Sonntag, 28. Mai 2006

Schleichende Ver-Bayerung

Es gibt kaum einen Begriff in der deutschen Sprache der von Ort zu Ort derart stark variiert wie "Brötchen". Was habe ich da nicht schon alles gehört: Wecken, Weckle, Kipf, Schrippen, Semmel, Eckstück... die Liste ließe sich endlos fortsetzen. Trotzdem habe ich es stets geschafft immer nur einfach "Brötchen" zu sagen. Und das in all den Jahren in München und diversen Anfeindungen in den Geschäften. "Des heißt Semmel, heißt des."
Und jetzt das: Ich stehe in Berlin am Kurfüstendamm, Hunger bis in die Kniekehlen und sehe leckere Brötchen belegt mit Käse und Salami. Dann passiert es, ich sage "Grüß Gott, zwei Salamisemmeln, wenn's recht ist." AAAAAARRRRRRGGGGGHHHH, ich weiß bis jetzt nicht, welcher bayerische Teufel mich da geritten hat. Lag es an der Unterzuckerung, die mein Hirn lahmgelegt hat? War es die Gier auf belegte Brötchen? Oder, was mich sehr nachdenklich stimmt, verbajuwarisiere ich schleichend und merke es nicht mal. Könnte es sein, daß ich in ein paar Jahren tatsächlich dieses eklige Weißbier trinke und mit Genuß an süßem Senf nuckle? Immerhin, die Verkäuferin hat es mit Humor genommen "Zwee Salamischrippen, jeht klar. Und Jlückwunsch zu de Meesterschaft." Echt, wenn das jemand erfährt. Berliner gratuliert Schalke Fan zu Meisterschaft der Bayern. DAS ist noch ekliger als süßer Senf.

18 Comments:

At 28 Mai, 2006 13:21, Blogger Knurrunkulus meint...

Süßer Senf? Eklig? Ach Quatsch.

Trotzdem: Ich hoffe, du hast dein Trauma inzwischen überwunden. Nicht das sowas irgendwie seelische Schäden hinterlässt.

Dafür, das du kein Bayern-Fan bist: Daumen hoch!

 
At 28 Mai, 2006 14:06, Blogger Mick meint...

die ewigen Bayer-Meisterschaft hinterlässt tatsächlich seelische Spuren :-)

 
At 28 Mai, 2006 14:16, Blogger McKenna meint...

Das nennt man wohl Globalisierung ... auch wenns nur innerhalb Deutschlands ist.

 
At 28 Mai, 2006 14:34, Blogger ich mittendrin meint...

Bayern ist ja schon zum gefühlten 7993 mal dt. Meister. Aber egal obwohl ich Thüringer bin benutz ich auch oft bayrische Begriffe.

 
At 28 Mai, 2006 15:34, Blogger Lou meint...

Das einzig richtige ist Weck...mein ich, mein ich mal.

 
At 28 Mai, 2006 19:36, Blogger Michi meint...

Ich habe mal als bayrischer Tourist an der Mecklenburg-Vorpommerischen Seenplatte auf Raten eines bekannten "Rundstücke" im der dortigen Bäckerei bestellt. Die lachende Angestellte fragte daraufhin nur ob ich aus Bayern sei und ob ich Semmeln wolle.:D

 
At 28 Mai, 2006 19:41, Blogger t|mcmast3r meint...

Armer Mick... (wer is auch Bayern-Fan??)
übrigens: du hast nen Fan, weil du in der gs die besten Artikel schreibst. (mich)

dein fan

der tim

 
At 28 Mai, 2006 22:53, Blogger Mick meint...

besten Dank :-)

 
At 28 Mai, 2006 22:59, Blogger DasDaniel meint...

erinnert mich daran, dass ich als Schwabe in München zu Beginn immer ein Weizen, im Ländle aber aus Versehen immer ein Weißbier bestellt habe. War beide Male nicht verständlich genug...

 
At 28 Mai, 2006 23:01, Blogger Mick meint...

und generell eklig schmeckt. Wenn schon Bier, dann Alt oder Pils. :-)

 
At 28 Mai, 2006 23:24, Blogger DasDaniel meint...

@kopterfan: Boah! Jetzt fängt er ernsthaft ne Bierdiskussion an! Augustiner und Franziskaner über alles! Behalte du dein komisches Gesöff ;)

 
At 29 Mai, 2006 00:08, Blogger Mick meint...

über Bier kann man nicht ernsthaft diskutieren. Das muss man trinken.

 
At 29 Mai, 2006 00:34, Blogger Knurrunkulus meint...

biergeheimtip: kloster andechs doppelbock. die dunkle variante.

 
At 29 Mai, 2006 00:34, Blogger Knurrunkulus meint...

mist, jetzt hab ich durst

 
At 29 Mai, 2006 10:23, Blogger Klapsenschaffner meint...

Die Bierdiskussion elegant ignorierend, sag ich:

Ich weiß... ich war das ganze Wochenende als Hesse in Bayern unterwegs!

Weiß einer von euch Bayern, was ein Kneipchen ist?
(Es ist jedenfalls KEIN winzig kleiner Pfarrer der auf Wechselbäder steht, wie eine schallend lachende Kellnerin meinte)

 
At 29 Mai, 2006 10:44, Blogger Trommelhirsch meint...

Bierdiskussion? Bin dabei :D ROTHAUS oder gar nüscht!

Aber das mit dem verwurschteln von Dialekten kenn ich nur zu gut.
Normal sprech ich allemannisch, sage im Supermarkt an der Kasse aber prinzipiell moin moin.
Am schlimmsten bisher war aber folgendes. Man stelle sich einen Türkeiurlaub vor... man stelle sich ferner vor eine bayrische Fussballmannschaft in der Reisegruppe zu haben und man es tunlichst vermeidet ins bayrische überzuschwenken... weiter stelle man sich vor, dies auch 12 Tage konsequent durchzuhalten nur um in München am Flughafen rüber zu rufen [wat weiß ich wie man das schreibt]Pfüät euch[/wat weiß ich wie man das schreibt]

 
At 29 Mai, 2006 11:04, Blogger Avaron meint...

@Daniel: Vollkommen richtig! Nix gegen Weißbier (Bei uns übrigens schlicht "Hefe" genannt ;-)

 
At 29 Mai, 2006 22:53, Blogger Calico_Jack meint...

Ich hoffe mal das Mick es schafft noch viele Jahre der Ver-Bayerung zu trotzen, ich glaube an dich Mick du schaffst es!

 

Kommentar veröffentlichen

<< Home

kostenloser Counter