Montag, 17. Juli 2006

Euthanasie als Therapie

Bayern-Oma in der S-Bahn: »Mei Sohn hat's eh net leicht. Sei Bub is a Mongolid und des Madel geht bald zur Kommunion. Des dauert noch bis die heiratet und wos einbringt.«
Dabei hat die alte Schachtel so ne typische Keifestimme und laut ist sie auch noch. Das Wort »Mongolid« spricht sie aus, als wenn sie von einem Außerirdischen reden würde. Ich vermute vom Down-Syndrom hat die gute Dame noch nie gehört. Dann keift sie weiter darüber, daß ihr Sohn ja selber auch kein Geld hat und »des Amt« jetzt will, daß sie was bezahlt von ihrer »Renten«. Und so geht es weiter. Geld, Geld, Geld, Enkel, die entweder wegen ihrer Behinderung oder weil sie es tatsächlich wagen ein kleines Mädchen zu sein »nix einbringen«. Leider kommen einem selber die besten Ideen erst immer hinterher. Ich hätte ihr liebend gern unter die Nase gerieben, daß ich ein Fan von Euthanasie im Fall von Altersschwachsinn bin und die auch gleich höchstpersönlich durchführen würde. Echt, ich bin alles andere als gewalttätig. Aber Leute wie die gehören... Nein, gehören sie natürlich nicht. Aber zumindest ein bißchen wehtun müsste man ihnen tun dürfen.. nur ganz wenig... ab und an einen Stromstoß oder sowas...

9 Comments:

At 17 Juli, 2006 23:00, Blogger GenosseMzK meint...

Ack!

 
At 17 Juli, 2006 23:21, Blogger DasDaniel meint...

jaja, Münchner U-Bahnen. Die Keinzelle merkwürdiger Menschen... und unterhaltsamer Blog-Ideen...

 
At 17 Juli, 2006 23:34, Blogger McKenna meint...

Ein Grund mehr, öfter mit der U-Bahn zu fahren.
Was da im Falle des Falles an Geldern übrigbleibt ... außerdem ... hieß es nicht immer:
"Das Wohl vieler überwiegt gegenüber dem Wohl weniger"?
Die gesammelte Passagierschaft dürfte so denken ...

 
At 17 Juli, 2006 23:46, Blogger michA aka roLLe meint...

he du oma kenn ich die fährt in berlin auch immer =)

 
At 18 Juli, 2006 01:12, Blogger Falcon meint...

Entweder ist diese Oma verdammt flink oder es gibt eine solche Oma in jeder Stadt, die Personennahverkehrsnetz betreibt.

 
At 18 Juli, 2006 15:45, Anonymous Anonym meint...

So eine Oma gibt es auch in der S6 zwischen Köln und Essen.
*aktexmusikeinspielt*

 
At 18 Juli, 2006 16:21, Anonymous Maskerad meint...

ich geb dir recht ! die besten ideen kommen einem immer erst 2-3 sek zu spät !

 
At 18 Juli, 2006 20:33, Blogger PropheT meint...

mit wem hat die geredet? einfach so mit dem fenster?

 
At 18 Juli, 2006 22:54, Blogger gloomy meint...

Von der möchte ich nicht wissen, was sie Anfang der 40er gemacht hat.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter