Dienstag, 26. Dezember 2006

Der Molekül-Flüsterer

Moleküle faszinieren mich in letzter Zeit zunehmend. Habe gerade etwas Lebkuchen gegessen und frage mich jetzt, wann das Lebkuchenmolekül, einmal in seine Bestandteile zerlegt, wohl wieder zurück in meinen Körper kommt und als was? Nehmen wir mal ein Kohlenstoffmolekül, das einst Teil des prä-weihnachtlichen Süßgebäcks war. Was wird aus dem? Landet es als Dünger auf irgendwelchen Feldern und erlebt seine Wiederauferstehung als Blumenkohl? Oder gelangt es auf Umwegen als Konservierungsstoff ins Shampoo oder ins Natriumglutamat der Pringles-Chips? Und wie lange dauert das? Ein paar Monate, mehrere Jahre oder passiert es nie, das ein und dasselbe Molekül wieder zu mir zurückkehrt? Erkennt es mich wieder und freut sich über das Wiedersehen, oder hat es gar kein Gedächtnis? Und was mag der Winzling dazwischen alles erlebt haben? Hey, liebe Naturwissenschaftler, erfindet mal was, das Molekülen das Sprechen beibringt. Dann werde ich der welterste Molekül-Flüsterer.

7 Comments:

At 26 Dezember, 2006 21:56, Blogger Ufo meint...

Du weißt ja, in jedem von uns steckt ein klein wenig Platon... ;-)

 
At 26 Dezember, 2006 22:29, Blogger Uli meint...

Noch faszinierender finde ich den Gedanken, dass jedes Elementarteilchen, aus denen ja unter anderem auch dieser Kohlenstoff besteht, fast so alt ist wie das ganze Universum. Da könnten die Protonen doch mal berichten wie das so war, damals, kurz nach dem Urknall...

 
At 26 Dezember, 2006 23:23, Blogger tektonick meint...

Coole Frage! Ich habe mal eine grobe Schätzung mit Wasser gemacht: Angenommen, ich trinke eine Liter Bier und schaffe diesen Liter irgendwann zum Klo. Die Wassermoleküle darin sollen jetzt also rot markiert sein. Ein Liter Wasser, was Bier ja leider hauptsächlich ist, enthält ca. 3.3*10^25 Wassermoleküle (danke, Chemieunterricht). Selbst wenn die sich jetzt sofort und gleichmäßig mit dem kompletten Wasservorrat der Erde (1.4*10^21 Liter - danke, Wikipedia) vermischen würden, wären in jedem Liter Wasser der Welt immer noch ca. 24000 rote Wassermoleküle enthalten. Aber weil sich ja der Wasserkreislauf erstmal "in der Nähe" abspielt und das Bier-Wasser erst nach Monaten z.B. im Pazifik angekommen ist, sind am Anfang nach einer kurzen Pause im Wasser aus dem Hahn zu Hause bestimmt noch viel mehr als nur 24000 rote Moleküle pro Liter drin. Jedenfalls eine komische Vorstellung: eben noch in der Kloschüssel, und jetzt schon wieder in der Maß... Ähh, und spätestens dann sollte man mit dem Klugscheißen aufhören und lieber noch ein Bier bestellen. Prost!

 
At 27 Dezember, 2006 09:31, Blogger Mick meint...

@ufo: platonischen Dank ;-)
@uli: auf den Gedanken bin ich noch gar nicht gekommen. Sehr inspirierend, vielleicht werde ich ja noch zum Molekül-Flüsterer. ;-)
@tektonik: Huch, Du hast Dir ja richtig Arbeit gemacht. Die ganzen Zahlenspiele machen mich ganz schwindelig... und über "Klugscheißen" und andere Ausscheidungen denke ich jetzt auch mal lieber nicht nach ;-)

 
At 27 Dezember, 2006 17:38, Blogger ich mittendrin meint...

als Blumenkohl wieder geboren werden? das klingt nach Horrorszenario wenn einen alle hassen.

 
At 27 Dezember, 2006 17:56, Blogger Ufo meint...

Ist dch auch irgendwie toll zu wissen, dass der größte Teil unserer Atome in Sternen zusammengebacken wurde.
"Aus wievielen Supernovae bestehst Du so?" "Ach, bei der letzten Zählung waren´s sechs, die Steffi bringt´s auf acht..."

 
At 28 Dezember, 2006 11:34, Blogger Mick meint...

Anmerkung von Steffi: wieso acht? Ich bin ein einziger Stern der Hoffnung ;-)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter