror Russlands auf private Rechnung geschieht ist wohl zu weit hergeholt? Dass man die Miliz "kaufen" kann liegt doch wohl auch daran, dass der Staat die Löhne nicht mehr bezahlen kann.
Oder das Militärs ihr Gerät an Waffenschieber verscherbeln, da auch sie nicht mehr bezahlt werden.
Ganz abgesehen von der russischen Mafia.

Dass ist ein Staat der ums Überleben kämpft. Sowohl von Geldmitteln wie auch von der Integrität her. Klar, dass da an Chodorkowsky ein Exempel statuiert wird. Wenn man aber auch dermaßen dreist ist...

Und die Meinungs- und Pressefreiheit wird auch hauptsächlich von denen eingefordert, die ihre eigenen Ziele durchdrücken wollen.

Dem normalen Bürger ist ein warmer Hintern wichtiger als die Redefreiheit irgendeines Oligarchen.

 
At 21 Januar, 2007 19:06, Blogger Mick meint...

ja klar, diese ganzen Staaten sind alles Verräter am großen Bruder aus Rußland. Warum sind sie nicht schön brav im Warschauer Pakt geblieben und geben sich mit diesen komischen westlichen Demokratien ab? Wo Rußland es doch sonst so gut mit ihnen meint? So eine Frechheit aber auch. Und klar: lieber ein warmer Hintern als Redefreiheit. DAS Killerargument für jedwede Diktatur. Solange der Staat für mich sorgt, ist mir der Rest egal. Wahlen? Wozu denn, es wird doch schon alles geregelt, es ist immer schön warum und zu Essen habe ich auch. Lol, nach diesem Rechtsverständnis sind Gasprom, Putin und seine Schergen natürlich wahre Wohltäter und Helden der Arbeit. Ach war das schön, damals, als die Mauer noch stand...

 
At 21 Januar, 2007 20:57, Blogger Eresthor meint...

Ist schon erstaunlich, was sich hier für anti-demokratisches und pro-autoritäres Volk rumtreibt. Danke Mick, daß du ihn genauso abgewatscht hast, wie er es verdient.

Warum wohl schätzt die überwältigende Mehrheit der Presse und Menschenrechtsorganisationen den Prozess gegen Chodorkowski als Schauprozess ein, der rechtstaatlichen Prinzipien nicht genügt?

 
At 22 Januar, 2007 00:54, Blogger Chernaya Akula meint...

Ich bin absolut nicht anti-demokratisch! Ich hasse es nur, wenn die Demokratie dazu missbraucht wird, persönlichen Reichtum anzuhäufen. Und genau das ist in Russland der Fall gewesen. Oder wie sonst sollte man sich die Millionärsdichte in Moskau und St. Petersburg erklären?

Ich trauere dem Warschauer Pakt absolut nicht hinterher. Nur müssen die Staaten, die nach seinem Zerfall nun vollkommen zu recht unabhängig sind eben auch in der Realität ankommen. Und da geht es nicht, dass man trotzdem Rohstoffe wie zu Zeiten des Warschauer Paktes kriegt. Dafür muss man dann auch bezahlen - und zwar so wie alle anderen auch.

Die sind ja keine Verräter. Aber wer Unabhängigkeit haben möchte, muss auch die kompletten Spielregeln anerkennen. Und dazu gehört, dass wenn ich von einem Staat etwas günstiger haben will, ich auch ein entsprechendes Angebot machen muss. Das müssen die Polen und die Georgier im Besonderen noch lernen.
Gerade in georgien. Sakashvili macht alles wie die Amerikaner, führt deren Rechtssystem ein. Russland existiert für ihn gar nicht mehr. Es sei denn es geht um günstiges Gas. DAS kriegt er nämlich nicht von den Amerikanern.
Welche Verpflichtung hätte ich da als Russe, einem Land, in dem nur auf mich geschimpft wird, günstiges Gas zu liefern?

Und das mit dem warmen Hintern war nicht als Killerargument gemeint. Es ist bloss eine Tatsache, dass weite Teile der russischen Bevölkerung am Existenzminimum leben. Unter anderem weil asoziale Leute wie Chodorkowsky ihre Steuern nicht zahlen. Und wenn einer 9 Milliarden US-$ an Steuern nicht zahlt, DAS ist anti-demokratisch.

Ich bin sicher, alle würden in Russland gerne eine stärkere Demokratie haben. Solange die aber nur den Oligarchen in die Hand spielt, ist es nicht einzusehen.

Die Situation IST Scheisse, aber nichts daran zu ändern und die Oligarchen wie unter Yeltsin weiter gewähren zu lassen wäre wesentlich schlimmer. Da hilft es nichts, zu sagen was wäre gewesen, wenn... Die Situation ist nun mal so und Putin macht das Beste daraus. Für alle Russen. Nicht nur für einige Reiche.
Und Autorität ist wesentlich besser als offene Anarchie.


Und nur weil unsere Presse hier "überwältigend" von einem Schauprozess spricht, muss das noch lange nicht stimmen. Wie ich oben schon bemerkt hatte, Pressefreiheit ist die Möglichkeit einiger weniger, ihre Meinung öffenlich kund zu tun.

Die Russen jedenfalls sind sehr für Putin. Komisch, wo sie doch so unterdrückt werden...
Wie gesagt, Killerargument hin oder her, aber die Presse- und Meinungsfreiheit wird eben nur von einigen wenigen wahrgenommen - für ihre eigenen Ziele. Der Rest versucht, so gut es geht zu überleben - zum Grossteil eben wegen solchen Verbrechern wie Chodorkovsky.
Wahrscheinlich haben sich die neun milliarden über mehrere Jahre angesammelt, aber selbst wenn es nur eine pro Jahr ist - davon kann man vielen Leuten endlich mal wieder die Rente oder den Sold oder ihr Einkommen bezahlen.

Wie gesagt, die russischen Diplomaten in Hanoi verkaufen Kaviar an Feinkostläden, damit sie über die Runden kommen!

Aber die sind natürlich alle egal!
Statt hierauf mal einzugehen, ergeht ihr euch hier in Allgemeinplätzen, die so aus der Blöd-Zeitung oder dem ZDF kommen!
Lieber rennt ihr hier einem wahren Verbrecher hinterher, der nur gekriegt hat, was er verdient.
Einem Multi-Milliardär, der den Hals nicht voll gekriegt hat!

Ader ich bin ein Anti-Demokrat!

 
At 22 Januar, 2007 10:48, Anonymous Martin Schnelle meint...

@Chernaya akula:
Chodorkowsky ist genau aus einem Grund eingesperrt worden: weil er Putin plötzlich im Weg stand. Steuern hinterzieht dahinten eh jeder ab einem gewissen Level. Es ist schon sehr merkwürdig, dass er genau in dem Moment verhaftet worden ist, als er nicht mehr rückhaltlos Putin unterstützt hat. Gibt's da irgendeine Erklärung für?

Was Petersburg angeht: du weißt schon, wer da mal Oberbürgermeister war? Und ich bijn mir sicher, Putin hat im KGB nur deswegen Karriere gemacht, weil er seine Bleistifte so schön gespitzt hat und sein Schreibtisch so ordentlich war.

Wir müssen mit Putin zurechtkommen, weil er dahinten nunmal der Chef ist. Toll finden muss man den noch lange nicht.

Ich kann mich an das Handling der "Kursk"-Katastrophe erinnern, wo die Führung in bewährter Manier erst mal alle laute Stimmen gedämpft hat, notfalls per Spritze.

Und jetzt hinzugehen und zu sagen, "liebe Leute, jeder, der es wagt, sich dem Westen anzunähern oder uns sonstwie zu missfallen, zahlt demnächst mal das Dreifache für Gas und Öl", ist keine nötige Preisberichtigung, sondern schlicht und ergreifend Erpressung und Nötigung und hat mit Demokratie gar nichts zu tun. Wer das Regime dahinten gut findet und verteidigt, ist in der Tat ein Anti-Demokrat.

Und Heissluftgebläse Schröder macht dabei schön mit. Gibt ja soviel Geld. Und ich würde mich mal über seine ganzen Tätigkeiten während seiner Kanzlerschaft informieren und dann mit seinen Jobs nach der Kanzlerschaft in Korrelation bringen. Ist doch egal, ob die Polen sauer auf uns sind, Hauptsache, die schöne Pipeline durch die Ostsee steht. Die ist auch absolut bruchsicher, um irgendwelche Kontaminationen muss man sich da doch keine Sorgen machen. Da kann gar nichts passieren.

 
At 22 Januar, 2007 10:51, Blogger Mick meint...

mein Mitleid mit notleidenden russischen Diplomaten hält sich doch arg in Grenzen. Und wenn Du tatsächlich meinst, eine Diktatur wäre besser als eine Demokratie, dann kann ich dir leider nicht helfen. Putin ist ein Verbrecher, der seine Macht mit allen Mitteln verteidigt und auch vor Mord nicht zurückschreckt. Das unterscheidet ihn nur wenig von anderen Diktatoren und Gasprom wird immer wieder als Druckmittel gegen "ungehorsame" Ex-Verbündete eingesetzt. Aber ich vermute mal stark, Du wirst Dich hier von mir eh nicht überzeugen lassen. Also empfehle ich dir, einfach mal die normalen Tageszeitungen oder Magazine oder meinetwegen Spiegel.de zu lesen. Vielleicht hilft das.

 
At 22 Januar, 2007 22:02, Anonymous the_panic meint...

Spiegel.de, die Stimme der freien Welt - lol! An alle "Putin ist böse"-Rufer, seht bitte mal ein das es zwei Seiten der Medallie gibt. Sicher ist der Mann kein Waisenknabe, aber die Dämonisierung die die "freie Presse" betreibt ist genauso Schwachsinn. Ich empfehle folgenden Artikel zum Thema:

http://blog.fefe.de/?ts=bb4ae51f

 
At 22 Januar, 2007 22:53, Blogger Mick meint...

dasselbe was in diesem Blog steht könnte man über Adolf Hitler, Josef Stalin oder Saddam Hussein auch sagen. Die hatte ja alle ihre "guten" Seiten.

 
At 22 Januar, 2007 23:23, Blogger Chernaya Akula meint...

Mick, verstehtst Du mich absichtlich falsch?
Ich habe gesagt, Autorität (nicht Diktatur!) ist besser als Anarchie (nicht Demokratie!).

Und Du hast kein Mitleid mit nichtbezahlten Leuten, aber Mitleid mit Einem, der mit voller Absicht den Staat bescheisst? Nein, da wirst Du mich nie überzeugen. Aber wie wäre es mit Mitleid für die Rentner, die kaum noch Rente kriegen, weil dem Staat die Einnahmen wegbrechen (u.a. wegen der Steuerhinterzieher!).
Oder etwas Mitleid für die Polizisten und Militärs, die sich korrumpieren lassen müssen um irgendwie zu überleben! Eben auch weil ihr Sold nicht mehr gezahlt werden kann, da dem Staat die Einnahmen...

Und das ab einem gewissen level jeder Steuern hinterzieht ist ja wohl mal erst recht kein Argument. Wenn das so ist, dann hat Chodorkowsky einfach Pech gehabt, dass er sich hat erwischen lassen. Selber schuld!
Und soviel Geld verdienen möchte ich auch mal, dass mir 9 Milliarden nicht auffallen!

Bei denen werden Steuerhinterzieher eingesperrt! Bei uns werden Steuerhinterzieher, bzw. Konkursgewinnler nicht besteuert. Stattdessen erlaubt man ihnen, 90% der Gelder auch noch zu behalten (statt wenigstens Steuern darauf zu zahlen!). Weil sie das Unrecht (das Gericht erkennt also einen Straftatbstand!) nicht eingesehen haben. Komisch! Früher galt noch "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht"!
Aber da Verfahren wird eingestellt, weil "kein öffentliches Interesse" besteht. Wiederum komisch! Meiner Ansicht nach hat die Öffentlichkeit ein grosses Interesse an den entgangenen Steuern!
Und wo ist da die Demokratie?

Dass man Putin toll finden muss, habe ich nie gesagt. Tatsache ist, die Russen finden ihn toll. Und ist das nicht irgendwie Demokratie?

Dass er in Petersburg Bürgermeister war, weiss ich. Und?

Die Polen haben ihre anti-deutsche Haltung schon lange vor der pipeline angenommen. Die Polen sind also nicht deswegen auf uns sauer.
Ausserdem, warum sollten sich die Russen das Gas klauen lassen? Und das ist jetzt kein Polenwitz, das ist Tatsache!

Die Staaten, die jetzt mehr für ihr Gas zahlen müssen, haben bisher auch noch viel Handel mit Russland getrieben. Und um den zu unterstützen, haben die Russen günstig Gas abgegeben. Diesen Handel treiben sie nicht mehr. Warum sollten sie dann weiterhin billiges Gas kriegen?
Das ist keine Erpressung! Müssen sie mehr als den Weltmarktpreis für ihr Gas oder Öl zahlen? Nein? Ja und, wo zum Teufel ist das Problem? der russische Staat hat bisher seine Importe durch Exporte von Rohstoffen subventioniert. Nun fallen aber die Importe weg. Warum sollte Russland Polen subventionieren? Oder die Ukraine? Oder Georgien?

Den Spiegel lese ich oft. Jedoch schlucke ich nicht alles, was mir als Meinung vorgesetzt wird. Pressefreiheit bedeutet auch, dass ich NICHT alles glauben muss, was die Presse so verbreitet.

Putin versucht einen Prozess der behutsamen Einführung der Demokratie! Nirgendwo hat ein zu schneller Wechsel von Diktatur nach Demokratie funktioniert! Und Putin hat die Notbremse nach den verrückten Jahren der Yeltsin-Zeit gezogen. Es ist doch bezeichnend, das die stabilsten Demokratien erst über eine gewisse Zeit gewachsen sind. Und nicht hau-ruck-mässig!

 
At 22 Januar, 2007 23:28, Blogger Chernaya Akula meint...

Eyyh, sorry, Mick, aber das mit Hitler, Stalin und so, DAS ist ein Totschlagargument!

Und stimmt das etwa nicht, was da steht?

 
At 22 Januar, 2007 23:33, Blogger Mick meint...

Putin hat nur nicht so viele Menschen auf dem Gewissen. Seine Methoden sind die gleichen und in jeder beliebigen Diktatur genau so zu finden. ein Übel, mit dem man leider leben muss. Wäre der Chef in einem kleineren und unbedeutenderen Land hätten ihn die Amis längst abgesetzt.

 
At 23 Januar, 2007 10:54, Anonymous Martin Schnelle meint...

Der Punkt, was die Steuerhinterziehung angeht, ist der: jeder, der tut, was Putin sagt, wird nicht belangt. Jeder, der es nicht tut, wird belangt. Das ist klassischer Totalismus.
Und wie Du schon sagst: es spielt gar keine Rolle, wieviel Chodorkowski nun hinterzogen hat. Es hat schon einen Grund, warum die Weltöffentlichkeit gerade da ein Auge drauf hat. Es spielt absolut keine Rolle, ob das nun ein guter oder schlechter Mensch ist.

Gasprom wird dazu benutzt, die Nachbarn zu erpressen. Das ist auch Totalismus.
Denn die Gaspreise bleiben solange unten, wie die entsprechenden Führungen vor Russland kuschen. Das ist nicht das berechtigte Eintreiben von Preisen, das ist schliucht und ergreifend Erpressung. Mit der Roten Armee können sie nicht mehr kommen, also probieren sie es anderswie.

Was Petersburg angeht: da war Putin OB. In dem Sündenpfuhl, den Du so anprangerst. Was meinst Du, hat er da getan, um sich abzusichern? Mal endlich mit dem Unrat und der Kriminalität aufgeräumt? Oder sich mit denen arrangiert? Woher kam denn die Nähe zu Chodorkowski?

Und was die wirtschaftliche Situation der "normalen" Russen angeht: wer ist denn daran schuld? Was können die dafür, dass der Staat für allen Scheiß Geld hat, aber nicht für ihre eigenen Bürger?

Putin träumt den Traum der russischen Großmacht. Ich hatte gehofft, das hätte ein Ende.

Und wenn Du nun sagst, die Russen finden ihren Putin ganz toll - nun, hinter Hitler standen auch die braunen Massen. Du musst die Leute nur bei dem packen, was sie wieder aufbaut. Es gibt genug Russen, die ebenfalls so gerne endlich wieder eine Weltmacht wären, vor der die Nachbarn zittern.

Was die Steuerhinterziehung angeht: hier wird man eingesperrt, wenn die Schuld nachgewiesen wird. In Russland wird man eingesperrt, wenn man wem ein Dorn im Auge ist.

In Russland gibt es keine Demokratie. Nicht im Moment. Und nicht mit Putin.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter